Aktuelles BKA kann nicht "heimlich" bei WhatsApp mitlesen!

BKA kann nicht „heimlich“ bei WhatsApp mitlesen!

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Hat das Bundeskriminalamt eine Möglichkeit gefunden, bereits vor Verwendung eines Staatstrojaners WhatsApp-Nachrichten mitzulesen?

Deutschland: BKA kann heimlich bei WhatsApp mitlesen – Das Wichtigste zu Beginn:

Eine Gesetzesreform soll künftig ermöglichen, bei der Überwachung von Kriminellen einen Staatstrojaner einzusetzen. Scheinbar hat das BKA bereits eine Möglichkeit gefunden, ohne diesen WhatsApp-Chats von Zielpersonen mitzulesen.

Staatstrojaner umgangen?

- Werbung -

Damit Chats von Kriminellen überwacht und Systeme mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung überwacht werden können, bedarf es großer Aufwände und dem Einsatz eines sogenannten Staatstrojaners.
Eine Reform des Verfassungsschutzgesetzes soll eben dies künftig ermöglichen.

Doch nach Recherchen von WDR und BR kann das Bundeskriminalamt angeblich längst WhatsApp-Chats verfolgen und mitlesen.

- Werbung -

WhatsApp Web als Schlüssel

Das BKA-Referat „Informationstechnische Überwachung“ (OE24) hat scheinbar einen Weg gefunden, verschlüsselte Chats zu „entschlüsseln“. Dafür nutzen Ermittler offenbar „WhatsApp Web“ – eine reguläre Funktion von WhatsApp.

Einzige Voraussetzung dafür: Die Ermittler müssen kurzzeitig Zugriff auf das Mobiltelefon der Zielperson haben. Dadurch könnten sie die Chats mit der Desktop-Version von WhatsApp synchronisieren und mitlesen.

Überwachung von Amri-Kontakt

Unterlagen aus dem Ermittlungsverfahren des Generalbundesanwalts gegen den kaukasischen Islamisten und Terrorverdächtigen Magomed-Ali C. geben Hinweise darauf, dass diese Überwachungsmethode bereits Verwendung fand.

Magomed-Ali C. soll gemeinsam mit Breitscheidplatz-Attentäter Anis Amri und einem französischen Extremisten mehrere Bombenanschläge geplant haben. Er wurde zu Jahresbeginn wegen Vorbereitung „schwerer staatsgefährdender Gewalt“ zu über fünf Jahren Haft verurteilt.

Da die Befürchtung im Raum stand, dass Magomed-Ali C. beabsichtigen könnte, Terroranschläge zu verüben, schlugen Ermittler vor, seine WhatsApp-Kommunikation zu überwachen.

Telekommunikationsüberwachung

„Die dargestellte Maßnahme der WhatsApp-Überwachung ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich“, lautet ein Vermerk des BKA im Juli 2018.

Das BKA vertritt die Meinung, dass es sich bei dieser Vorgehensweise um eine Überwachung gemäß Paragraf 100a Strafprozessordnung handle, also einer regulären Telekommunikationsüberwachung mit richterlichem Beschluss.

Methode nicht praktikabel

Da diese Methode sehr aufwendig ist, ist sie für viele Ermittlungsverfahren schlichtweg nicht praktikabel, so das BKA. Auf Anfrage teilte das BKA allerdings mit, dass man „zu technischen bzw. operativen Ermittlungsfähigkeiten (…) beispielsweise im Bereich der informationstechnischen Überwachung, grundsätzlich keine detaillierten öffentlichen Auskünfte“ erteile.

Fazit

Was da als heimliche Methode beschrieben wird, ist es absolut nicht, denn selbst wenn das BKA kurzzeitig Zugriff auf das Smartphone hätte, um dann per WhatsApp Web mitzulesen, würde dies sehr schnell auffliegen, da auf dem Smartphone angezeigt wird, wenn es mit der Web-App verbunden ist:

Heimliche Überwachung? Nein!
Heimliche Überwachung? Nein!

Passend dazu: Deutschland: Regierung will bei WhatsApp mitlesen können

Quelle: Tagesschau
Artikelbild: Shutterstock / Von tovovan
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-