Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Betrügerische NETFLIX E-Mails im Umlauf!

Betrügerische NETFLIX E-Mails im Umlauf!

Aktuelles Titelthema

Ich habe keine Lust mehr auf Lockdown! [Ein Kommentar]

„Ich will keinen Lockdown mehr. Ich werde so müde all des Ganzen. Es ist un-menschlich." „Und ich will kein Corona bekommen, verbreiten und keine Menschen...

Schauen wir zu sehr auf Virologen und Inzidenzzahlen? [Titelthema Lockdown]

Mit Blick auf die Aussagen der PsychologInnen stellt sich nun die Frage, ob in den letzten Monaten das Problem psychischer Erkrankungen im Lockdown nicht...

Kernteil: Kritische Betrachtung [Titelthema Lockdown]

Fehlende Strukturen, nicht vorhandene Linien, sich ständig ändernde Situationen im Lockdown. Die Coronakrise ist nicht einfach. Sicherlich, niemand von uns will mit entscheidenden Politikern und...

Kernteil – Psychologische Auswirkungen [Titelthema Lockdown]

Wie sieht die psychologische Komponente aus? Wir alle gehen unterschiedlich mit der Situation im Lockdown um. Es gibt Menschen, die reiben sich auf, andere...

Facebook-Themen

Facebook: Fake News bringen größtes Publikum

Vor allem rechtsgerichtete Seiten sind durch Fehlinformationen wesentlich erfolgreicher - zu dem Ergebnis kommt die Forschungsplattform Cybersecurity for Democracy. Fake News haben auf Facebook von...

Warnung nach erfolgreichem Betrug: angebotenes Erbe über Facebook

Über Betrugsmasche mit der Erbschaft auf Facebook berichten wir schon seit Jahren! Internetbetrüger haben sich dabei auf Kreditkartenbetrug, Dokumentenfälschung, und Vorschussbetrug spezialisiert. Sie kontaktieren ahnungslose...

Facebook: Rechte Desinformationen erhalten laut Forschenden die meisten Post-Interaktionen

Man kann vieles über Menschen von Rechtsaußen sagen: Dass sie teils menschenverachtende Ansichten haben und sich oft von der Außenwelt unterdrückt und zutiefst missverstanden...

Nein, Corona ist laut EU-Definition keine „seltene Krankheit“

Laut EU-Definition soll es sich beim Coronavirus um eine "seltene Krankheit" handeln. Dies ist nicht richtig! Diese Information wird aktuell in sozialen Medien verbreitet. Damit...
-WERBUNG-

Wie unser Kooperationspartner der Watchlist-Internet berichtet, häufen sich aktuell Meldungen über betrügerische E-Mails, die angeblich von Netflix stammen.

- Werbung -

In diesen E-Mails werden die Opfer darum gebeten, ihre Zahlungsinformationen zu aktualisieren, da es Probleme mit der Rechnung gäbe. Die Mails stammen jedoch nicht von Netflix, sondern von Kriminellen, die versuchen an die Kreditkartendaten der EmpfängerInnen zu kommen.

BetrügerInnen versuchen mit den unterschiedlichsten Maschen an Ihre Kreditkartendaten zu kommen. Aktuell geben sie sich als Netflix aus und verschicken einen Link mit einer gefälschten Netflix-Seite. Die Kriminellen hoffen, dass Sie dort Ihre Kreditkartendaten eingeben.

Kriminelle erfinden einen Vorwand, um an Ihre Daten zu kommen!

Phishing-Mails sind Nachrichten mit denen BetrügerInnen versuchen an geheime Daten zu kommen. Wege, um an solche Daten zu gelangen, gibt es verschiedene: Betrügerische Chatnachrichten zählen ebenso dazu wie SMS, die willkürlich an viele EmpfängerInnen geschickt werden. Besonders beliebt sind aber nach wie vor E-Mails wie bei den aktuellen Netflix-Phishing-Mails.

 

Dabei versenden die BetrügerInnen E-Mails im Namen des Streaming-Anbieters Netflix und erfinden einen Grund, der es notwendig macht, dass Sie Ihre Kreditkartendaten bekannt geben. Derzeit geben die Kriminellen vor, dass es Probleme mit Ihrer aktuellen Netflix-Rechnung gibt und Sie daher Ihre Zahlungsinformationen aktualisieren müssen. So lautet die Aufforderung, die willkürlich an zahlreiche Menschen versendet wird:

Von: Rechnung. <[email protected]>
Betreff: Netflix : Aktualisieren Sie Ihre Zahlungsinformationen
Bitte aktualisieren Sie Ihre Zahlungsinformationen

Hallo,
Wir haben einige Probleme mit Ihren aktuellen Rechnungsinformationen.
Wir werden es erneut versuchen, aber in der Zwischenzeit können Sie Ihre Zahlungsinformationen aktualisieren.

