Aktuelles Wegen Maskenpflicht attackierter Busfahrer tot - Sinnlose Gewalt

Wegen Maskenpflicht attackierter Busfahrer tot – Sinnlose Gewalt

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Ein Busfahrer wird attackiert, weil er verlangt, dass die Maskenpflicht in seinem Bus eingehalten wird. Nun ist er tot.

- Werbung -

Man kann es nur als Akt sinnloser Gewalt bezeichnen: Im französischen Bayonne kontrollierte am Sonntagabend, den 5. Juli, ein Busfahrer die Fahrkarte eines Einsteigenden und wies zeitgleich drei weitere Fahrgäste darauf hin, die vorgeschriebene Maskenpflicht einzuhalten.

Nach einigen Beleidigungen und einem Handgemenge sollen die Personen den Busfahrer aus dem Bus gestoßen haben, die Männer traktierten den Busfahrer mit Schlägen und Tritten gegen Kopf und Oberkörper. Die Täter flüchteten, der Mann wurde im Krankenhaus für hirntot erklärt.

Mittlerweile sitzen zwei unmittelbar Tatverdächtige, ein 22-jähriger und ein 23-jähriger, in Untersuchungshaft,  zwei weitere Männer sitzen wegen Beihilfe und unterlassener Hilfeleistung ebenfalls in U-Haft. Wenige Stunden zuvor soll bei einem ähnlichen Vorfall der Busfahrer bereits Fahrgäste abgewiesen haben, unklar ist jedoch, ob die Vorfälle im Zusammenhang stehen.

Am Freitag endgültig für tot erklärt

Wie Marie Monguillot, eine der Töchter des verstorbenen 59-jährigen Busfahrers, am Freitag mitteilte, haben die Familie und die Ärzte beschlossen, „ihn gehen zu lassen“, da das Herz des Mannes zwar noch schlug, die Atmung jedoch nur noch durch Maschinen funktioniere, es gebe jedoch keinerlei Hirnaktivität mehr.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Die 4. Eskalationsstufe

Um andere Menschen vor einer möglichen Infektion zu schützen, soll man in öffentlichen Verkehrsmitteln ein Stück Stoff vor Mund und Nase tragen. Nüchtern betrachtet ist das jetzt kein großes Opfer und dient dem Schutz von allen. Und trotzdem löst es solche Aggressionen aus!

Eine nicht zu unterschätzende, treibende Kraft ist die Vielzahl an Verschwörungsmythen, die in sozialen Netzwerken kursieren: Das neue Coronavirus gäbe es gar nicht oder sei harmlos, Schutzmasken würden krank machen, Menschen sollen damit „versklavt“ werden, um einen Impfzwang (inkluse Mikrochip) einzuführen.

Bereits im April mutmaßten wir, dass durch die Flut an falschen Informationen irgendwann zur physischen Gewalt gegen Feindbilder führen könne. Über reine Beschimpfungen geht es leider mittlerweile hinaus: Sachbeschädigungen nehmen zu, nun musste sogar ein Busfahrer sterben.

Artikelverweise:

Artikelbild: Shutterstock / Von Art Konovalov
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Notdienste: So vermeiden Sie Abzocke

Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt geben Tipps zum Schutz vor unseriösen Notdiensten. Aus der Wohnung ausgesperrt, Toilette verstopft oder ein Wespennest im Rollladenkasten - und das meistens...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: