Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Cybergrooming: Wenn Kinder im Internet belästigt werden

Cybergrooming: Wenn Kinder im Internet belästigt werden

Videos

Frist für neue AGB bei WhatsApp: Nach 15. Mai wieder verlängert

Anfang 2021 verlangte WhatsApp in einem Pop-Up die Zustimmung zu seinen neuen Geschäftsbedingungen. Nun hat sich das Unternehmen erneut zu seinen AGB geäußert. Keine Einschränkungen...

Erkennst du die Fälschung? (Deepfake-Videos)

Deepfake: Dabei handelt es sich um gefakte Videos, zumeist von Prominenten, welche qualitativ kaum von echten Videos zu unterscheiden sind. Die "Reporter" haben dazu...

Wer nicht zustimmt, wird gesperrt: Whatsapp erhöht Druck auf Nutzer

Wer WhatsApp nutzt, hat nur noch bis zum 15. Mai Zeit, den neuen, umstrittenen Richtlinien zuzustimmen ansonsten wird er vom Messenger ausgeschlossen. Zustimmen oder ausgesperrt...

Führerschein-Umtausch: Die Frist für die ersten Jahrgänge läuft ab

Es ist eine riesige Aktion. Bis 2033 müssen Millionen von Führerscheinen umgetauscht werden - und für die ersten Jahrgänge nähert sich langsam das Fristende....

Facebook-Themen

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...

Faktencheck: „Danke für den Rat, die Algorithmen von Facebook zu umgehen, es funktioniert!“

Aktuell scheint eine Art Kettenbrief auf Facebook zu verraten, wie man den Algorithmus von Facebook ändern kann, und zwar mit dem Satz "Lasst nur...
-WERBUNG-

Schütze Dein Kind vor Missbrauch im Netz! „Angemacht“ im Internet: Wenn Kriminelle online versuchen, sich Minderjährigen sexuell zu nähern, spricht man von Cybergrooming.

- Werbung -

Cybergrooming bedeutet, dass Kinder und Jugendliche im Internet belästigt werden! Bei „Cybergrooming“ machen sich Erwachsene an Kinder und Jugendliche heran. Die „Groomer“ verfolgen das Ziel, ihre Opfer sexuell zu missbrauchen.

Meist versuchen die Täter, sich bei den Opfern das Vertrauen zu erschleichen, oft auch über längere Zeiträume. Sie verwickeln die Jugendlichen in Gespräche und fordern später Fotos von ihnen. Anfangs sind dies noch ganz harmlose Bilder („Du bist ja so hübsch, hast du noch weitere Bilder?“), später werden Oben-ohne-Aufnahmen verlangt, dann Nacktfotos und dann Bilder beim Sex, oft auch mit der Webcam aufgenommen.

Kinder erleben es anfangs als bestärkend, wenn Unbekannte sie hübsch, toll und attraktiv finden. Das schmeichelt ihnen und daher bleiben sie oft auch bei der Sache. Dies ist vor allem der Fall, wenn die Betroffenen in ihrem direkten Umfeld kaum positive Erfahrungen machen: Schwierigkeiten in der Schule, keine engen Freund/innen, dicke Luft oder wenig Zuneigung im Elternhaus.

TV-Spot zu diesem Thema von schau-hin.info

Wie können Kinder und Jugendliche sich schützen?

Wir empfehlen Kindern und Jugendlichen, zu trainieren, auf ihr Bauchgefühl zu hören: Man kann lernen zu erkennen, wenn „etwas komisch ist“. Kinder und Jugendliche können üben, wie man im Internet „Nein“ sagt, und wie man Hilfe holen kann, wenn man ein ungutes Gefühl bei einer Sache hat.
Hilft es, wenn Kinder, die Cybergrooming bemerken, „Nein“ sagen? Ja, es hilft! Potenzielle Täter wollen sich das Leben nicht schwer machen. Die Täter suchen sich Kinder und Jugendliche aus, die „leicht zu haben sind“ und sich schnell einschüchtern lassen, z.B. mit Sätzen wie „Wehe, du sagst es weiter, du hast mir ja das Bild geschickt, du bist schuld“.

Die Täter haben in der Regel lange Listen von Kindern, mit denen sie über einen längeren Zeitraum Kontakt halten (dies oft auch mit mehreren Profilen). Sie führen meist genau Buch, mit welchem Kind welcher „Fortschritt“ erreicht wurde. Wird ein Kind zu kompliziert, verlieren sie in der Regel schnell das Interesse.

Welche Rolle spielen Eltern dabei?

Auch Eltern können ihren Kindern helfen, diese Kompetenzen aufzubauen: Sie können mit ihren – sogar schon recht kleinen – Kindern reden (ab der 3. Klasse Volksschule / Grundschule sinnvoll), dass es im Internet Personen gibt, die vielleicht „etwas von ihnen wollen, was sie selbst nicht wollen und grauslich finden“.

Eltern können ihre Kinder darin bestärken, zu sich zu stehen und selbst zu bemerken, wann ihnen etwas gut tut und wann nicht. Sie können an der Lebenswelt ihrer Kinder teilhaben und sich informieren, was in Facebook (oder anderen Netzwerken) gerade aktuell ist. Sie können interessiert sein, auch wenn sie selbst nicht aktiv in Sozialen Netzwerken sind.

Daher: Liebe Eltern, redet mit euren Kindern und entwickelt Strategien, wie das „Nein-Sagen“ im Sozialen Netzwerk funktionieren kann!

Tipps zum verbalen Training gegen „Cybergroomer“:

  • „Lass mich in Ruhe!“
  • „Ich will das nicht!“
  • „Was du da machst, ist verboten. Ich melde das der Polizei/Ich zeige dich an!“
  • „Ich erzähle weiter, was du da machst, damit du nicht andere Kinder belästigen kannst.“
  • „Ich habe alles, was du gemacht hast, gespeichert. Ich habe Beweise!“
  • „Du bist schuld! Das, was du mit mir gemacht hast, ist nicht in Ordnung.“

Und dann nicht vergessen: Die potenziellen Täter melden und unbedingt Beweise sichern (z.B. Screenshots der Konversation)! Im Zweifelsfall kann es auch helfen, ein neues Konto anzulegen und sich dann die Facebook-Freund/innen genauer auszusuchen, indem man  nur die aufnimmt, die man wirklich kennt.

Schützen Sie Ihre Kinder davor. Sprechen Sie mit ihnen darüber, bevor es passiert. Erstatten Sie Anzeige, wenn es passiert ist.

Weitere Infos und Videospot bei „SchauHin“
Artikelbild: Shutterstock / tenenbaum

 

 

- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Krankgeschrieben: Was darf man, was muss man?

Du wurdest krankgeschrieben, aber musst du den ganzen Tag krank im Bett bleiben? Was darf man, was muss man? Wer krankgeschrieben ist, muss nicht unbedingt...

Telefonbetrüger locken ihre Opfer mit einem falschen Gewinnversprechen

Ein 79-jähriger Mann wurde Opfer von Telefonbetrügern. Sie vermittelten ihm, dass er bei einem Gewinnspiel 142.000 Euro gewonnen hätte. Zur Gewinnausschüttung müsse er nur einen...

Polizei warnt vor falschen Termineinladungen via E-Mail

Derzeit werden als Termineinladungen getarnte Phishing-E-Mails verschickt. Bereits am 3. Mai hat die LKA vor dieser Masche gewarnt. Die Spammer verschicken hier im Namen einer...

Gruseln und Pieks: Impfungen auf Schloss Dracula!

Ein Pieks in den Arm oder zwei Piekser in den Hals - beides vielleicht möglich, wenn man sich auf dem Dracula-Schloss impfen lässt! In Bran,...

Amazon vernichtet Millionen von Fake-Artikeln!

Um Käufer und Unternehmen vor Fälschungen von Markenartikeln zu schützen, richtete Amazon eine eigene Abteilung für Fälschungs­delikte ein. Amazon hat nun seinen Brand Protection Report...
-WERBUNG-
-WERBUNG-