Aktuelles Corona-Demo in Berlin: Nein, es waren keine Millionen!

Corona-Demo in Berlin: Nein, es waren keine Millionen!

Facebook-Themen

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

US-Regierung schiebt TikTok und WeChat den Riegel vor!

In den USA ist das Herunterladen der chinesischen Apps TikTok und WeChat ab Sonntag unter Berufung auf nationale Sicherheits- und Datenschutzbedenken verboten! Dieser Inhalte wurde...

Fast 2300 Corona-Neuinfektionen – höchster Wert seit April

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Dieser Inhalt...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Der Streit um die Zahlen: Waren es nun knapp 20.000 oder über eine Millionen Teilnehmer?

- Werbung -

Die Zahlenangaben könnten nicht weiter auseinander klaffen: Während offizielle Stellen von 15.000 bis 20.000 Teilnehmern an der Corona-Demo berichten, behaupten die Veranstalter, es seien über eine Millionen Menschen gewesen.

- Werbung -

Weit verbreitet ist beispielsweise jenes Sharepic, welches in dem Zusammenhang die falschen Angaben der offiziellen Stellen widerlegen soll:

Wieviele waren denn nun auf der Corona-Demo?
Wieviele waren denn nun auf der Corona-Demo?

Bildbeschneidung

Werfen wir einmal einen Blick auf das untere Bild, welches von der Corona-Demo in Berlin stammt: Die Ersteller des Sharepics haben da nämlich getrickst: die untere Hälfte ist aus gutem Grund abgeschnitten.

Hier ein Vergleich der Bilder, das rechte Bild findet sich u.a. beim ARD-Faktenfinder:

Doch nicht so viele...
Doch nicht so viele…

Die Bilder entstanden nicht zu exakt demselben Zeitpunkt, was an der Busbarriere vor dem Brandenburger Tor erkennbar ist, auf dem rechten Bild ist da noch eine Lücke erkennbar. Doch auch Augenzeugen und Reporter halten die Zahlenangaben der Polizei für realistischer, eventuell leicht höher, doch keinesfalls mehrere Hundertausend oder über eine Millionen für möglich.

Selbstcheck mit MapChecking

Ein offizielles Tool hilft dabei, selbst Mengeneinschätzungen vorzunehmen: MapChecking.

Die Kundgebung fand zwischen dem Brandenburger Tor und der Yitzhak-Rabin-Straße statt. Unter Verwendung von MapChecking und einem Wert von 3 Personen pro Quadratmeter kommt man auf rund 28.000 Teilnehmer:

Weitaus weniger als 1 Millionen
Weitaus weniger als 1 Millionen

Auf diversen Videos der Veranstaltung sieht man aber größere Lücken zwischen den Teilnehmern, so dass die Zahl der Polizei (17.000) doch realistischer erscheint, auch da viele Menschen mit Fahnen und Plakaten anwesend waren.

Spielt man in MapChecking noch ein wenig weiter und geht einfach mal davon aus, dass die Teilnehmer bis zur Siegessäule standen (was nicht der Fall war), kommt man auch nur auf rund 100.000, also selbst bei den optimalsten Bedingungen kommt man nicht einmal annähernd an die behaupteten 1,3 Millionen!

Daraus erschließt sich, dass es rein physikalisch unmöglich gewesen sein kann, dass sich dort über 1 Millionen Menschen aufgehalten haben, selbst wenn man das Szenario vom Brandenburger Tor bis hin zur Siegessäule ausweiten würde.

Auch der Vergleich zur Loveparade hinkt gewaltig, da dort die Menschen weitaus gedrängter standen: Die Veranstaltung ging bis weit über die Siegessäule hinaus, dazu noch alle Seitenstraßen, die Parks und der gesamte Große Stern waren mit Teilnehmern gefüllt, nicht nur der Bildausschnitt auf dem Sharepic.

 

Auch weitere Fakes kursieren

Aus den vielen Falschbehauptungen greifen wir mal eine heraus:

Ist das Bild von der Corona-Demo in Berlin?
Ist das Bild von der Corona-Demo in Berlin?

An der Formulierung „Great Awakening“ ist gut erkennbar, in welchen Kreisen das Bild kursiert: QAnon-Anhänger glauben da mal wieder, auf eine heiße Spur gestossen zu sein.

Das Bild stammt allerdings nicht aus Berlin 2020, sondern von der Street Parade 2019 in Zürich, das Bild ist in der Galerie einsehbar.

- Werbung -

Fazit

Die Veranstalter forderten auf der Bühne bereits die Teilnehmer dazu auf, in sozialen Medien zu verbreiten, dass die Veranstaltung 1,3 Millionen Teilnehmer habe.

Dessen Hintergedanke ist klar: Es sollte der Eindruck erweckt werden, dass viel mehr Menschen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen seien als behauptet. Zudem wird dabei ein Feindbild geschürt: „Polizei und Presse lügen, nur die Veranstalter sagen die Wahrheit“.

Jedoch sprechen sämtliche Bilder, Videos und Berechnungen gegen eine so hohe Teilnehmerzahl, die behauptet wird.

Artikelbild: imago images / Christian Spicker
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

0
+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: