Aktuelles Bargeldlos zahlen – Kommen Geldscheine in Quarantäne?

Bargeldlos zahlen – Kommen Geldscheine in Quarantäne?

Facebook-Themen

Faktencheck: Oliver Kahn „„Fangen gleich an zu heulen“

Aktuell kursiert ein angebliches Zitat des ehemaligen deutschen Fußballtorwarts Oliver Kahn. Es tummeln sich so einige Medienberichte rund um den ehemaligen deutschen Fußballtorwart Oliver Kahn....

Facebook beobachtet Nutzer über ihre Smartphone-Kamera

Facebook soll seine Nutzer über Instagram und die Handy-Kamera beobachten. Nun wurde Klage gegen den Social Media-Riesen eingereicht. Facebook weist die Vorwürfe von sich, dass...

Neue Facebook-Regel „in der Aufregung um Covid-19“? Unsinn!

"Morgen" beginnt die neue Facebook-Regel. Wusstet ihr nicht? Wir auch nicht! Mark Zuckerberg, dieser Schlingel! Hat er doch heimlich, still und leise angeblich eine neue...

Callcenter-Betrug: Anrufer täuschen Corona-Erkrankung von Angehörigen vor

Und wieder versuchen Betrüger per Anruf Mitbürger abzuzocken. Die Polizei warnt vor Anrufen in Bezug auf Corona. Heute werden zwei Anrufe gemeldet, die der Betrugsform...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Das Corona-Virus / COVID-19 breitet sich in rasanter Geschwindigkeit über den Planeten aus und wird in den nächsten Tagen bis Wochen vermutlich den letzten Winkel unseres Planeten erreicht haben.

- Werbung -

Bargeldlos zahlen: Laut einem Bericht des Telegraphs könnten auch Geldscheine mit dem Corona-Virus verseucht sein und ein Grund sein, warum der Virus schneller in den Umlauf gerät. Gesundheitswissenschaftler der WHO empfehlen laut dem Bericht des Telegraphs nun zum Schutz bargeldlose Zahlung.

Der normale Geldschein bestand ursprünglich aus Papier (und tut dies in einigen Ländern immer noch), wurde dann jedoch zum Zwecke der längeren Lebensdauer aus zunehmend zäheren Materialien wie Kunststoff, Polymer, Hanf- bzw. Baumwollfasern hergestellt. Eurobanknoten bestehen aus Sicherheitspapier, welche aus einem Baumwohl-Standardsubstrat besteht und mit allerlei anderen Fäden versetzt ist, um die Fälschungssicherheit zu gewährleisten.

- Werbung -

Der Telegraph veröffentlichte in einem Artikel einen Gesprächsauszug mit einem Experten der WHO, in dem dieser angeblich an die Bevölkerung appellierte, Bargeld zu vermeiden und bei Einkäufen auf kontaktloses Zahlen umzusteigen, da dies das Ansteckungsrisiko verringere.

Allerdings wurde aufgrund des weltweiten medialen Echos von der WHO rasch eine Klarstellung des Statements nachgereicht, nämlich dass die WHO keineswegs die Benutzung von Bargeld aus hygienischen Gründen untersagen möchte, sondern dass nach dem Umgang mit Geldscheinen generell Hände gewaschen werden sollten. Es wurde auch präzisiert, dass die WHO nicht den Standpunkt vertrete, dass Geldscheine den Corona-Virus übertragen.

Die USA und andere ostasiatische Länder sehen in Geldnoten offenbar doch einen potentiellen Überträger und haben teilweise sogar Quarantäne über ausländische Geldscheine verhängt. Die südkoreanische Zentralbank etwa lagert ihnen von regionalen Banken zugelieferte Banknoten zwei Wochen und bringt sich dann erneut in den Umlauf. Die chinesische Zentralbank wiederrum bestrahlt Geldscheine mit ultraviolettem Licht und hohen Temperaturen und bringt das Geld ebenfalls erst nach 14 Tage wieder in Umlauf.

Im Gegensatz dazu sieht die Europäische Zentralbank und die Deutsche Bundesbank die Situation hinsichtlich Banknoten nicht so kritisch und in Banknoten keinen zentralen Überträger des Virus. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung geben Experten der Deutschen Bundesbank Entwarnung, da es bis dato keinerlei fundierte Belege dafür gibt, dass Banknoten oder Münzen Überträger des Corona- Virus seien. Trotzdem wird im Umgang mit Bargeld derselbe Hygienestandard wie mit anderen Alltagsgegenständen empfohlen, im Zweifel gilt Händewaschen als beste Präventionsmaßnahme.

- Werbung -

Fazit:

Zusammengefasst zeigt sich, dass viele Medien im Zuge der Berichterstattung über den Coronavirus selbst Panik auslösen können, wenn Expertenmeinungen unpräzise gedeutet oder ausgelegt werden. Zwar ist die offizielle Linie einiger Länder unter anderem China und USA, dass Geldnoten ein Übertragungsrisiko bergen, die WHO hat jedoch nach dem oben genannten Bericht des Telegraph eindeutig festgehalten, dass sie in Banknoten generell kein Übertragungsrisiko sehen, worauf sich auch die EZB und die Deutsche Bundesbank berufen. Laut diesen Instituten geht von Banknoten und Münzen kein Übertragungsrisiko auf, jedoch sollte wie bei der Benützung von allen Alltagsgegenständen im öffentlichen Raum Händewaschen folgen.

Verweise:

Dirty banknotes may be spreading the coronavirus, WHO suggests
WHO offers advice about using cash as coronavirus continues to spread
Jetzt sollen wir bargeldlos zahlen – laut WHO
WHO empfiehlt kontaktloses Bezahlen gegen Coronavirus
Seuchenschützer warnt vor kontaminierten Banknoten

Autor: Alexander Herberstein
Artikelbild: Shutterstock / Von Kenan Stocks
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

Faktencheck: Oliver Kahn "„Fangen gleich an zu heulen“

Faktencheck: Oliver Kahn „„Fangen gleich an zu heulen“

0
Aktuell kursiert ein angebliches Zitat des ehemaligen deutschen Fußballtorwarts Oliver Kahn. Es tummeln sich so einige Medienberichte rund um den ehemaligen deutschen Fußballtorwart Oliver Kahn....
Facebook beobachtet Nutzer über ihre Smartphone-Kamera

Facebook beobachtet Nutzer über ihre Smartphone-Kamera

0
Facebook soll seine Nutzer über Instagram und die Handy-Kamera beobachten. Nun wurde Klage gegen den Social Media-Riesen eingereicht. Facebook weist die Vorwürfe von sich, dass...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

Faktencheck: Oliver Kahn „„Fangen gleich an zu heulen“

Aktuell kursiert ein angebliches Zitat des ehemaligen deutschen Fußballtorwarts Oliver Kahn. Es tummeln sich so einige Medienberichte rund um den ehemaligen deutschen Fußballtorwart Oliver Kahn....

Facebook beobachtet Nutzer über ihre Smartphone-Kamera

Facebook soll seine Nutzer über Instagram und die Handy-Kamera beobachten. Nun wurde Klage gegen den Social Media-Riesen eingereicht. Facebook weist die Vorwürfe von sich, dass...

Neue Facebook-Regel „in der Aufregung um Covid-19“? Unsinn!

"Morgen" beginnt die neue Facebook-Regel. Wusstet ihr nicht? Wir auch nicht! Mark Zuckerberg, dieser Schlingel! Hat er doch heimlich, still und leise angeblich eine neue...

Callcenter-Betrug: Anrufer täuschen Corona-Erkrankung von Angehörigen vor

Und wieder versuchen Betrüger per Anruf Mitbürger abzuzocken. Die Polizei warnt vor Anrufen in Bezug auf Corona. Heute werden zwei Anrufe gemeldet, die der Betrugsform...

Video „Look what i found“ führt in Phishing-Falle

Vorsicht, wenn du ein Video mit dem Titel "Look what i found" via Facebook-Messenger erhältst! Aktuell erhalten Nutzer via Facebook-Messenger ein dubioses Video mit dem...
-WERBUNG-
-WERBUNG-