Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Darf der Ramadan 2020 in Deutschland gefeiert werden? (Faktencheck)

Darf der Ramadan 2020 in Deutschland gefeiert werden? (Faktencheck)

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Die Moscheen sind derzeit geschlossen, doch dürfen Muslime den Fastenmonat Ramadan abhalten?

Darf der Ramadan 2020 in Deutschland gefeiert werden? (Faktencheck) – Das Wichtigste zu Beginn:

Da geschwächte Menschen wohl anfälliger auf das Coronavirus sind, steht die Überlegung im Raum, den Ramadan zu verschieben. Gelehrte sowie der Fatwa-Rat orientieren sich dazu an der WHO.

- Werbung -

Durch die Coronakrise erleben wir alle derzeit eine Veränderung unseres Alltags. Angefangen von den Ausgangsbeschränkungen bis hin zu Umstellungen in unserem Berufs- und Freizeit-Leben.
Öffentliche Orte sind geschlossen, darunter fallen auch Moscheen und andere Gotteshäuser.

- Werbung -

Wird der Ramadan verschoben?

Am 24. April beginnt der Ramadan. Während dieser Fastenzeit dürfen Gläubige von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder trinken noch essen. Nun ist fraglich, ob der muslimische Fastenmonat ausfällt.

Gelehrte der Azhar-Universität wollen laut einem Bericht der „Tagesschau“ den heiligen Fastenmonat dieses Jahr aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden lassen. Die Azhar-Universität ist eine der wichtigsten islamischen und sunnitischen Lehranstalten in Kairo.

Scheich Khaled Omrah, Generalsekretär des ägyptischen Fatwa-Rats, in dem islamische Rechtsgutachten geschrieben werden, kann sich ebenfalls eine Verschiebung des Ramadan vorstellen.

Azhar orientiert sich an WHO

Für Kranke gilt ohnehin, dass sie während des Ramadan nicht fasten müssen. Was das Coronavirus angeht, so heißt es, dass geschwächte Menschen leichter angreifbar seien. Darunter würden wohl Menschen, die nicht essen und trinken, fallen. Daher scheint es plausibel, dass die Azhar auf ein Aussetzen der Fastenzeit setzt. Vor allem dann, wenn die WHO es nahelegt.

„Wir warten ab, was das ägyptische Gesundheitsministerium und die Ärzte entscheiden werden. Das bedeutet, dass wir auch auf die Beschlüsse der WHO warten. Wenn die Weltgesundheitsorganisation den Menschen vorschreibe, zu essen und zu trinken, werde die Fatwa lauten, dass die Menschen während der Fastenzeit essen und trinken sollen. Dann müssten sie die verpassten Tage nach Ende der Krise nachholen“, erklärt Omran im der „Tagesschau“.

Situation für Gläubige

Aufgrund dessen, dass Kirchen und Moscheen derzeit geschlossen sind, müssen Gläubige zuhause beten. Menschenansammlungen zum Fastenbrechen um den 23. April herum sollen tunlichst vermieden werden. Muslime müssten daher alleine oder mit den im Haushalt lebenden Personen den Ramadan einläuten.

Auch für Christen und Juden bedeutet es, dass der übliche gemeinsame Kirchengang oder das Feiern des Oster- oder Pessach-Festes dieses Jahr wegen der Corona-Krise ausfallen muss.

Quelle: Tagesschau
Artikelbild: Shutterstock / Von ildintorlak
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-