Blogheim.at Logo
Samstag, 4 Dezember 2021

Nein, die AstraZeneca-Impfung enthält keinen menschlichen Fötus

Es ist immer gut, sich die Inhaltsstoffe von Produkten durchzulesen – wie beispielsweise auch bei der Impfung von AstraZeneca. Wichtiger aber ist auch, die Angaben zu verstehen.

In solzialen Medien kursiert das Foto des Beipackzettels der AstraZeneca-Impfung. eine Passage darin sorgt für Aufregung, denn da steht etwas von gentechnisch modifizierten Nieren von Föten – bedeutet dies etwa, dass sich Zellen von Föten in der Impfung befinden?

Um dieses verbreitete Foto handelt es sich:

Der Beipackzettel
Der Beipackzettel

Was in dem Beipackzettel steht

Unter dem Abschnitt „Contents of the pack and other information“ finden auch die modifizierten menschlichen Zellen von Föten Erwähnung, doch ist es wichtig, den Satz auch komplett zu lesen und ihn auch zu verstehen:

„Produced in genetically modified human embryonic kidney (HEK) 293 cells.“

Auf Deutsch: „Produziert in gentechnisch veränderten humanen embryonalen Nieren (HEK) 293 Zellen“.

Diese Information fällt unter das, was in der Überschrift des Abschnitts mit „andere Informationen“ steht, ist also kein Bestandteil der AstraZeneca-Impfung.
Doch was hat es mit jenen Zellen genau auf sich?

Was genau ist HEK-293?

Dabei handelt es sich tatsächlich um die Nierenzellen eines Fötus (siehe HIER), was allerdings nicht bedeutet, dass die Labore nun ständig abgetriebene Föten benötigen, denn glücklicherweise kann man solche Zellen im Labor replizieren.

Jene Zelllinie mit der Nummer 293 wurde 1973 von Frank Graham an der niederländischen Universität Leiden kultiviert, sie stammen von einer Abtreibung im Jahr 1972 (siehe HIER, Seite 77).

Warum werden diese Zellen bei der Herstellung verwendet?

Laut dem Vaccine Knowledge Project der Universität Oxford (siehe HIER) wachsen einige Viren in menschlichen Zellen sehr viel besser und effektiver.
Nach dem Wachstum werden die Viren mehrmals gereinigt, um das Zellkulturmaterial (also auch jene Nierenzellen) zu entfernen, so dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass menschliche Zellen in dem endgültigen Impfstoff verbleibt.

Für die Herstellung des AstraZeneca-Impfstoffes werden Adenoviren benötigt, die das genetische Material des Coronavirus (genau genommen eines Spikes des Virus) zu den Zellen im Körper transportiert. Und jene Adenoviren werden in einer HEK-293 Zelllinie gezüchtet.

Fazit

Mittels der Klone von Nierenzellen eines 1972 abgetriebenen Fötus werden Viren gezüchtet, die Genmaterial des neuen Coronavirus in die menschlichen Zellen transportieren, damit diese das harmlose (!) Genmaterial für eine kurze Zeit replizieren können, wodurch unser Immunsystem lernt, SARS-CoV-2 zu bekämpfen, wenn man sich damit infizieren sollte.

Jene menschlichen Zellen wandern jedoch nicht in die endgültige Impfung von AstraZeneca.

Weitere Quelle: FullFact
Auch interessant:

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.