Blogheim.at Logo
Freitag, 23 Juli 2021
StartAktuellesBetrüger am Telefon: Warnung vor neuer, perfider "Covid"-Masche

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Betrüger am Telefon: Warnung vor neuer, perfider „Covid“-Masche

Facebook-Themen

Telefonbetrug ist nicht neu. Betrüger versuchen, Geld zu bekommen, indem sie Menschen schockieren. In diesem Fall geben sie sich als Ärzte oder Krankenschwestern aus.

Die Betrüger gaben sich als Ärzte oder Krankenschwester aus und behaupteten, dass ein Familienangehöriger der Angerufenen mit einer sehr schweren Covid-Erkrankung in einer Klinik liege.

Das Überleben der Patienten könne nur durch die Verabreichung eines speziellen Medikamentes gesichert werden, das per Helikopter aus dem Ausland eingeflogen wird. Die Kosten hierfür lägen bei 40.000 Euro. Glücklicherweise kam es bei keinem der vermeintlichen Opfer zur Herausgabe von Geld. Trotzdem traten die Betrüger so überzeugend auf, dass viele Angerufene in den umliegenden Krankenhäusern nachfragten, um sich nach dem Befinden des angeblich „schwer erkrankten Familienmitglieds“ zu erkundigen.

Ob Enkeltrick, Gewinnversprechen, ob als falscher Microsoft-Mitarbeiter, Bankangestellter, Polizist oder, wie in den aktuellen Fällen als falscher Arzt – der Ideenreichtum der Betrügerbanden ist vielfältig, perfide und es wird immer wieder aufs Neue scham- und rücksichtlos mit den Empfindungen der Opfer gespielt.

Die Polizei warnt vor diesen Telefonbetrügern und empfiehlt, Anrufe wachsam und mit gesundem Misstrauen entgegen zu nehmen. Im Zweifelsfall einfach auflegen und sich auch nicht von der Telefonnummer der Anrufer täuschen lassen. Die Betrüger können mit einfachen Mitteln eine vorgetäuschte Anrufnummer (zum Beispiel „110“) auf dem Display des Angerufenen erscheinen lassen.

Quelle: PP / Polizeipräsidium Konstanz
Auch interessant:
Das Polizeipräsidium Neubrandenburg erklärt, wie Sie Fake-Buchungsportale erkennen und vermeiden können.

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel