Blogheim.at Logo
Samstag, 4 Dezember 2021

Hey Dudes, so löscht ihr eure Chatnachrichten richtig!

Die Welt blickt auf Österreich und auf die Chatnachrichten diverser Personen aus der Politik.

Die Welt blickt überhaupt mit viel Kopfschütteln auf diese Chatnachrichten. Und viele Menschen fragen sich, warum so brisante Nachrichten nicht einfach nach dem Lesen gelöscht wurden? Das kann natürlich unterschiedliche Gründe haben.

Zum einen kann es eine gewisse Eitelkeit sein, dass man solche Nachrichten, die teilweise sehr glorifizierend klingen, gar nicht löschen möchte. Ein zweiter Grund kann sein, dass einzelne Teilnehmer der Chats einfach nicht in der Lage waren, die Nachrichten zu löschen. Ein dritter Aspekt liegt in der Komplexität, wie einzelne Chatnachrichten gelöscht werden.

Und hier wird es natürlich spannend. Wenn beispielsweise ein Gruppenchat existiert, kann dieser weiterhin rekonstruiert werden, auch wenn einzelne Teilnehmende ihre Nachrichten löschen.

Chatnachrichten in der Gruppe

Bei Whatsapp gibt es die Möglichkeit, in einem Chatverlauf einzelne Nachrichten zu löschen. Wenn ich möchte, dass die Nachrichten für alle Beteiligten gelöscht werden, sollte ich mich jedoch beeilen. Denn sicherlich kann ich eine Nachricht für alle löschen, habe da aber nur maximal 60 Minuten für Zeit. Danach kann ich diese Nachricht zwar löschen, aber nur für mich ist sie dann unsichtbar. Das bedeutet, auf den Geräten der anderen Teilnehmenden des Chats ist diese Nachricht noch zu lesen.

Und jetzt kommen wir zu der Komplexität an dieser Stelle. Sollte zwar jeder der teilnehmenden aus der Gruppe seine eigenen Nachrichten nach einer gewissen Zeit löschen, sind diese jedoch auf den Geräten der anderen noch sichtbar. Nehmen wir beispielsweise an, eine Wirtschaftskorruptionsstaatsanwaltschaft würde eine Razzia vornehmen und mehrere Geräte verschiedener Personen beschlagnahmen, könnten sie aus den noch bestehenden einzelnen Nachrichten den gesamten Chatverlauf rekonstruieren. Wäre dann dumm gelaufen.

Wie Chatnachrichten auf WhatsApp gelöscht werden, erfährst du auf der Website von WhatsApp selbst (HIER).

Bei dem mittlerweile recht beliebten Messenger Telegram sieht das übrigens ein wenig anders aus. Dort kann ich tatsächlich einzelne Nachrichten löschen, sodass sie tatsächlich bei allen gelöscht sind. Auch nach längerer Zeit. Wenn ich einen ganzen Chatverlauf löschen möchte, dann sieht das jedoch ein wenig anders aus.

Ich kann zwar auf meinem eigenen Gerät den Chatverlauf löschen, aber auf den anderen Geräten der Gruppenteilnehmer befindet sich dieser noch. Insofern kann auch in diesem Fall ein Chatverlauf rekonstruiert werden.

Wie genau auf Telegram Nachrichten gelöscht werden können, erfährst du in dem Blogartikel „Telegramm: Nachrichten löschen – so funktioniert’s„.

Niemals 100% Sicherheit!

Falls jemand, also wer auch immer, irgendwelche Verbrechen in einer Messenger Gruppe plant, so habe ich schlechte Nachrichten. Es gibt niemals eine hundertprozentige Sicherheit, dass deine Nachrichten mit, sagen wir mal unsauberen Inhalt, wirklich nicht mehr rekonstruierbar oder auffindbar ist.

WhatsApp beispielsweise hat eine Backup-Funktion. Das bedeutet, dass deine Chatnachrichten letztendlich in der Cloud gespeichert worden sind. Diese Funktion müsstest du also abstellen. Dann weißt du nie, ob auf der anderen Seite jemand sitzt, der Screenshots von dem Chatverlauf gemacht hat. Also auch hier gibt es keine Gewissheit, dass deine Nachricht wirklich verschwindet, solltest du noch so sauber löschen.

Wie kannst du also in Zukunft sicher arbeiten? Nun, das werde ich dir nicht verraten. Zumindest nicht, wenn du vorhast, irgendwelche krummen Touren abzuziehen.

Das könnte ebenso interessieren

Hoher Spritpreis: Das hat nichts mit den Grünen zu tun! Auf einem Foto sehen wir Spritpreise von knapp 2 €. Schuld sollen angeblich die Grünen daran sein. Weiterlesen …


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.