Aktuelles Nein, in Mexiko werden keine Corona-Toten aus Hubschraubern geworfen!

Nein, in Mexiko werden keine Corona-Toten aus Hubschraubern geworfen!

Facebook-Themen

Nein – es werden nicht „alle Facebook Konten gehackt“

Trotzdem ist es ratsam bei Freundschaftsanfragen die Augen offen zu halten, um einen vermeintlichen "Konten-Klau" zu verhindern! Aktuell wird eine Warnung auf Facebook geteilt, wonach...

Attraktiven Frauen locken Facebooknutzer in eine dubiose WhatsApp-Gruppe

Auf Facebook erhalten Nutzer immer wieder Freundschaftsanfragen von attraktiven jungen Frauen. Die Anfragen führen jedoch zu sehr dubiosen WhatsApp-Gruppen. Eigentlich sind gefälschte Facebook-Profile nicht erlaubt,...

Smart Heroes 2020: Ab sofort beim Publikumsvoting für Lieblingsprojekte abstimmen

Nachdem in den vergangenen Wochen zahlreiche Wettbewerbsbeiträge für den Smart Hero Award 2020 eingegangen sind, stehen die Nominierten fest! Ein Expert*innengremium hat 20 smarte und engagierte Projekte ausgewählt,...

Facebook-Messenger: „Bist du das in dem Video?“

Auf den ersten Blick ein Schreck! "Gibt es ein Video, in dem ich vorkomme, und von dem ich nichts weiß??" Seit Jahren kursieren diese Nachrichten,...

Von einem Video wird behauptet, es stamme aus Mexiko und zeige, dass dort Corona-Tote aus einem Hubschrauber geworfen werden.

- Werbung -

Dies werde zumindest angeblich von Russia Today behauptet, allerdings ist zu dem Video keine Quelle verlinkt, so dass es eine reine Behauptung des Beitragserstellers auf Facebook ist: Mexiko werfe Corona-Tote aus einem Hubschrauber.

In dem kurzen Video sieht man einen Hubschrauber, aus dem eine Vielzahl von Menschen fallen, augenscheinlich ins darunter liegende Meer.

Von wann stammt das Video?

Leider gibt es noch keine Video-Rückwärtssuche, doch eine einfache Methode, den Ursprung eines Videos zu finden, ist es, mehrere Screenshots von markanten Stellen im Video anzufertigen und damit dann eine Bilder-Rückwärtssuche zu machen.

Wir ersparen euch an dieser Stelle und präsentieren euch gleich das Ergebnis: Unter anderem wurde es bereits im August 2018 auf YouTube hochgeladen – also lange vor der Corona-Pandemie!

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL1JsVmQ5WlhLVDQwIiB3aWR0aD0iMTI4MCIgaGVpZ2h0PSI3MjIiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49ImFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Der Titel und die Beschreibung des Videos lautet „Mi 26 Halo gets rid of paratroopers“, salopp ausgedrückt: Ein Mi 26 Hubschrauber „entledigt“ sich den Fallschirmspringern.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Und warum springen so viele auf einmal?

Gute Frage, denn normalerweise wird ja bei Fallschirmsprüngen immer mit einem Sicherheitsabstand gesprungen, in dem Video sieht es jedoch tatsächlich so aus, als ob ein Haufen Körper einfach so hinausgeworfen werden.

Dies hat allerdings einen Grund, denn es handelt sich nicht etwa um x-beliebige Fallschirmspringer, sondern um einen Weltrekordversuch. Wie die Faktecher von BOOM berichten, stammen diese und andere Aufnahmen von der Flugschule DZ Kolomna Aerograd in Moskau, Russland.

Am 15. Juli 2018 flogen drei Mi-26 Hubschrauber in eine Höhe von 6.000 Metern, danach sprangen insgesamt 270 professionelle russische Athleten aus den Hubschraubern, um die größte Luftformation zu formen.

Die russische Seite aerograd berichtete einen Tag später über diesen Weltrekordversuch.

Fazit

Es wurde also ein zwei Jahre altes Video dazu genutzt, um wüste Behauptungen darüber aufzustellen, wie Mexiko mit Corona-Toten umgehen würde, dabei handelte es sich um quicklebendige Fallschirmspringer bei einem Weltrekordversuch in Russland.

Auch interessant:

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Top-Artikel

Hat eine Drohne die Explosion in Beirut ausgelöst? (Faktencheck)

Die Ursache der Explosion in Beirut am 4. August, da tauchen schon die ersten Gerüchte auf. So wird auf Twitter behauptet, eine ferngesteuerte Drohne habe...

Merkel auf Elefantenjagd – Ein echter „Photoshop-Philipp“!

Es ist ein wenig zum Verzweifeln, wie sehr auch den schlechtesten Bildmanipulationen geglaubt wird. So soll Spaniens ehemaliger König Juan Carlos nach einem Korruptionsskandal auf...

Flugstornierung: Polizei warnt vor Betrug!

Bei ihrer Flugstornierung wurde ein 58-Jährige fast zum Phishing-Opfer. Die Suche im Internet führte sie zu einer gefälschten Website der Airline. Eine Münchnerin war beinahe...

goldscheideanstalt-solidus24. de & feingold-scheideanstalt. de fälschen Trusted Shops-Zertifikat

Watchlist Internet warnt vor betrügerischen Fake-Shops für Goldbarren und Goldmünzen. goldscheideanstalt-solidus24. de & feingold-scheideanstalt. de – durchaus ansprechende Webshops für Goldbarren und Goldmünzen. Das vollständige...

Cybercrime-Ermittler nimmt Darknet-Drogenhandel hoch!

Mutmaßliche Betreiber des Darknet-Drogenshops „Lenas Bioladen“ festgenommen! Cybercrime-Ermittler haben zwei Verdächtige festgenommen, die im Darknet Drogen verkauft haben sollen. Nach intensiven und fast zweijährigen Ermittlungen der...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: