Blogheim.at Logo
Mittwoch, 1 Dezember 2021

Video mit brennenden Reifen: Nicht in Afrika, auch keine Reifen aus Deutschland!

Ein Video mit brennenden Reifen kursiert immer wieder mal, dazu die Behauptung, sie wären aus Deutschland nach Afrika exportiert worden. Dies ist jedoch falsch!

Wenn es um den Umweltschutz geht, wird als Argument gerne mit den Fingern auf andere gezeigt: „Aber schaut doch mal, was die da machen“. Ein gutes Beispiel ist ein kurzes Video, welches brennende Reifen auf einem großen Reifenfriedhof zeigt, denn angeblich entstand das Video in Afrika, die Reifen seien angeblich von Deutschland nach Afrika exportiert worden, um dort entsorgt zu werden.

Hier ein Screenshot eines Facebook-Beitrags mit dem Video:

Das Video mit den brennenden Reifen
Das Video mit den brennenden Reifen

Der in dem Video eingeblendete Text lautet: „Während in Deutschland der Verbrennungsmotor abgewickelt wird, werden in Afrika die Altreifen fachgerecht entsorgt“. In diesem und anderen Facebook-Beiträgen wird zusätzlich noch behauptet, dass die Reifen aus Deutschland stammen würden.

Die Herkunft des Videos

Im August 2021 wurde das Video in verschiedenen Längen und Standfotos in der Presse und auf YouTube verbreitet. Das Video ist aber schon älter: Es entstand Ende April 2021.

Am 30. April tweetete Ahmad Al Hadian, ein Mitglied des kuwaitischen Gemeinderats, mehrere Fotos des Brandes, u.a. auch exakt der Brand, der in dem Video zu sehen ist:

Mehrere Fotos des Brandes
Mehrere Fotos des Brandes, Quelle: Twitter

In dem Tweet schreibt Ahmad Al Hadian, dass er bereits im Oktober 2020 vor den Folgen der „Selbstgefälligkeit und Dummheit“ warnte, die der Autofriedhof in Salmi, Kuwait mit sich bringe, nun sehe man das Ergebnis der Untätigkeit der Gemeinde, welche für die Überwachung und Nachverfolgung der Reifen-Transfers zuständig sei.

Wie eine Nachrichtenseite in Kuwait berichtete (siehe HIER), brach am 29. April das Feuer auf dem Reifenfriedhof mit 60 Millionen Reifen aus. Wie auch bei einigen Bränden zuvor handelte es sich um Brandstiftung, die Feuerwehr brauchte sieben Stunden, um das Feuer zu löschen.

Warum liegen denn in Kuwait so viele Reifen?

In den 1980er und 1990er Jahren machte Kuwait ein Geschäft mit der Einfuhr von Altreifen aus anderen Ländern und importierte jährlich 259 Millionen Altreifen aus den USA und Europa, bis diese Praxis von Kuwaits Regierung 2001 verboten wurde.

Aus Deutschland werden seit Jahren keine Reifen mehr exportiert, seit 2003 ist auch hierzulande das Deponieren von Altreifen verboten. Altreifen werden stattdessen recycelt oder kontrolliert in speziellen Öfen verbrannt, doch leider gibt es trotzdem noch illegale Reifenlager.

Zusammenfassung

Das Video stammt nicht aus Afrika, sondern aus Kuwait. Zudem werden dort die Reifen nicht zur Entsorgung verbrannt, sondern entzündeten sich, wie bereits einige Feuer zuvor, durch Brandstiftung. Sollten sich dort auch Reifen aus Deutschland befinden, so liegt dies schon mehrere Jahre zurück, Kuwait hat den Import von Reifen im Jahre 2001 verboten.


Weitere Quelle: Observers
Auch interessant:
Die Preise für Heizkosten steigen! Und wir geben dir Tipps, wie du gegensteuern kannst.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.