Aktuelles Corona-App: Unbedingt prüfen, ob die App funktioniert!

Corona-App: Unbedingt prüfen, ob die App funktioniert!

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Die Corona-App sollte eigentlich im Hintergrund aktiv laufen und bei Begegnungen mit Infizierten per PopUp warnen. Eigentlich. Denn so wirklich funktionierte das noch nicht.

- Werbung -

Damit die Corona-App per Bluetooth Begegnungen mit infizierten Personen auch aufzeichnen kann, muss sie im Hintergrund aktiv sein. Doch die Betriebssysteme auf Android- und iOS-Geräten machten der App einen Strich durch die Rechnung!

Die größte Angst jedes Smartphone-Besitzers: Ein leerer Akku. Damit er möglichst lange hält, haben die Betriebssysteme eine praktische Funktion: Sie schalten im Standby-Modus die Benachrichtigungen vieler Apps aus. Dummerweise betraf dies aber auch die Corona-App!

Dies verhinderte, dass die Corona-App rechtzeitig oder überhaupt vor einer Begegnung mit einer infizierten Person warnte. Auf iOS-Geräten war es noch heikler: Die App zeichnete nur auf, wenn sie auch geöffnet war.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

iOS-Version: Apple trifft keine Schuld

Die Entwickler der App, die Deutsche Telekom und SAP, behaupteten zunächst, es habe am Apple-Betriebssystem iOS gelegen, dass die Corona-App nicht richtig funktionierte. Diese Behauptung nahmen die beiden Konzerne jedoch wieder zurück.

Demnach rollte Apple die neue Version des Betriebssystems bereits am 15. Juli aus. 10 Tage später behauptete die Deutsche Telekom und SAP, Apple habe „das Betriebssystem noch nicht gelöst“. Mit der aktuellen Version der App ist das Problem jedoch behoben.

Einfache Lösung: App öffnen

Normalerweise muss man tief in den Einstellungen der App erlauben, auch im Hintergrund laufen zu dürfen und Push-Nachrichten zu senden, auch wenn sie nicht aktiv geöffnet ist. Dies dürfte aber bereits viele Smartphone-Nutzer überfordern.

Doch das ist nicht nötig: Wenn auf dem Smartphone die aktuelle Version der App installiert ist (was in den meisten Fällen im Hintergrund geschieht), genügt es, die Corona-App einfach zu öffnen. Mittels eingeblendetem Schiebeschalter kann man der App dann die Hintergrund-Aktionen erlauben.

- Werbung -

App manuell aktualisieren

Wenn man sich nicht sicher ist, ob man die aktuelle Version hat (weil man vielleicht automatisierte Updates deaktiviert hat), kann man auch manuell die App auf dem neuesten Stand halten.

iOS: Im App-Store unten auf „Heute“ tippen -> auf das eigene Profilsymbol tippen ->  Neben der Corona-App auf „Aktualisieren“ tippen, falls nötig

Android: Im Playstore auf das Dreistich-Menü-Symbol tippen -> auf „Meine Apps & Spiele“ tippen -> Neben der Corona-App auf „Aktualisieren“ tippen, falls nötig

Ratsam ist es ohnehin, die Apps auf dem Smartphone immer auf dem aktuellsten Stand zu halten.

Artikelbild: Shutterstock / Von Marco.Warm

Auch interessant:

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Hunde als Haiköder missbraucht!

VORWEG: Bei der Darstellung handelt es sich insofern NICHT um einen Fake, als dass es diese Fälle im Jahre 2005 tatsächlich gab. Es ist nicht...

Leben im Jahr 2022 – die Illustration mit der Singoletta (Faktencheck)

Eine Illustration aus dem Jahr 1962 zeigt Menschen, die sich isoliert in Einzelfahrzeugen befinden - Inspiration oder wurde hier schon "Social Distancing" aufgrund von...

Achtung vor dem Video, wo ein Eisbär eine Frau tötet

Seit Monaten verbreitet sich auf Facebook ein scheinbares Video eines Eisbären, der eine Frau tötet. Was allerdings wie der Link zu einem Video mit dem...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: