Aktuelles Iren bedanken sich nach 173 Jahren beim Choctaw-Volk (Faktencheck)

Iren bedanken sich nach 173 Jahren beim Choctaw-Volk (Faktencheck)

Facebook-Themen

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Achtung vor dem Video, wo ein Eisbär eine Frau tötet

Seit Monaten verbreitet sich auf Facebook ein scheinbares Video eines Eisbären, der eine Frau tötet. Was allerdings wie der Link zu einem Video mit dem...

Die amerikanische Choctaw-Indianernation half dem irischen Volk tatsächlich in den 1840ern während einer Hungersnot mit einer Geldspende.

- Werbung -

Wir erhielten ein paar Anfragen zu einer Spendenaktion, wonach sich die irische Bevölkerung nach 173 Jahren beim Volk der Choctaw bedankte. Es geht dabei um eine angebliche Aktion aus dem Jahre 1840ern. Als Irland durch die Kartoffelfäule in eine Hungersnot geraten war, soll das Choctaw-Volk 170 Dollar gespendet haben, obwohl die Ureinwohner selbst aus den fruchtbaren Regionen Amerikas vertrieben worden waren.

Es geht um folgenden Ausschnitt:

Screenshot der angefragten Geschichte auf Facebook
Screenshot der angefragten Geschichte auf Facebook

Der Faktencheck

Ja, diese Geschichte ist wahr.

Im Jahr 1847 sammelten die Führer des Choctaw-Indianervolks im Osten Oklahomas Geld für „die hungernden Armen in Irland“. Am Ende konnte das Volk 170 Dollar, was heute mehreren tausend Dollar entspricht, an das Irische Hilfskomitee von Memphis übermitteln. Auch damals galt dieses Geschenk einer amerikanischen Indianernation als außergewöhnlich.

1992 begab sich eine Gruppe irischer Männer und Frauen auf den 600 Meilen langen Pfad der Tränen und sammelte im Gegenzug 170.000 Dollar zur Linderung des Leidens im hungernden Somalia – 1.000 Dollar für jeden Dollar, den das Volk der Choctaw 1847 spendete.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

1995 besuchte die irische Präsidentin Mary Robinson, die spätere UNO-Menschenrechtskommissarin, die Choctaw-Nation von Oklahoma, um den Choctaws für ihre Grosszügigkeit gegenüber den Iren zu danken, einem Volk, mit dem sie feststellte, dass ihre einzige Verbindung „eine gemeinsame Menschlichkeit, ein gemeinsames Gefühl des Leidens eines anderen Volkes, wie es die Choctaw-Nation erlitten hatte, als sie von ihrem Stammesland vertrieben wurde“ sei.

Im Jahr 2017 nahm eine Choctaw-Delegation an der Einweihung von „Kindred Spirits“ teil – einer Skulptur, die vom Volk der County Cork in Auftrag gegeben wurde, um an die Freundlichkeit der Choctaws zu erinnern.

Fazit

Das Choctaw-Volk spendete im Jahr 1847 tatsächlich Geld an die Iren, um sie in einer Hungersnot zu unterstützen. Im Gegenzug zeigt Irland immer wieder seine Dankbarkeit gegenüber der amerikanischen Indianernation.

Das könnte dich auch interessieren: Irland oder Mars? – Die Wahrheit über das Mars-Meme

Weitere Quellen: The New York Times
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Russland will noch diese Woche ersten Corona-Impfstoff zulassen!

Hat Russland mit einem Corona-Impfstoff bereits geschafft, woran andere Staaten weltweit noch mit Hochdruck arbeiten? Der Impfstoff soll bereits diesen Mittwoch (12.8.2020) zugelassen werden. Russland...

„Wir lieben nicht alles, was summt und brummt“ (Faktencheck)

Ein Plakat der Grünen zog den Ärger von Motorradfahrern auf sich. Auf Facebook machten Motorradfahrer und -fans ihrem Ärger Luft. Unter dem Foto des Plakats...

Pfleger nach Misshandlung verhaftet

Ein Pfleger misshandelte einen bedürftigen alten Mann, schrie ihn an und schlug ihn mehrmals. Nun wurde er verhaftet. Wir erhielten mehrere Anfragen zu diesem Video,...

Top-Artikel

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...

Video: „Bäume pflanzen ist gegen den Islam“ (Faktencheck)

Nein, in diesem Video werden die Bäume nicht aufgrund der Religion aus dem Boden gerissen. Hier geht es um einen anderen Disput. Ein Video zeigt,...

Deutsche Regierung: Agentur zur Cybersicherheit nimmt ihre Arbeit auf

Zur Stärkung der Cybersicherheit wurde von der deutschen Regierung nun eine neue Bundesagentur gegründet. Cybersicherheit fördern Die neu gegründete Agentur hat es zur Aufgabe, Innovationen im...

Leider kein Fake: Hund auf Lanzarote zu Tode gequält

Auf Facebook wird von einem Paar berichtet, das einen Hund zu Tode quälte. Viele Anfragen bekamen wir zu einem Facebook-Beitrag, in dem die Tat beschrieben...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-