Aktuelles Der Unterschied zwischen berechtigter und absurder Corona-Kritik

Der Unterschied zwischen berechtigter und absurder Corona-Kritik

Facebook-Themen

Faktencheck zu „Weltweiter Abriegelungsplan durchgesickert“

Angeblich soll bald weltweit alles abgeriegelt werden und COVID-21 auftauchen. Der Abriegelungsplan, ein Kopfsprung in die Welt der Verschwörungsmythen. Der folgende Artikel wird euch, liebe...

MHD auf Wasserflaschen: Kann Wasser ablaufen?

Ein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf Lebensmitteln gibt das Datum an, bis zu dem ein Produkt bei sachgemäßer Lagerung ohne Bedenken zu konsumieren ist. So ein MHD...

13-Jährige Schülerin bricht in Bus zusammen: Nun liegt das Gutachten vor!

Staatsanwaltschaft informiert über mögliche Ursachen. Anfang September 2020 kursierten verschiedene Gerüchte zu einem Vorfall in Büchelberg. In einem Schulbus kollabierte eine 13-jährige Schülerin. Es ging...

Doch, das Robert-Koch-Institut empfiehlt das Tragen von Masken!

In einem Video-Ausschnitt gibt Lars Schaade an, das RKI würde das Tragen von Masken nicht empfehlen. Da diese Aussage nun die Menschen verunsichert, ob Masken...
-WERBUNG-

Ist man automatisch ein Nazi oder Verschwörungsjünger, wenn man Corona-Kritik übt? Nein, auf gar keinen Fall. Es kommt darauf an, wie man die Kritik übt.

- Werbung -

Auf Social Media wird immer wieder laut, dass viele Menschen sich gar nicht trauen, eine Corona-Kritik zu äußern. Sie haben Angst, dann direkt in die rechte Ecke geschoben zu werden oder als Aluträger bezeichnen zu werden.

Doch grundsätzlich ist nichts verkehrt daran, an Corona Maßnahmen Kritik zu üben. Im Gegenteil, Kritiken sind wichtig und für eine Entwicklung förderlich. Dazu gehört aber auch, dass diese Kritik berechtigt ist und natürlich auch fundiert.

Über absurde Corona-Kritik.

Das große Problem ist natürlich, dass so manche Kritiker mit Verschwörungsmythen argumentieren. Da wird dann behauptet, 5G und das Coronavirus stehen in einem Zusammenhang oder dass Impfungen dazu genutzt werden, um Menschen ein Chip einzupflanzen. An dieser Stelle möchten wir auf die aktuelle Doku „Am Schauplatz“ mit dem Titel „Corona – eine große Verschwörung?“ verweisen (folgendes Video).

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL1FVV0ZCNW5LYlRvIiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT4=

Hierbei ist dann schnell die Rede von sogenannten Bio-Robotern, zu denen Menschen durch eine Chip-Impfung werden. Das ist natürlich absurde Kritik, die keinerlei wissenschaftliche Basis hat. Hier wird es problematisch, da diese Art von Kritik nicht ernst genommen wird und auch nicht werden kann, da sie eben auf Mythen basiert, deren Inhalte nicht existieren.

Teilweise sind diese Verschwörungsmythen sogar noch problematischer, da sie sich uralter Ritualmordlegenden bedienen. Hier muss man leider immer wieder auf die Adrenochrome-Geschichte verweisen, die tatsächlich in der Tradition klassischer antisemitischer Ritualmordlegenden steht (siehe hier). Diese Legenden besagen, dass unschuldigen Kindern (christlichen Kindern) etwas Schlimmes angetan wird.

- Werbung -

Sie werden angeblich gefangen gehalten, gequält und man nimmt ihnen Körperflüssigkeiten ab. Diese Körperflüssigkeiten waren ursprünglich in den Legenden Blut, in der Adrenochrome-Geschichte handelt es sich um ein Hormon. Diese Flüssigkeiten würden bestimmte und nicht näher definierte Eliten benötigen, um sich damit jung zu halten.

Auch diese Geschichte ist im Umfeld von Corona-Kritikern aufgetaucht. Hier haben wir es wieder mit absurden Kritikpunkten zu tun. Die Frage ist jedoch, wie nun berechtigte Kritik aussehen kann.

Berechtigte Corona-Kritik.

Eine berechtigte Kritik setzt sich mit den Daten und den Statistiken auseinander, die bereits existieren. Sie erschafft nicht irgendwelche Mythen oder wirft irgendwelche gegenteiligen Theorien auf, sondern schaut sich die Faktenlage an.

Hier ein Beispiel für eine berechtigte Kritik: Auf der Facebook-Seite Public Health Graz, die von Martin Sprenger betrieben wird, tauchte jüngst eine korrigierte Statistik auf. Es ging hierbei um die offiziellen Statistiken zur Hospitalisierung und die Darstellung der Intensiv- und Normalbetten in Österreich, welche von der AGES ausgegeben werden (siehe hier).

- Werbung -

Bei der AGES handelt es sich um die österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, auf die auch die österreichische Regierung in ihrer täglichen Veröffentlichung zurückgreift. Was ist hier geschehen?

Nach Ansicht der Facebook-Seite Public Health Graz hat die AGES in ihrer statistischen Darstellung der Hospitalisierung eine möglicherweise irreführende Skalierung angeführt. Das bedeutet, die genutzte Skala in den offiziellen Statistiken ist zu klein, da sie sich an der höchsten Zahl der GENUTZTEN Intensiv- und Normalstation Betten orientiert. Die Statistiken lassen jedoch komplett alle freien Betten aus und somit erscheint die Balken wesentlich höher und dramatischer, als wenn man die SKala inklusive der nicht genutzten Betten anlegt.

Ob nun eine Dramatisierung absichtlich in den Statistiken erfolgt ist, können wir natürlich nicht sagen. Das will auch Martin Sprenger nicht unterstellen, jedoch deutlich auf diese Skalierung hinweisen.

Die Skalierung der AGES verzerrt durch die Auslastung der freien Betten in den Statistiken das Gesamtbild. Somit erscheint die Statistik auf Seiten der AGES wesentlich dramatischer als in der Darstellung der Facebook-Seite Public Health Graz. Die Darstellung unter Auslassung der freien Betten kann beim Betrachten den Eindruck erwecken, als finde eine gefährlich hohe Auslastung statt (linksseitige Bilder). Erweitert man die Skala um die freien Betten, um die Gesamtzahl der Betten zu berücksichtigen, zeigt sich ein ganz anderes Bild (rechtsseitige Bilder).

Falsche Zahlen übrigens nutzen beide nicht, das ist ganz wichtig hier anzumerken. Es geht jeweils um die Darstellung, bei der man den Statistiken der AGES in diesem Fall eine Auslassung vorwerfen könnte.

An dieser Stelle sieht man deutlich, dass berechtigte Kritik nichts mit einem Aluhut, Verschwörungsmythen oder Rechtsextremismus zu tun hat. Es geht halt darum, sich mit dem auseinanderzusetzen, was da ist, und eventuell vorhandene Fehler oder Verzerrungen zu korrigieren und zu erklären.

Das könnte ebenso interessieren:

Verschwörungslügen: YouTube löscht zahlreiche QAnon-Videos. Nach Facebook und Instagram schmeißt auch YouTube verschwörerische Inhalte, insbesondere von QAnon, von seiner Plattform und löschte zehntausende Videos. Mehr dazu HIER.

Symbolbild „Corona-Kritik“, Artikelbild von JDzacovsky / Shutterstock.com
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Faktencheck zu „Weltweiter Abriegelungsplan durchgesickert“

Angeblich soll bald weltweit alles abgeriegelt werden und COVID-21 auftauchen. Der Abriegelungsplan, ein Kopfsprung in die Welt der Verschwörungsmythen. Der folgende Artikel wird euch, liebe...

MHD auf Wasserflaschen: Kann Wasser ablaufen?

Ein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf Lebensmitteln gibt das Datum an, bis zu dem ein Produkt bei sachgemäßer Lagerung ohne Bedenken zu konsumieren ist. So ein MHD...

13-Jährige Schülerin bricht in Bus zusammen: Nun liegt das Gutachten vor!

Staatsanwaltschaft informiert über mögliche Ursachen. Anfang September 2020 kursierten verschiedene Gerüchte zu einem Vorfall in Büchelberg. In einem Schulbus kollabierte eine 13-jährige Schülerin. Es ging...

Doch, das Robert-Koch-Institut empfiehlt das Tragen von Masken!

In einem Video-Ausschnitt gibt Lars Schaade an, das RKI würde das Tragen von Masken nicht empfehlen. Da diese Aussage nun die Menschen verunsichert, ob Masken...

Abzocke auf Facebook: „Ich habe einen Gehirntumor und ich möchte Ihnen 150.000 EUR hinterlassen“

Auf Facebook versuchen Betrüger wieder einmal Nutzer abzuzocken! Betrüger verteilen im Moment abermals erfundene Geschichten um Facebook-Nutzer abzuzocken. Diese Geschichten werden entweder als Statusbeitrag veröffentlicht...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: