Blogheim.at Logo
Montag, 29 November 2021

Keine aufblasbare Flugzeug-Attrappe am Flughafen von Kabul

Auf diversen Social-Media-Plattformen wird die Behauptung aufgestellt, dass es sich bei einem Flugzeug auf dem Flughafen von Kabul um eine aufblasbare Attrappe handeln soll.

Ja, eine aufblasbare Flugzeug-Attrappe! Diese Behauptung ist eine von vielen, die sich um das Chaos am Flughafen von Kabul am 16. August drehen, als die Taliban die Machtübernahme in Afghanistan erklärten.

Das Flugzeug, um das es sich hier handelt, ging in Bildern und Videos um die Welt: Eine Boeing C-17 Globemaster III der US Air Force mit der Registrierungsnummer 02-1109 und Herstellerseriennummer P-109. Sie wurde am 25. September 2003 an die 62nd Airlift Wing ausgeliefert und gehört auch zur 446th Airlift Wing (Airforce Reserve Command).
Stationiert ist sie auf der Joint Base Lewis–McChord (JBLM) im US Bundesstaat Washington.

Aufblasbare Attrappe?

Nutzer, welche diese Behauptung aufstellen, begründen diese unter anderem damit, dass man sich mal die Fenster der Boeing ansehen soll, oder dass es keine sichtbaren „Nähte“ oder Türen am Flugzeug gäbe.

Bei den Beiträgen dazu auf den unterschiedlichen Social Media Plattformen findet sich auch immer wieder der Hashtag „noplanestheory“, der wohl auf die Verschwörungen zu 9/11 hinweisen und damit verknüpfen soll. Und dann noch die „dazu passende“ Registrierungsnummer „1109“. Das reicht dann wohl, um bei einigen Verschwörungstheoretikern die Alarmglocken klingen zu lassen.

In einem Tweet wird sogar nochmal explizit Bezug darauf genommen:

„Ähnlich wie die gefälschten Flugzeuge, die am 11. September gezeigt wurden.“

In den diversen Beiträgen wird die Behauptung dadurch gestützt, dass keine Türen, Nähte oder andere Details zu sehen wären und die Fenster wie aufgeklebt wirken.

Die Unterschiede sind jedoch auf den Winkel und auch die eher schlechte Qualität des Videos zum Zeitpunkt des Screenshots zurückzuführen. In den ersten sechs Sekunden des Videos sind beispielsweise die Türen nicht im Detail zu sehen. Hätte man zu einem anderen Zeitpunkt des Videos einen Screenshot gemacht, würden die Details auftauchen wie hier:

Screenshot Video YouTube
Screenshot Video YouTube

Das Video wurde unter anderem von NBC News veröffentlicht, aus diesem Video stammt auch unser Screenshot.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit

Es gibt also keine Beweise dafür, dass es sich bei diesem Flugzeug um eine aufblasbare Attrappe handelt.

Außerdem: Wäre es eine aufblasbare Maschine, müsste dies zu erkennen sein, als Menschen versuchten, daran hochzuklettern.

Auch müsste die US Air Force in diesem Fall keine Untersuchung zu menschlichen  Überresten durchführen, die im Fahrwerk der Boeing gefunden wurden. – Wir berichteten HIER.

Das könnte dich auch interessieren: Nicht echt: Das Video mit dem Afghanen auf einem Flugzeug-Triebwerk

Quellen: Reuters, Check Your Fact, USA Today

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.