JETZT KONTO AKTUALISIEREN

In der Vergangenheit wurden viele betrügerische E-Mails im Namen von Netflix versendet. Dort wurde zum Beispiel behauptet, dass das Abonnement gekündigt werden musste, Kontoinformationen fehlen oder die Mitgliedschaft bald zu Ende geht. Durch die Eingabe von Daten könne das genannte Problem gelöst werden.

Was passiert, wenn Sie auf „JETZT KONTO AKTUALISIEREN“ klicken?

Wenn Sie der Aufforderung der BetrügerInnen folgen und auf den Button „JETZT KONTO AKTUALISIEREN“ klicken, werden Sie auf eine gefälschte Netflix-Seite weitergeleitet. Dort sollen Sie nun Ihre Kredit- oder Debitkarten-Daten eingeben. Diese Daten landen direkt in den Händen der Kriminellen.

 

So erkennen Sie Phishing-Versuche!

An diesen Merkmalen können Sie Phishing-Versuche auch in Zukunft erkennen:

  • Absenderadresse: Selbst, wenn beim Absender „Netflix“ oder „Rechnung“ angeführt wird, muss es sich nicht um Netflix handeln. Sehen Sie sich daher genau an, von wem die E-Mail stammt. Die Phishing-Mails, die angeblich von Netflix stammen, werden tatsächlich von der Mail-Adresse „[email protected]“ versendet. Das entspricht keiner offiziellen E-Mail-Adresse.
  • Unpersönliche Anrede: Da Phishing-Mails massenhaft versendet werden, werden die EmpfängerInnen meistens nicht persönlich angesprochen. Anreden wie „Hallo“ oder „Sehr geehrter Kunde“ weisen darauf hin, dass es sich um einen Phishing-Versuch handelt.
  • Zugangs- oder Kreditkartendaten: Werden Sie aufgefordert persönliche Daten wie Zugangs- oder Kreditkartendaten einzugeben, wollen Kriminelle Ihre Daten stehlen. Weder Netflix noch andere Unternehmen oder Banken werden Sie mittels einer unpersönlichen E-Mail auffordern, Ihre Daten oder Passwörter preiszugeben!
  • Adresse der Webseite: Auch die Adresse der Webseite ist meist ein eindeutiges Indiz, dass es sich um einen Phishing-Versuch handelt. Klicken Sie auf den Link in der Mail, gelangen Sie auf die gefälschte Netflix-Seite mit der Adresse „https://hypnoticsmokes.com/assets/img/aueriche/8c9d594b4cc9252004072f1e76fcba8d/Apple/“ – mit Netflix nichts zu tun.

Sollten Sie Ihre Kreditkartendaten bereits eingegeben haben, kontaktieren Sie umgehend Ihr Kreditkarteninstitut und erklären Sie Ihre Situation. Gemeinsam mit dem Kreditkarteninstitut besprechen Sie dann die nächsten Schritte . Zusätzlich können Sie mit Netflix selbst in Verbindung treten und die Phishing-Mail dort melden.

Quelle: Watchlist-Internet
Artikelbild: Shutterstock / Von pixinoo
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Pippi Langstrumpf raucht?

Auf einem weit verbreiteten Bild sieht man die Darsteller von Pippi Langstrumpf, Tommy und Annika Joints rauchen! Das Bild soll angeblich authentisch aus einer Drehpause...

Teures „Like“ unter Foto von Anthony Hopkins

Je dreister, desto ... Eine Meinerzhagenerin hat Ende Januar auf Instagram Anthony Hopkins kennengelernt. Das glaubte sie zumindest bis zur zweiten Geldforderung. Dann erstattete...

BSI warnt: Kritische Schwachstellen in Exchange-Servern

Sofortiges Handeln notwendig! Zehntausende Exchange-Server in Deutschland sind nach Informationen des IT-Dienstleisters Shodan über das Internet angreifbar und mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits mit Schadsoftware infiziert. Betroffen sind...

WhatsApp: Betrügerische Nachrichten im Namen der BKA

Das Bundeskriminalamt warnt vor WhatsApp-Nachrichten, die den Eindruck erwecken, sie stammen vom BKA selbst. Dabei handelt es sich aber um eine Betrugsmasche! Via Facebook erklärt...

Microsoft-Hack: Viele Unternehmen könnten betroffen sein

Chinesische Hacker konnten durch eine Sicherheitslücke beim Software-Konzern Microsoft eine erhebliche Menge an Daten von Unternehmen stehlen. Wer ist betroffen? Die Angriffe wurden laut Microsoft auf...
-WERBUNG-
-WERBUNG-