Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Clicktivism – Gutes Gewissen per Mausklick

Clicktivism – Gutes Gewissen per Mausklick

Videos

Amazon deckt Fakes auf: viele Artikel wurden 2020 vernichtet

Amazon hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen Fake-Artikel vernichtet hat. Zudem wurden auch über zehn Milliarden Anzeigen...

Videografik: Ransomware und wie sie wirkt

In den USA ist die größte Pipeline des Landes Ziel eines Hackerangriffs geworden. Bei dem Angriff wurde sogenannte Ransomware eingesetzt. Dabei handelt es sich...

Frist für neue AGB bei WhatsApp: Nach 15. Mai wieder verlängert

Anfang 2021 verlangte WhatsApp in einem Pop-Up die Zustimmung zu seinen neuen Geschäftsbedingungen. Nun hat sich das Unternehmen erneut zu seinen AGB geäußert. Keine Einschränkungen...

Erkennst du die Fälschung? (Deepfake-Videos)

Deepfake: Dabei handelt es sich um gefakte Videos, zumeist von Prominenten, welche qualitativ kaum von echten Videos zu unterscheiden sind. Die "Reporter" haben dazu...

Facebook-Themen

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Ein Facebook-Beitrag ist schnell geteilt! Aber lesen wir alle Beiträge, bevor wir sie teilen? Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem...

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...
-WERBUNG-
- Werbung -

Clicktivism, oder eingedeutscht Klicktivismus, ist ein Phänomen, welches sich speziell im Social Network stark verbreitet hat und für viele schon zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist.
Für die Älteren unter uns: Klicktivismus ist eine digitale Variante der Montagsdemonstrationen.

Nur ohne Montag. Und ohne auf die Straße gehen zu müssen. Und ohne großes Risiko für die  eigene Person.

Möglichkeiten des Klicktivismus

image

Aufgrund der sozialen Netzwerke hat ein Klick natürlich eine enorme Reichweite und mit gut platzierten, sauberen Informationen lässt sich eine große Menschengruppe mobilisieren, die sonst nie von einer Problematik erfahren hätte. Sei es bei Twitter oder auch Facebook: mit einem Klick lassen sich Informationen verteilen und auch Beistand signalisieren.

Auch Petitionen lassen sich so zahlenmäßig stark unterzeichnen, Organisationen wie Change.org und Avaaz.org finden so starken Zulauf.

Die Kehrseite der Medaille

Leider führt Klicktivismus aber schnell zu einem Stillstand in der Unterstützung, denn hier liegt auch das Grundproblem: als naher Verwandter des Slacktivismus endet beim Klicktivismus die Unterstützung meist bei dem Klick, dem abgegeben Kommentar oder der geteilten Botschaft. Echter Aktivismus ist daher selten die Folge.

Klicktivismus bei Falschmeldungen

Speziell bei Facebook ist zu beobachten, dass ein Bild eines angeblich kranken Kindes,welches eine Spende von Seiten Facebooks bei jedem einzelnen Klick propagiert, oftmals stark mit den sog. „Gefällt mir“ Angaben versehen ist, jedoch sich bei genauem Betrachten als Fehlmeldung entpuppt und keinerlei Sinn ergibt. Noch dazu erscheinen diese reißerischen Aufrufe oftmals in Verbindung mit moralisch fragwürdigen Bildern, die aus themenfremder Quelle stammen. Als Beispiel hierfür dienen folgende Verweise:
https://www.mimikama.at/allgemein/help-burned-baby-alexandra-nein-facebook-spendet-nicht/

und

https://www.mimikama.at/allgemein/facebook-spendet-facebook-wirklich-120-dollar-wenn-man-ein-foto-teilt/

Hierbei scheint das gute Gewissen per Mausklick zu kommen, man hat ja etwas bewirkt (?). Und das auch noch bei persönlich niedrigem Einsatz. Gleichzeitig können andere auch sehen, dass man geklickt hat und als guter Mensch dasteht. Dass man dort einer absichtlich verteilten Lüge aufgesessen ist, mögen sich viele Klicker gar nicht ausdenken.

Klicktivismus und sozialer Druck

Like wenn du gegen Kinderschläger bist Ignorieren, wenn du herzlos bist –.-

(Quelle https://www.mimikama.at/allgemein/aufklrung-zu-like-wenn-du-gegen-kinderschlger-bist/)

Diese und ähnliche Beitrage bekommen Facebooknutzer immer wieder zu Gesicht, gerne auch mit einem dramatischen Bild. Hier wird mit Bildern gespielt, die innerlich berühren. Nun liegt das Problem auf der Hand: indirekt beschimpft dieses Bild jene, die richtiges Verhalten zeigen, nämlich sich nicht auf derartige Provokationen einlassen. Ein Like auf ein solches Bild bewirkt letztendlich rein gar nichts, außer, dass vielleicht für andere die eigene Glaubwürdigkeit in Frage gestellt wird.

Klicktivismus und der Datenschutz

Zum Abschluss sollte noch erwähnt werden, dass bei jedem Klick zu einer der genannten Aktionen immer ein Stück der eigenen Daten preisgegeben wird. Sei es der eigene (Account-)Name bei Like-Bekundungen, Informationen an versteckte Werbeanalysen oder unbedacht getätigte Einträge in Listen, die mit reißerischen Titeln blenden.

Daher gilt generell vor jedem Klick: Erst denken – dann klicken!

Autor: Andre, mimikama.at

- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Was bei einer Corona-Infektion im Körper geschieht!

Was passiert bei einer Corona-infektion im Körper und welche Symptome treten am häufigsten auf? Bei infizierten Menschen wurde Coronavirus auch in Speichel- und Nasensekreten gefunden,...

Journalist stellt Demonstranten ein Bein: Faktencheck!

Ein vermeintlicher Journalist hat bei einer Corona-Demo einem Demonstranten ein Bein gestellt. Warum hat er das getan? Eine Aufnahme vom 1. Mai 2021 zeigt eine...

Falsche Freunde, falsche Apps

Falsche Freunde, falsche Apps: Sophos findet 167 gefälschte Handels- und Kryptowährungs-Apps. Über Dating-Websites oder täuschend echte gefälschte Banken-Websites wurden Nutzer angesprochen und dazu verleitet, als...

Nicht lachen-Challenge: Verwirrung in Usbekistan – Salutieren oder Hand aufs Herz?

Ein eigentlich ernstes Video, welches so unfreiwillig komisch wirkt, dass man schon fast einen Deepfake vermuten könnte: Muss nun salutiert oder die Hand aufs...

KI kann Sarkasmus erkennen? Das wird auch Zeit!

Künstliche Intelligenz, die es schafft, Sarkasmus von Ernstgemeintem zu unterscheiden? Geht das? Tun sich damit doch auch Menschen oftmals sehr schwer, Sarkasmus aus diversen Meldungen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-