Blogheim.at Logo
Donnerstag, 10 Juni 2021
StartAktuellesAttila Hildmanns Telegram-Kanal mit über 100.000 Abonnenten gesperrt.

Attila Hildmanns Telegram-Kanal mit über 100.000 Abonnenten gesperrt.

Weiterlesen nach dieser Anzeige

aktuelle Videos

Facebook-Themen

-WERBUNG-

Hildmann verbreitete nicht nur Judenhass, sondern postete auch Bilder mit Hakenkreuzen. Aber nicht nur das: Er ruft auch immer wieder zum Umsturz auf!

Doch nun wird Hildmann für seine Beiträge aktuell wohl keine Leser mehr finden, denn sowohl Google auch als Apple haben darauf nun heute zeitgleich reagiert und sperren Attila Hildmann auf Telegram  bzw. haben diesen verbannt.

Sein Hauptkanal  war am Dienstag, 8.6.2021, nicht mehr zu erreichen! Zumindest über einen Großteil der Smartphones, denn die Sperre selbst greift nur, wenn man die Telegram-App über den Google Playstore oder den Appstore heruntergeladen hatte. Über die Desktop-Variante ist Attila  Hildmanns Telegram-Kanal weiterhin zu erreichen.

Über 100.000 Menschen folgten dem Telegram-Kanal zuletzt.

Weiterlesen nach dieser Anzeige

Hildmann hatte diesen vor einem Jahr ins Leben gerufen, und zwar als dieser begann in einen Verschwörungsglauben abzurutschen.

Auf dem Telegram Kanal veröffentlichte er pausenlos, oft auch im Minutentakt, Sprachnachrichten oder Beiträge mit absurder Desinformation über Corona und schockierte mit offenem Antisemitismus. Er hetzte gegen Homosexuelle, Juden und rief sogar zum bewaffneten Widerstand auf.

Google und Apple haben bislang keine Erklärung dazu abgegeben, mit welcher Begründung der Kanal nun nach mehr als einem Jahr gesperrt wurde, oder warum die Sperre nicht früher erwirkt wurde.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-