Aktuelles BKA-Trojaner auf dem Smartphone!

BKA-Trojaner auf dem Smartphone! [Virenwarnung]

Facebook-Themen

„Maddie“ McCann: Staatsanwaltschaft hat Beweise für ihren Tod

Seit Mai 2007 ist das britische Mädchen verschwunden. Ein 43 Jahre alter Deutscher steht unter Mordverdacht und hatte möglicherweise einen Komplizen. Dieser Inhalt wurde von...

Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck)

Der PCR-Test wird immer wieder diskutiert. Kann er das Virus gar nicht nachweisen? Jene Behauptung stammt nicht von irgendeinem Arzt, sondern von einer Virologin: Prof....

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

Vorsicht: Seit längerem versuchen Betrüger im Namen von Ruediger Dahlke an persönliche Daten sowie Kontoinformationen zu gelangen. Aktuell lockt eines dieser gefälschten Profile wieder auf...

Nein, das sind keine Jugendlichen aus Moria!

Auf Facebook wird suggeriert, ein Foto zeige Jugendliche und junge Erwachsene aus Moria. Anfang September brannte das Flüchtlingslager in Moria, seitdem wird darüber diskutiert, wo...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Viele Smartphonenutzer wiegen sich immer noch in der falschen Sicherheit, es gäbe keine Schadsoftware, welche ihr Telefon angreifen könnte.

- Werbung -

Doch dies ist nicht so! In dem folgenden Bericht sind speziell Android-Nutzer betroffen.

bt2

Unlängst hat auch die Ransomware, auch “BKA-Trojaner” genannt (wir haben berichtet), auf dem Smartphone Einzug gehalten.

Nicht erst seit gestern …

…werden gezielt Tablets und Smartphones angegriffen. Wie schon bei der PC-Variante wird auch hier eine angebliche Behördenmeldung eingeblendet. Hier findet man klassischerweise die Option zu Freikaufen des Gerätes vor. Dabei greift das Programm auf Daten des Gerätes zu, um die Herkunft, die IMEI Nummer und die IP auszulesen. Anhand dieser Daten gibt es eine entsprechende Anzeige auf dem Bildschirm. Nutzer aus Deutschland bekommen also eine fröhlich bunte Mahnung mit Absender BSI oder BKA, inklusive Frau Merkel abgebildet.

Amerikanische Nutzer bekommen beispielsweise ein anderes Bild bei Befall von Ransomware angezeigt, auf dem natürlich das FBI schreibt und Obama böse guckt.


SPONSORED AD



Der Inhalt

Simultan zu PC-Bruder wird auch hier angemahnt verbotenes pornografisches Material angeschaut zu haben. Der Text spricht von “Kinderpornografie, Zoophilie, Vergewaltigung, etc” , sowie der Beschuldigung von Urheberrechtsverletzungen. Man bekommt auch direkt angedroht, dass man mit 5 – 10 Jahren Haft rechnen müsse, wahlweise 3 – 7 Jahre, wenn es sich nur um eine Urheberrechtsverletzung handle – aber zum Glück kann man sich ja freikaufen!

Der Freikauf findet über uKash oder Paysafe statt, beides Bezahldienste, bei denen der Empfänger von Bezahlcodes wunderbar anonym bleiben kann

Die Gefahren

Gefahr 1: Man neigt zur Zahlung. Davon können wir nur dringend abraten, da es sich hier um eine Schadsoftware handelt und die Zahlung keinerlei Legitimationsgrundlage hat.

Gefahr 2: Im Hintergrund können die gespeicherten Daten verschlüsselt werden, so dass, nach einer erfolgreichen Entfernung, gespeicherte Dateien unbrauchbar geworden sind.

Gefahr 3: Die Angreifer sind in Besitz der IMEI Nummer des Gerätes. Neben der eindeutigen Identifizierung des Gerätes dient die IMEI unter anderem zur Hilfe bei der Entfernung von SIM-Locks

Warnung der LKAs

Mittlerweile werden die Warnungen offiziell von Landeskriminalämtern bestätigt. Sowohl das LKA Niedersachsen bestätigte in einer Mail an uns die Ransomware, als auch das LKA Bayern in einer öffentlichen Meldung:

bkanach1

Der gesamte Bericht des LKA Bayern ist in den Pressemitteilungen zu lesen.

Befallen?

Die Ransomware (BKA-Trojaner) lässt sich in der aktuellen Version recht einfach überwinden, da es sich lediglich um eine vorgeschaltete Grafik handelt. Man kann das Smartphone auf Werkseinstellungen zurücksetzen, damit wäre die App verschwunden, aber es ist auch möglich, Das Android im Safe-Modus hochzufahren und hier die App zu deinstallieren.

Vorsorge

Der BKA-Trojaner kommt nicht von allein, diesen hat man zwischendurch irgendwann mal selbst installiert. Er gibt sich als harmlose App aus, die benötigt wird, um bestimmte Seiteninhalte zu betrachten. Diese App bekommt man nicht im Play Store oder auf verifizierten Seiten, sondern sie installiert sich nur, wenn man die Installationen von Apps zulässt, welche nicht aus dem Play Store stammen. Hier kann man schon vorher Sorge tragen: die Funktion zur Installation von Apps außerhalb des Play Stores ausgeschaltet lassen, so wie sie auch standardmäßig ist.

Ansonsten sollte man sehr genau darauf achten, was man für eine Fremd-App installiert und welche Zugriffe sie verlangt!

Ist es wirklich nötig, dass eine Drittanbieter-App Schon beim Hochfahren des Systems gestartet werden muss und Zugriff auf die Identität des Telefons hat? Hier sollte man stutzig werden.

Autor: Andre, mimikama.at

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck)

Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck)

0
Der PCR-Test wird immer wieder diskutiert. Kann er das Virus gar nicht nachweisen? Jene Behauptung stammt nicht von irgendeinem Arzt, sondern von einer Virologin: Prof....
Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

0
Vorsicht: Seit längerem versuchen Betrüger im Namen von Ruediger Dahlke an persönliche Daten sowie Kontoinformationen zu gelangen. Aktuell lockt eines dieser gefälschten Profile wieder auf...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS zur Verfügung gestellt.

„Maddie“ McCann: Staatsanwaltschaft hat Beweise für ihren Tod

0
Seit Mai 2007 ist das britische Mädchen verschwunden. Ein 43 Jahre alter Deutscher steht unter Mordverdacht und hatte möglicherweise einen Komplizen. Dieser Inhalt wurde von...
Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck)

Der PCR-Test wird immer wieder diskutiert. Kann er das Virus gar nicht nachweisen? Jene Behauptung stammt nicht von irgendeinem Arzt, sondern von einer Virologin: Prof....

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

Vorsicht: Seit längerem versuchen Betrüger im Namen von Ruediger Dahlke an persönliche Daten sowie Kontoinformationen zu gelangen. Aktuell lockt eines dieser gefälschten Profile wieder auf...

Nein, das sind keine Jugendlichen aus Moria!

Auf Facebook wird suggeriert, ein Foto zeige Jugendliche und junge Erwachsene aus Moria. Anfang September brannte das Flüchtlingslager in Moria, seitdem wird darüber diskutiert, wo...

Globus-Markt verwehrt Kunden mit Attest zur Maskenbefreiung den Zutritt

Wir erhielten Anfragen zu einem Plakat, das besagt, dass man ausschließlich mit Maske in einem Globus-Markt einkaufen darf. Weiters kann man auf besagtem Plakat lesen,...

Faktencheck: Oliver Kahn „„Fangen gleich an zu heulen“

Aktuell kursiert ein angebliches Zitat des ehemaligen deutschen Fußballtorwarts Oliver Kahn. Es tummeln sich so einige Medienberichte rund um den ehemaligen deutschen Fußballtorwart Oliver Kahn....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: