Aktuelles So erkennt man Betrug auf Amazon

So erkennt man Betrug auf Amazon

Facebook-Themen

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...
-WERBUNG-

Auch auf Amazon können Sie auf betrügerische Angebote stoßen. Das Positive jedoch vorweg:

- Werbung -

Ein betrügerisches Angebot kann schnell entlarvt werden, indem Sie sich das Profil der Marketplace-HändlerInnen genauer ansehen. Werden Sie dort aufgefordert, sich vor einer Bestellung per E-Mail an den Verkäufer/ die Verkäuferin zu wenden, handelt es sich um Betrug!

Amazon – für viele KonsumentInnen die erste Anlaufstelle. Vor Betrug sind Sie aber auch auf Amazon nicht geschützt. Denn sehr häufig werden Marketplace-Accounts von Kriminellen gehackt und so KäuferInnen um Ihr Geld betrogen. Betrügerische Marketplace-VerkäuferInnen erkennen Sie jedoch an der Abwicklung der Bestellung! Wie Sie sich als Marketplace-HändlerIn vor einer betrügerischen Übernahme schützen können, erfahren Sie am Ende des Artikels!

Der Amazon Marketplace

Auf Amazon finden Sie nicht nur Produkte die direkt von Amazon verkauft werden, auch unabhängige HändlerInnen bieten ihre Produkte auf Amazon an. Dabei handelt es sich dann um den Marketplace.

Ob Sie nun direkt von Amazon oder von Marketplace-HändlerInnen kaufen macht im Bestellprozess keinen Unterschied. Auch die Zahlung wird wie gewohnt über Amazon abgewickelt. Trotzdem sollten Sie bei einer Bestellung von Amazon-Marketplace-HändlerInnen vorsichtig sein, denn häufig werden dessen Accounts gehackt und so KäuferInnen um ihr Geld betrogen.

- Werbung -

Tipp: Einen Hinweis über den Verkäufer/ die Verkäuferin finden Sie in der Destop-Version auf der Produktseite in der rechten Spalte. Bestellen Sie am Smartphone, findet sich der Hinweis unter dem „Jetzt kaufen“-Button.

Einen Hinweis darüber, wer das Produkt verkauft, finden Sie in der Desktop-Version in der rechten Spalte. In der Smartphone-Version finden Sie den Verkäufer/ die Verkäuferin unter dem „Jetzt kaufen“-Button.
Einen Hinweis darüber, wer das Produkt verkauft, finden Sie in der Desktop-Version in der rechten Spalte. In der Smartphone-Version finden Sie den Verkäufer/ die Verkäuferin unter dem „Jetzt kaufen“-Button.

Wie funktioniert Marketplace Betrug?

Marketplace-Accounts werden immer wieder von Kriminellen gehackt und übernommen. Die Kriminellen bieten dann im Namen der eigentlichen VerkäuferInnen zahlreiche Produkte unterschiedlichster Kategorien meist sehr günstig an. Merken die eigentlichen KontoinhaberInnen erst spät, dass Ihr Amazon-Marketplace-Account missbraucht wird, kann für KäuferInnen ein enormer Schaden entstehen.

Denn Kriminelle versuchen potenzielle KäuferInnen dazu zu bringen, die Bestellung und vor allem die Bezahlung nicht wie gewohnt über Amazon, sondern außerhalb der Plattform abzuwickeln und den Kaufpreis direkt an Fake-VerkäuferInnen zu überweisen. Und: Ware wird keine geliefert! Fake-Marketplace-VerkäuferInnen erkennen Sie jedoch anhand einiger Merkmale!

So erkennen Sie unseriöse Marketplace-HändlerInnen

Die Bestellung erfolgt nicht über Amazon: Auf dem Profil der Marketplace-HändlerInnen werden Sie gebeten, sich vor der Bestellung per E-Mail an den Verkäufer bzw. die Verkäuferin zu wenden.

Betrügerische Marketplace-HändlerInnen erkennen Sie daran, dass Sie aufgefordert werden, sich per E-Mail an den Händler oder die Händlerin zu wenden.
Betrügerische Marketplace-HändlerInnen erkennen Sie daran, dass Sie aufgefordert werden, sich per E-Mail an den Händler oder die Händlerin zu wenden.

Die Anzahl der angebotenen Produkte ist unrealistisch hoch: Betrügerische Marketplace-HändlerInnen bieten teilweise über 90 000 unterschiedliche Produkte an. Mehr über die Produktpalette von Marketplace-HändlerInnen erfahren Sie, wenn Sie im Verkäuferprofil auf „Schaufenster“ klicken.

Die Produktbeschreibung ist widersprüchlich: Das Produkt wird als „Gebraucht: Wie neu“ ausgezeichnet, im VerkäuferInnenprofil wird jedoch behauptet, alle Produkte seien neu.

Der Firmenname passt nicht zum Produktangebot: Lautet der Firmenname beispielsweise Frisörbedarf, werden aber Elektrogeräte verkauft, handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein gehacktes Profil!

So schützen Marketplace-VerkäuferIn ihren Account

  • Verwenden Sie ein sicheres Passwort.
  • Ändern Sie bei Unregelmäßigkeiten im Konto Ihr Passwort.
  • Kontrollieren Sie Ihr Konto regelmäßig.
  • Richten Sie eine Zwei-Schritte-Verifizierung ein.
  • Wenden Sie sich im Verdachtsfall einer Übernahme durch Kriminelle an den Amazon Verkäuferservice.
  • Halten Sie Benutzerberechtigungen aktuell und entziehen Sie Personen, die den Account nicht mehr bespielen die Berechtigung.
  • Stellen Sie im Konto ein, dass Sie Benachrichtigungen zu wichtigen Maßnahmen erhalten.
  • Schützen Sie sich vor Phishing-Angriffen. Bedenken Sie: Amazon bittet Sie niemals, vertrauliche Daten per E-Mail zu bestätigen.
  • Achten Sie darauf, dass die angeführte E-Mail-Adresse oder Telefonnummer in Ihrem Marketplace-Account aktuell ist.

Das könnte dich auch interessieren: Achtung vor diesem Fake-Trachtenshop auf Facebook und CO

Quelle: Watchlist Internet
Artikelbild: Shutterstock / Von Casimiro PT
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...

Ameisen-im-Glas-Analogie auf Facebook unzutreffend

In einem Facebookpost werden gerade Ameisen dazu benutzt, um Konflikte zwischen Gruppen zu erklären. Demnach begegnen sich hier 100 rote und 100 schwarze Ameisen in...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: