Blogheim.at Logo
Samstag, 27 November 2021

Impfstoff AstraZeneca wird ohne Profit verkauft (Faktencheck)

Mit oder ohne Profit? Diese Frage brennt Nutzer*innen in Sachen AstraZeneca-Impfstoff aktuell unter den Fingernägeln.

Das Thema Corona betrifft uns alle und gehört bereits zum Alltag vieler Menschen. Wir werden überhäuft mit Informationen, tagtäglich entdecken Forscher weitere Details zu dem Virus und der betreffenden Impfung. Da wundert es niemanden, wenn man alles, was man liest hinterfragt – und das ist auch sehr gut so!

Wie auch in diesem Fall, wo wir gefragt wurden, ob es tatsächlich stimmt, dass der Impfstoff von AstraZeneca zum Selbstkostenpreis – also ohne Profit – verkauft wird.

Es geht dabei um folgenden Tweet:

Screenshot des angefragten Twitter-Postings
Screenshot des angefragten Twitter-Postings

Vielleicht sollte man neben all dem AstraZeneca Bashing auch mal erwähnen, dass das im Moment der einzige Hersteller ist, der mit dem Impfstoff keinen Gewinn macht sondern ihn in Absprache mit der UniofOxford zum Selbstkostenpreis verkauft. nonprofit

Der Faktencheck

Ja. Der Impfstoff von AstraZeneca wird ohne Profit verkauft.

Darauf legte die Universität Oxford besonders Wert, und veröffentlichte dies bereits früh in der folgenden Pressemitteilung auf der eigenen Webseite.

Auch auf der Webseite von AstraZeneca selbst steht in einer Pressemitteilung vom 13. Juni 2020 folgendes geschrieben:

AstraZeneca baut weiterhin eine Reihe von Lieferketten parallel auf der ganzen Welt auf, auch für Europa, und ist bestrebt, die Produktionskapazitäten weiter auszubauen. AstraZeneca ist offen für die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, um seiner Verpflichtung nachzukommen, während der Pandemie den Zugang zum Impfstoff ohne Profit zu unterstützen.

Laut TAZ ist die Impfstofftechnologie zudem an der Universität Oxford entwickelt worden und die Patente liegen einem Bericht der Organisation Medicines Law & Policy zufolge bei der Universität selbst und einem Spin-off namens Vaccitech. AstraZeneca ist lediglich exklusiver Lizenznehmer.

DW zufolge, erklärt Konzernchef Pascal Soriot in einer Mitteilung, dass der Umsatz des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca und der Universität Oxford noch gar nicht berücksichtigt worden sei. Dieser soll ab dem kommenden Quartal separat ausgewiesen werden.

Fazit:

Der Impfstoff der Universität Oxford in Zusammenarbeit mit AstraZeneca ist eine non-profit-Produktion. Darauf weisen sowohl die Universität selbst als auch das Unternehmen immer wieder hin.

Das könnte dich auch interessieren: Deutschland setzt Impfungen mit Astrazeneca-Impfstoff aus

Weitere Quellen: derStandard, The Guardian
Artikelbild: Shutterstock / Lutsenko_Oleksandr

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.