Blogheim.at Logo
Aktuelles Berlin: Was hat es mit dem Bau eines Massengrabs auf sich?

Berlin: Was hat es mit dem Bau eines Massengrabs auf sich?

Facebook-Themen

FB-Messenger: Sicherheitslücke machte Abhören möglich

Durch eine erst unentdecke Sicherheitslücke beim Facebook-Messenger war es theoretisch möglich Nutzer*Innen über nicht selbstgetätigte Sprachanrufe abzuhören. Eine gravierende Sicherheitslücke ist nun bei der Android-Version...

Keine Fakes sondern optische Täuschungen!

Keine Fakes sondern optische Täuschungen, die einfach zur richtigen Zeit, am richtigen Ort aufgenommen wurden. Die Wahrnehmung von Wirklichkeit! Optische Täuschungen, die man mit Photoshop...

Der private Sanitäter auf der Corona-Demo in Berlin

In einem kurzen Video schildert ein augenscheinlicher Sanitäter, er wäre von der Polizei an Hilfsmaßnahmen gehindert worden. Doch stimmt so einiges nicht an der...

Vergleichsportale: Vertragsfalle oder toller Service?

Bundesweite Umfrage zeigt, dass es trotz Intransparenz und falscher Versprechen passende Angebote bei Vergleichsportale gibt. Mit wenigen Klicks erfahren, welcher Anbieter den attraktivsten Tarif für...
-WERBUNG-

Ein Schild, das über den Bau eines Massengrabs in Berlin informiert, verunsichert wohl den einen oder anderen Passanten.

- Werbung -

Bilder dazu werden in sozialen Medien gepostet, auch in einem Video wurde die Baustelle gezeigt, an welcher die Tafel mit der Information zum Bau des Massengrabs angebracht ist. So kam es dazu, dass wir einige Anfragen zu erhielten, was es denn damit auf sich hätte.

Braucht Berlin denn ein Massengrab?

Die Postings auf Facebook weisen keinerlei Zusammenhänge mit Ursachen und auch keine Informationen oder Erklärungen auf. Warum und wofür sollte in Berlin Bedarf für ein Massengrab bestehen?
Werden die Friedhöfe zu klein? Hat es mit Corona zu tun? Was ist denn hier los?

- Werbung -

Das Video dazu dürfte seinen Ursprung auf TikTok haben und wird nun auch auf Facebook und Twitter geteilt.

Sehen wir uns das Schild doch mal näher an:

Ein paar Logos zieren das Plakat – Bundesregierung und EU sind augenscheinlich beteiligt. Dies wird auch im Text erwähnt. Doch hier beginnt auch schon die Auflösung. Nicht die Europäische Union und die Bundesrepublik Deutschland fördern diesen Bau, sondern Entscheidungen und Handlungen derselben erklären das „Bauvorhaben“.

Die weiteren Unterzeichner sind der „Bund Deutscher Discount-Bestatter“, sowie die „Deutsche Rentensicherung“, das „Roland Koch Institut“ und „Die PARTEI“.
Bei schnellem Hinsehen mag die Aufmachung für viele Betrachter den Anschein eines tatsächlichen Bauvorhabens zeigen.
Bei „Massengrab“ sollte man vielleicht doch genauer hinsehen.

Die Beteiligten am Bau des Massengrabs

Den „Bund Deutscher Discount-Bestatter“, die „Deutsche Rentensicherung“ und das „Roland Koch Institut“ gibt es schlichtweg nicht. Die beiden Letzteren lehnen sich namentlich an der „Deutschen Rentenversicherung“ und dem „Robert Koch Institut“ an.

Und was ist mit „Die PARTEI“? – Hier steckt der Satiriker Martin Sonneborn dahinter. Er als Bundesvorsitzender der Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative wurde 2014 Mitglied des EU-Parlaments, 2019 gelang ihm der Einzug erneut.

Update:

Wir haben mittlerweile Auskunft der Die PARTEI, Ortsverband Berlin-Friedrichshain/Kreuzberg bekommen, dass sie mit dem Vorwurf zur Steuerverschwendung nichts zu tun haben würde. Als Grund wird uns angegeben:

Da Die PARTEI bereits von Steuergeldern finanziert wird, hängen wir natürlich kein Plakat um an einer Baustelle im Nirgendwo darauf hinzuweisen.

Damit steht die Aussage auch der ANgabe des Berlin-Kuriers und verschiedenen anderen Quellen im Netz gegenüber, welcher davon sprechen, dass es sich um ein „Satire – Plakat der „Partei““ handeln soll.

- Werbung -

Und was ist das nun für eine Baustelle?

An dieser Stelle wird seit Jahren die Wiltbergstraße in Berlin Buch saniert. Der nötige Ausbau wurde bereits 2007 abgesegnet. Doch scheiterte es an der Finanzierung, sodass der Bau immer wieder verschoben wurde.

2014 gelang es, rund sieben Millionen Euro aus dem Förderprogramm Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) zu erhalten. Eine EU-weite Ausschreibung über die Arbeiten folgten.

Nun ist 2020, die Arbeiten sind immer noch nicht abgeschlossen. Und derartige Verzögerungen verursachen weitere Kosten.

Das könnte dich auch interessieren: Corona leugnen ist gut… für die Bestattung Wien

Quelle: Berliner Kurier
Artikelbild: Facebook
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

FB-Messenger: Sicherheitslücke machte Abhören möglich

Durch eine erst unentdecke Sicherheitslücke beim Facebook-Messenger war es theoretisch möglich Nutzer*Innen über nicht selbstgetätigte Sprachanrufe abzuhören. Eine gravierende Sicherheitslücke ist nun bei der Android-Version...

Keine Fakes sondern optische Täuschungen!

Keine Fakes sondern optische Täuschungen, die einfach zur richtigen Zeit, am richtigen Ort aufgenommen wurden. Die Wahrnehmung von Wirklichkeit! Optische Täuschungen, die man mit Photoshop...

Der private Sanitäter auf der Corona-Demo in Berlin

In einem kurzen Video schildert ein augenscheinlicher Sanitäter, er wäre von der Polizei an Hilfsmaßnahmen gehindert worden. Doch stimmt so einiges nicht an der...

Vergleichsportale: Vertragsfalle oder toller Service?

Bundesweite Umfrage zeigt, dass es trotz Intransparenz und falscher Versprechen passende Angebote bei Vergleichsportale gibt. Mit wenigen Klicks erfahren, welcher Anbieter den attraktivsten Tarif für...

Achtung vor dieser Video-Nachricht im Facebook-Messenger!

Die Tricks der Betrüger: Du bekommst eine Nachricht auf Facebook, öffnest diese und erschrickst. Du siehst deinen Vornamen und dahinter steht: „Ich glaube ich...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: