Aktuelles Kein Fake: Azubi abgelehnt, weil er Muslime ist

Kein Fake: Azubi abgelehnt, weil er Muslime ist

Facebook-Themen

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...
-WERBUNG-

Aus religiösen Gründen dürfen Personen nicht benachteiligt werden, so das Grundgesetz. Die Praxis sieht anders aus.

- Werbung -

Diese Erfahrung „durfte“ anscheinend ein junger Mann machen, der sich um eine Ausbildungsstelle im Straßenbau bewarb – Als einer der Ablehnungsgründe wird im Schreiben begründet, weil er Muslime sei.

In sozialen Medien wird das Absageschreiben nun verbreitet:

In dem Schreiben werden zwei Gründe für die Ablehnung aufgeführt, wobei der Erste noch vernünftig klingt: Die Firma vergibt nur zwei Ausbildungsplätze, bei den sieben Bewerbungen gab es nach deren Angaben besser geeignete Kandidaten.

Die zweite Begründung jedoch klingt nicht sehr weltoffen:

„Desweiteren ist die Mitarbeit in unserem Unternehmen als praktizierender Moslem unerwünscht. Der Islam ist in meinen Augen nicht mit der Verfassung der BRD in Einklang zu bringen. Nach meinen Erfahrungen ist dies eine für mich und meine Umgebung nicht wünschenswerte Gesellschaftsform und ich lehne die Auffassungen des Islam gegenüber Frauen und anders denkenden Menschen als zu tiefst disrimminierend ab.“

- Werbung -

Das Schreiben ist echt

rbb|24 nahm Kontakt mit dem Unternehmen auf, um die Echtheit des Schreibens zu verifizieren. Der Geschäftsführer bestreitet die Aussagen nicht. So sagte er gegenüber dem Sender:

„Ich kann praktizierende Moslems nicht beschäftigen, weil es Unruhe geben würde.“

wobei er die Unruhe nicht näher definierte, nur dass man es ja in jeder Zeitung nachlesen könne.

Zudem sei die Straßenbau-Arbeit körperlich sehr anspruchsvoll, was sich nicht mit dem Ramadan vertragen würde, da Muslime zu dieser Zeit tagsüber nichts essen dürfen, Muslime dann „reihenweise umkippen“.

Auch mit dem Sozialverhalten begründete der Geschäftsführer die Ablehnung:

„Wenn der Deutsche seine Leberwurst isst, setzt sich ein Moslem in einen anderen Raum.[…] Da haben wir uns entschlossen sowas nicht einzustellen.“

Dass die Ablehnung ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ist, bestreitet der Geschäftsführer jedoch: Die Religion habe nichts mit der Ablehnung zu tun, er wollte in dem Schreiben nur seine persönliche Meinung darlegen.
Auf rechtliche Folgen, die seine Äusserungen nach sich ziehen könnten, freue er sich hingegen.

„Darauf würde ich mich freuen, das bei Gericht entscheiden zu lassen.“

- Werbung -

Fazit

Hat eine Meinung, ob man sie nun gut findet oder nicht, etwas in einem Ablehnungsschreiben verloren? Sind die Bedenken des Geschäftsführers gerechtfertigt?

Natürlich darf jeder eine eigene Meinung haben (ja, es gibt immer noch die Meinungsfreiheit, auch wenn das so mancher nicht glaubt), aber darf diese Meinung offiziell als Ablehnungsgrund in dem Schreiben eines Unternehmens stehen?

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz jedenfalls widerspricht dem Verhalten des Geschäftsführers. Wie das nun ein Gericht sieht, wird sich vielleicht noch zeigen.

- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...

Dmitriy Stuzhuk: Warum das Schicksal des verstorbenen Influencers so viral geht.

Dmitriy Stuzhuk war ein sogenannter Fitness-Influencer auf Instagram, der an Covid-19 erkrankte und nun verstorben ist. Sein Schicksal ist derzeit in vielen Medien zu...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: