Aktuelles Seriöses Job-Angebot oder Auftrag zur Geldwäsche?

Seriöses Job-Angebot oder Auftrag zur Geldwäsche?

Facebook-Themen

Sex-Bots: Das steckt hinter der Spam-Falle

Fake-Accounts erobern Social Media-Kanäle! Auf Instagram, Facebook, WhatsApp und Co. werden öffentliche Beiträge und Fotos rege kommentiert oder in Gruppenchats diskutiert. Dazwischen findet man jedoch...

Nein – es werden nicht „alle Facebook Konten gehackt“

Trotzdem ist es ratsam bei Freundschaftsanfragen die Augen offen zu halten, um einen vermeintlichen "Konten-Klau" zu verhindern! Aktuell wird eine Warnung auf Facebook geteilt, wonach...

Attraktive Frauen locken Facebooknutzer in eine dubiose WhatsApp-Gruppe

Auf Facebook erhalten Nutzer immer wieder Freundschaftsanfragen von attraktiven jungen Frauen. Die Anfragen führen jedoch zu sehr dubiosen WhatsApp-Gruppen. Eigentlich sind gefälschte Facebook-Profile nicht erlaubt,...

Smart Heroes 2020: Ab sofort beim Publikumsvoting für Lieblingsprojekte abstimmen

Nachdem in den vergangenen Wochen zahlreiche Wettbewerbsbeiträge für den Smart Hero Award 2020 eingegangen sind, stehen die Nominierten fest! Ein Expert*innengremium hat 20 smarte und engagierte Projekte ausgewählt,...

Wie unser Kooperationspartner der Watchlist-Internet aktuell berichtet, versuchen erneut Kriminelle, Verbraucher unter dem Deckmantel attraktiver Job-Angebote zur Geldwäsche zu bewegen.

- Werbung -

Attraktiver Job-Angebote zur Geldwäsche? Die Watchlist-Internet empfiehlt: Nehmen Sie unbedingt Abstand, denn ansonsten machen Sie sich strafbar! Auf diversen Job-Börsen und Kleinanzeigenportalen stoßen Arbeitssuchende momentan auf Angebote zur freien Mitarbeit der „TideBit Deutschland LTD“. Die Firma existiert in dieser Form nicht. Kriminelle missbrauchen den Namen eines Kryptowährungsunternehmens, um BewerberInnen zur Geldwäsche zu bringen. Wer die Aufgaben erfüllt, macht sich womöglich selbst strafbar.

Im Internet werden momentan attraktive Job-Angebote, in denen nach „freien Mitarbeitern“ gesucht wird, die von zu Hause aus arbeiten können, verbreitet. Wenn Sie auf eines dieser Angebote stoßen, bei denen Sie als „Manager in der Auftragsbearbeitung“ Ihr Bankkonto zur Verfügung stellen sollen, brechen Sie umgehend jeglichen Kontakt ab. Unterzeichnen Sie keine zugesandten Verträge in dieser Sache und übermitteln Sie keine weiteren persönlichen Daten oder Ausweisdokumente.

Der Aufgabenbereich wird im Vertrag lediglich angedeutet, aber noch nicht konkretisiert:

Screenshot Watchlist-Internet: Ein Ausschnitt des Arbeitsvertrages, der zu Geldwäsche führt.
Screenshot Watchlist-Internet: Ein Ausschnitt des Arbeitsvertrages, der zu Geldwäsche führt.

Geldwäsche

Natürlich wird dies nicht offen kommuniziert, doch Ihre Aufgabe liegt darin, Geld aus kriminellen Aktivitäten reinzuwaschen. Sie werden also als sogenannter „Money Mule“ eingesetzt. Im weiteren Verlauf fordert man Sie nämlich dazu auf, Ihr Bankkonto zu nennen und eingehende Beträge auf andere Konten bzw. in Form von Bitcoins oder anderen Kryptowährungen z.B. über bitpanda weiter zu überweisen. Dafür dürfen Sie sich fünf Prozent des jeweiligen Betrages einbehalten.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Das Geld stammt beispielsweise aus unterschiedlichen Kleinanzeigen-Betrugsmaschen oder aus Fake-Shops, die trotz Zahlung keine Ware liefern.

Geldwäsche ist strafbar

Im Strafgesetzbuch (StGB § 165) ist unter anderem geregelt, dass Personen, die wissentlich Vermögensbestandteile aus rechtswidrigem Handeln an sich bringen, verwahren, anlegen, verwalten, umwandeln, verwerten oder Dritten übertragen, zu bestrafen sind. Kommen Sie also mit derartigen Angeboten in Berührung, sollten Sie umgehend Abstand von diesen nehmen und polizeiliche Anzeige erstatten. Das gilt auch, wenn Sie bereits Überweisungen vorgenommen haben.

Ausweisdokumente bei Bewerbung

Um sich für das betrügerische Job-Angebot bewerben zu können, werden Sie auch zur Zusendung eines Ausweisdokuments gebracht. Von der Versendung derartiger Unterlagen raten wir grundsätzlich ab. Ist das Versenden unvermeidbar, raten wir Ihnen, dass Sie Ausweiskopien mit Wasserzeichen versehen. So stellen Sie sicher, dass diese in den falschen Händen nutzlos sind.

Passend zum Thema:

Folgen Sie unserem Kooperationspartner der „Watchlist-Internet“ auch auf Facebook!

Quelle: Watchlist-Internet
Artikelbild: Shutterstock / LiliGraphie

 

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Top-Artikel

Isolierung von Kindern bei Corona-Verdacht?

Nach einem Bericht der "Neuen Westfälischen" macht sich aktuell eine Empörungswelle breit! Gesundheitsämter in mehreren Bundesländern fordern Eltern in der Coronakrise dazu auf, ihre Kinder...

WhatsApp: Keine kostenlosen Freikarten für den Family Park!

Lang war es still, doch nun tauchen sie wieder auf: Angeblich kostenlose Eintrittskarten. So verteilt sich stark eine WhatsApp-Nachricht, welche man von Kontakten bekommt; angeblich...

PayPal: Wichtiges Sicherheits-Feature künftig verpflichtend

Online-Transaktionen mit PayPal müssen in Zukunft sicherer werden. Mit der PSD2 werden zusätzliche Sicherheitsanforderungen für elektronische Zahlungen eingeführt. Aktuell erhalten zahlreiche Nutzer Mails mit dem...

Jugendliche vergewaltigten junge Katze, bis sie starb? Fake!

Angeblich haben Jugendliche in Pakistan eine Katze mehrere Tage lang vergewaltigt. Mehrere Seiten berichten international darüber: In Lahore/Pakistan soll ein 15-Jähriger zusammen mit sienen Freunden...

Instagram fordert die TikTok mit einem eigenen Angebot für Kurzvideos heraus!

Instagram "Reels" - Facebook ergänzt das Angebot um einen neuen Kurzvideo-Dienst und macht TikTok Konkurrenz. Facebook testet aktuell in Deutschland, Frankreich und Brasilien ein neues...
-WERBUNG-
-WERBUNG-