Aktuelles Billa-WhatsApp Kettenbrief lockt Nutzer in eine Falle!

Billa-WhatsApp Kettenbrief lockt Nutzer in eine Falle!

Facebook-Themen

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Achtung vor dem Video, wo ein Eisbär eine Frau tötet

Seit Monaten verbreitet sich auf Facebook ein scheinbares Video eines Eisbären, der eine Frau tötet. Was allerdings wie der Link zu einem Video mit dem...

Aktuell macht ein WhatsApp-Kettenbrief die Runde, bei dem man angeblich kostenlos Lebensmittel erhält!

- Werbung -

Angeblich verlost BILLA (Rewe-Konzern) kostenlos Lebensmittel im Wert von 250 Euro. Die Message behauptet, der Konzern mache das, um die Nation während der Corona-Pandemie zu unterstützen. Doch Achtung! BILLA selbst hat mit dieser Aktion nichts zu tun. Am Ende geht es bei solchen dubiosen WhatsApp-Kettenbriefen nur um Ihre persönlichen Daten.

Es handelt sich dabei um diesen WhatsApp-Kettenbrief: 
Hinweis: Die URL kann hier immer wieder variieren. Diese beiden Domänen sind uns bis jetzt bekannt: http://www.billa.at-kupon.club und http://www.billa.at-geschenk.club

Screenshot / Whatsapp-Kettenbrief "Billa"
Screenshot / Whatsapp-Kettenbrief „Billa“

Folgt man der Anweisung des Kettenbriefes, dann landet man auf einer vermeintlichen BILLA Webseite. Doch Vorsicht, damit wird der Nutzer getäuscht! Um an den Gewinn zu kommen, muss er die Nachricht / den Kettenbrief an weitere Personen senden. Spätestens ab hier sollte man misstrauisch werden, denn diesen Mechanismus setzt kein seriöses Unternehmen ein, um an einem Gewinnspiel teilnehmen zu können.

Screenshot der gefälschten Webseite von "Billa"
Screenshot der gefälschten Webseite von „Billa“

An dieser Stelle wird man immer wieder, egal um welches dubioses Gewinnspiel es sich handelt, auf eine Webseite umgeleitet auf der man ein Gewinnspielformular vorfindet. Diese Gewinnspielformulare kennen wir auch bereits von anderen Fake-Gewinnspielen.

Warum gibt es solche falschen Gewinnversprechen?

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Es geht um eure privaten Daten! Was die meisten hier nicht bedenken ist, dass es um IHRE DATEN geht. Sprich, die eigenen Daten werden in eine Datenbank eingespeist, dies geschieht durch das erwähnte Gewinnspielformular. Der jeweilige Teilnehmer darf sich in Folge auf etliche Werbemails, Werbeanrufe, Zetungsabos uvm. “freuen”.

Aber nicht nur das! In den meisten Fällen werden Eure Daten auch weiterverkauft. So ein Datensatz kann dann dem Verkäufer schon ein paar Euro einbringen.

Es handelt sich hierbei also um Datensammler!

Dem User wird hier etwas versprochen und vorgegaukelt, was gar nicht stimmt. Der Statusbeitrag auf Facebook oder als Kettenbrief bei WhatsApp, erweckt bei den Nutzern den Anschein, als könne er etwas ganz einfach gewinnen, doch dem ist nicht so. Unterbrecht bitte diese Kette  und leitet solche Nachrichten bitte nicht weiter.

Fazit

Solche WhatsApp-Gewinnspiele führen am Ende in fast allen Fällen zu Datenhändlern, manchmal verbergen sich auch teure Abofallen dahinter. Für den Leser entsteht der Eindruck, dass der Preis auch wirklich gewonnen wird.

 

 

 

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Notdienste: So vermeiden Sie Abzocke

Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt geben Tipps zum Schutz vor unseriösen Notdiensten. Aus der Wohnung ausgesperrt, Toilette verstopft oder ein Wespennest im Rollladenkasten - und das meistens...

Vorsicht vor Betrugsmasche angeblicher Sicherheitsfirmen

Neue Betrugsmasche: Angebliche Sicherheitsfirmen bieten offensiv Beratung zur technischen Hausabsicherung gegen Einbruch an Die Polizei Siegen-Wittgenstein warnt vor einer neuen Betrugsmasche, bei der angebliche Sicherheitsfirmen...

„Kinder fast immun“ – Twitter und Facebook löschen Trump-Video

Mit wenigen Stunden Abstand erwischte es ein Video mit einem Trump-Interview auf Facebook und Twitter: Es wurde gelöscht. "Kinder sind fast immun gegen COVID-19“, so...

Top-Artikel

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...

Video: „Bäume pflanzen ist gegen den Islam“ (Faktencheck)

Nein, in diesem Video werden die Bäume nicht aufgrund der Religion aus dem Boden gerissen. Hier geht es um einen anderen Disput. Ein Video zeigt,...

Deutsche Regierung: Agentur zur Cybersicherheit nimmt ihre Arbeit auf

Zur Stärkung der Cybersicherheit wurde von der deutschen Regierung nun eine neue Bundesagentur gegründet. Cybersicherheit fördern Die neu gegründete Agentur hat es zur Aufgabe, Innovationen im...

Leider kein Fake: Hund auf Lanzarote zu Tode gequält

Auf Facebook wird von einem Paar berichtet, das einen Hund zu Tode quälte. Viele Anfragen bekamen wir zu einem Facebook-Beitrag, in dem die Tat beschrieben...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-