Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Betrug mit Ferienwohnungen - Keine Stornogebühr im Fall von Coronabeschränkungen

Betrug mit Ferienwohnungen – Keine Stornogebühr im Fall von Coronabeschränkungen

Facebook-Themen

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...
-WERBUNG-

Auf einem der größten Onlineportale für Ferienwohnungen finden sich gefälschte Angebote. Betrüger locken mit besonders kulanten Regelungen während der Corona-Epidemie, Stornogebühren würden nicht anfallen.

- Werbung -

Außerdem wird mit Preisrabatten geworben. Allerdings soll der Vertrag über eine whatsapp-Nummer direkt mit dem Vermieter geschlossen und das Geld auf dessen Konto überwiesen werden.

Journalisten des rbb verfolgten derartige Angebote auf der Plattform booking.com und enttarnten die dargestellten Unterkünfte als bloße Fotokopien. Auch bedienten sich die Anbieter gestohlener Identitäten. So konnte das WhatsAppProfilbild einer amerikanischen Fernsehmoderatorin zugeordnet werden, die Telefonnummer gehörte zu einem Anschluss in Dänemark.

Allein in Berlin fallen jährlich 500 Reisewillige auf derartige Anzeigen rein, das sind fast zehn pro Woche.

Die meisten Opfer standen am Urlaubsort ohne Unterkunft da. Das im Vorfeld überwiesene Geld ist weg, oft mehrere tausend Euro. Nur etwa ein Drittel der Täter kann vom LKA Berlin ermittelt werden, die für die Straftaten genutzten Konten werden in den meisten Fällen aufgelöst. Gegenüber dem Verbrauchermagazin SUPER.MARKT betont Hubert Schuster vom Landeskriminalamt Berlin, dass es wichtig sei, zeitnah zum Betrug die Anzeigen zu stellen. „Ganz wichtig ist Geschwindigkeit, wenn Sie Opfer einer Straftat geworden sind. Deswegen möglichst schnell eine Anzeige erstatten.

SUPER.MARKT stellte Anzeige bei der Polizei und informierte Booking.com, die die betroffenen Lockangebote von der Seite nahm.

Das Unternehmen erklärte, man kenne die Problematik und hätte Tools und Mitarbeiter, die gefälschten Angeboten auf die Spur kämen. Doch bei über drei Millionen Ferienwohnungen, Hotels und Villen können die Mitarbeiter des Portals nicht jedes Inserat einzeln überprüfen.

Die Verbraucherzentrale rät bei Buchungen im Internet, die Adresse zu überprüfen und im Netz zu schauen, ob Fotomotive häufiger verwendet werden und an welchen Orten. Bei Zweifeln können man auch die Touristeninformation befragen, ob eine derartige Ferienwohnung im Ort überhaupt gemeldet sei.

Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Artikelbild: Shutterstock / Von Roschetzky Photography
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Betrügerische Anrufe durch „Bundesfinanzverwaltung“

"Klingelingeling" - wenn die Bundesfinanzverwaltung bei dir anruft, lege auf und frage bei der betreffenden Institution selbst nach. Auch wenn du gar nicht so...

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Achtung vor Phishing-Mails mit dem Betreff „Überbrückungshilfe Teil 3“

Betrüger*Innen geben sich als Vertreter*Innen der EU-Kommission aus, wollen jedoch an sensible Unternehmensdaten. Vor allem Nutzer*Innen mit einem T-Online Account sind betroffen. Die Vertretung Deutschlands...

Masken im Test: „Empfehlens­wert ist einzig die FFP2-Maske von 3M.“

FFP2-Masken sollen vor der Ansteckung mit Corona schützen. Der Physiker Neisser von der Stiftung Warentest ist von der Güte der Masken jedoch nicht überzeugt. Die...

Game-Studio Niantic verbannt eine Mio. Betrüger

Laut den "Pokémon Go"-Macher Niantic sei ein kompletter Ausschluss von Betrügern nicht nötig und vergibt Strafen für fünf Mio. Gamer. Ich kenne niemanden, der so...
-WERBUNG-
-WERBUNG-