Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Vorsicht vor gefälschten BAWAG P.S.K.-E-Mails

Vorsicht vor gefälschten BAWAG P.S.K.-E-Mails

Facebook-Themen

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...
-WERBUNG-

Watchlist Internet warnt: Zahlreiche Internetnutzer*innen finden aktuell ein vermeintliches E-Mail der BAWAG P.S.K. in ihrem Posteingang.

- Werbung -

Darin wird behauptet, dass Ihr BAWAG P.S.K. Bankkonto eingeschränkt wurde, weil Sie die Sicherheitsapp nicht installiert haben. Sie werden dringlich aufgefordert, auf einen Link zu klicken und dies nachzuholen. Folgen Sie dieser Anweisung keinesfalls, Sie werden auf eine gefälschte Login-Seite geführt.

Kriminelle geben sich als BAWAG P.S.K. aus und fordern Sie per E-Mail dringlich auf, eine App herunterzuladen. Der Vorgang kann direkt im E-Mail gestartet werden, indem ein Link angeklickt wird. Sie landen dann auf einer echt wirkenden Login-Seite der Bank. Jedoch: Daten, die dort eingegeben werden, landen direkt bei Kriminellen.

Bei dieser Benachrichtigung handelt es sich um ein Phishing-Mail.
Bei dieser Benachrichtigung handelt es sich um ein Phishing-Mail.

Woran erkennen Sie, dass es sich um ein Phishing-Mail handelt?

  • Sie werden nur mit „Sehr geehrter Kunde“ angesprochen.
  • Die Absender-E-Mail-Adresse ist vollkommen unplausibel. Klicken Sie in Ihrem E-Mail-Programm beim Absender auf „Details“, um diese einzusehen.

- Werbung -

  • Das Schreiben weist Rechtschreib- und Grammatikfehler auf.
  • Werden Sie plötzlich aufgefordert etwas sofort umzusetzen, handelt es sich dabei meist um Phishing.
  • Direkt im E-Mail befindet sich ein Link zur Login-Seite. Klicken Sie nicht auf den Link. Zur Überprüfung der Behauptung, empfehlen wir Ihnen, sich wie gewohnt einzuloggen.

Ich habe mich auf der gefälschten Login-Seite angemeldet – Was nun?

  • Kontaktieren Sie Ihre Bank bzw. Ihr Kreditkarteninstitut und erklären, dass Sie Opfer einer Phishing-Falle wurden. Sie müssen höchstwahrscheinlich Ihre Karte sperren.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Kriminelle sind nämlich nun im Besitz Ihrer persönlichen Daten. Diese können sie für weitere Betrugsmaschen oder Verbrechen in Ihrem Namen nutzen.
  • Um einen möglichen Missbrauch Ihrer Daten zu erkennen, suchen Sie sich regelmäßig im Internet!

Das könnte auch interessieren: Polizei warnt vor Corona-Phishing-Mails von vermeintlichen Banken!

Quelle: Watchlist Internet
Artikelbild: Shutterstock / Von EugeneEdge
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Achtung vor Phishing-Mails mit dem Betreff „Überbrückungshilfe Teil 3“

Betrüger*Innen geben sich als Vertreter*Innen der EU-Kommission aus, wollen jedoch an sensible Unternehmensdaten. Vor allem Nutzer*Innen mit einem T-Online Account sind betroffen. Die Vertretung Deutschlands...

Masken im Test: „Empfehlens­wert ist einzig die FFP2-Maske von 3M.“

FFP2-Masken sollen vor der Ansteckung mit Corona schützen. Der Physiker Neisser von der Stiftung Warentest ist von der Güte der Masken jedoch nicht überzeugt. Die...

Game-Studio Niantic verbannt eine Mio. Betrüger

Laut den "Pokémon Go"-Macher Niantic sei ein kompletter Ausschluss von Betrügern nicht nötig und vergibt Strafen für fünf Mio. Gamer. Ich kenne niemanden, der so...

Die Sharepics mit Daniel Cohn-Bendit – Woher die Aussagen stammen

Zwei Sharepics mit Aussagen, die beide von Daniel Cohn-Bendit stammen sollen, kursieren wieder. Doch nur eines davon ist ein echtes Zitat. Beide verbreiteten Sharepics zeigen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-