Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Nein, Biontech warnt nicht wirklich vor eigenem Impfstoff

Nein, Biontech warnt nicht wirklich vor eigenem Impfstoff

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Das behauptet jedoch ein Internetbeitrag und beruft sich dabei auf einen Quartalsbericht des Pharmaunternehmens. Doch dieser wird in ein falsches Licht gesetzt.

- Werbung -

In der Überschrift eines Internetbeitrag vom 10. Dezember 2020 heißt es: „Biontech warnt vor eigenem Impfstoff“. Die Aussage ist jedoch so nicht richtig, da die herangezogene Quelle in ein falsches Licht gesetzt wurde.

Die Behauptung beruht auf einem Quartalsbericht von Biontech vom 30. September 2020. In dem Internetbeitrag wird daraus die Schlussfolgerung gezogen, Biontech führt „auf dutzenden Seiten finanzielle und medizinische Risiken für ihr Impfstoffprogramm auf. Sie interessieren offenbar weder die Öffentlichkeit noch die Zulassungsbehörden. Die erstaunlich schnelle Festlegung von Medien, Behörden und Regierungen auf ein „sicheres Produkt“ sind angesichts dieses Katalogs erschreckend.“

Mit dem Katalog sind zahlreiche eventuelle Risiken oder Unsicherheiten gemeint, die tatsächlich in dem Quartalsbericht von Biontech ab Seite 67 stehen. Doch deswegen zu behaupten, Biontech warne vor seinem eigenen Impfstoff ist unzutreffend.

Denn: Der Quartalsbericht ist eine wirtschaftliche Risikobewertung und keine medizinische

Die von dem Internetbeitrag verwendete Zitate lassen sich in dem Quartalsbericht ab der Seite 67 in dem Abschnitt mit dem Titel „Risks Related to our Business“ („Risiken in Bezug auf unser Geschäft“) finden. Die Abschnittsüberschrift verrät bereits, dass es sich bei dem Quartalsbericht nicht um eine medizinische Studie, die den Stand der Forschung analysiert, sondern um einen wirtschaftlichen Bericht für Investor*Innen handelt.

- Werbung -

Die Aufklärungen über potentielle Risiken betreffen also in diesem Fall mögliche Investitionsrisiken. Denn nicht nur der medizinische, sondern auch der wirtschaftliche Erfolg des Impfstoffes ist für das Unternehmen ungemein wichtig, wie in dem Bericht herausgestellt wird: „Unser Geschäft ist abhängig von der erfolgreichen Entwicklung, Zulassung und Vermarktung von Produktkandidaten, die auf unseren Technologieplattformen basieren.“

Der gesamte Abschnitt ist demnach allmöglichen potentiellen Risiken gewidmet, die bei dem Impfstoff auftreten könnten. Dabei ist dies vor allem unter wirtschaftlichen Aspekten zu betrachten, die die Zulassung, die es Ende September noch nicht gab, und die Vermarktung des Produkts betreffen.

Außerdem handelt es sich bei dem Biontech-Bericht über Informationen aus dem zurückliegenden Quartal. Bis zum 30. September war jedoch die dritte Testphase des Impfstoffes, bei der 43.000 Proband*Innen teilnahmen, noch nicht abgeschlossen. Diese endete erst Mitte November. Risiken waren demnach Ende September noch deutlich schwerer abzuschätzen. Sie auszuschließen wäre sogar fahrlässig gewesen.

In dem darauffolgenden Pressebericht vom 18. November gibt Biontech eine Wirksamkeit der Impfung von über 94% an und spricht davon, dass keine schwerwiegenden Nebenwirkungen festgestellt wurden.

- Werbung -

Biontech wurde von EMA zugelassen

Doch über die medizinische Wirksamkeit und Zulassung eines Wirkstoffes urteilen auf offizieller Ebene weder Investor*Innen noch ominöse Internetseiten, sondern die EMA. Diese hat den Impfstoff am 21. Dezember offiziell zugelassen.

Außerdem: Unternehmenschef Ugur Sahin bestätigte erst vor Weihnachten, dass der Impfstoff wahrscheinlich auch gegen die aus Großbritannien kommende Mutation wirkt.

Das könnte auch interessant sein:

Betrugsmasche mit der Erbschaft in Facebook-Gruppen

Vorsicht vor Vorschussbetrug! Aktuell versuchen Betrüger wieder mit einer Erbschaft via Facebook zu locken! Mehr Hier.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-