Aktuelles Busfahrer hob Maskenpflicht auf, zum Schutze „Licht aus"

Busfahrer hob Maskenpflicht auf, zum Schutze „Licht aus“

Facebook-Themen

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...
-WERBUNG-

Kein Fake: Ein Busfahrer hob in seinem Bus selbsttätig die Maskenpflicht auf. Er stellte sogar das Licht im Bus dafür ab.

- Werbung -

Natürlich dürfte klar sein, dass kaum jemand freiwillig einen Mund-Nase-Schutz trägt. Dennoch muss man auch immer wieder betonen, dass sich die meisten Menschen an die Regeln hierzu halten. Ein Busfahrer sah das jedoch anders.

Es handelte sich um den Fahrer eines Busses zwischen Münster und Lünen, der als Schienenersatzverkehr eingesetzt wurde. Ihm dürfte die Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr nicht schmecken.

- Werbung -

Kurzerhand „entlastete der Mann seine Fahrgäste einfach von der Maskenpflicht im Bus und gab an, dass er das Licht ausschalten würde, so dass sie niemand sieht. In einem Posting des WDR liest man dazu:

Ein Busfahrer hat in der vergangenen Woche per Durchsage die Maskenpflicht in seinem Bus aufgehoben. Kurz nach der Abfahrt soll er den Fahrgästen gesagt haben, dass sie ihre Masken absetzen könnten, sobald der Bus Lünen verlassen hat. Dann würde er das Licht im Bus ausmachen, damit draußen niemand etwas mitbekommt. Sein Arbeitgeber ist entsetzt.

Zu diesem Vorfall wird auch ein Video verbreitet, wo auch die Polizei Dortmund markiert wurde. Die Polizei antwortete auf die Markierung, dass sie das Video gesichert und an die Kriminalpolizei weitergegeben haben.

Busfahrer nicht mehr im Einsatz

Laut der Audiospur des Videos verbreitete der Fahrer auch Falschmeldungen. Die Aussage, sie dürfen die Masken abnehmen, wurde von den Anwesenden (vermutlich meist Schüler) mit Jubel aufgefasst.

Gemäß Medienangaben soll der Busfahrer „neu“ gewesen sein. Eine Sprecherin des betroffenen Busunternehmens gab an, dass die Motive des Mannes völlig unklar seien und sein Verhalten absolut inakzeptabel ist. Er ist seitdem nicht mehr im Einsatz.

- Werbung -

Das könnte ebenfalls interessieren:

Kahlschlag: QAnon-Inhalte verschwinden rigoros von Facebook und Instagram. Nun kommt es knüppeldick: Facebook stuft die QAnon-Bewegung als „Gefährlich“ ein und löscht rigoros. Mehr dazu HIER.

Symbolbild Bus/Busfahrer, Artikelbild von Daniel Jedzura / Shutterstock.com
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...

Ameisen-im-Glas-Analogie auf Facebook unzutreffend

In einem Facebookpost werden gerade Ameisen dazu benutzt, um Konflikte zwischen Gruppen zu erklären. Demnach begegnen sich hier 100 rote und 100 schwarze Ameisen in...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: