Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Asteroid könnte im April die Zivilisation vernichten? - Unsinn!

Asteroid könnte im April die Zivilisation vernichten? – Unsinn!

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Asteroiden und Kometen sind immer wieder faszinierende Objekte für Hobby- und Profi-Astronomen. Aber wird uns im April ein solcher Himmelskörper auslöschen?

Die englische Seite „Express“ warnt vor einem drohenden Asteroiden-Einschlag im April

Eine Warnung der NASA existiert jedoch überhaupt nicht, der Asteroid ist auch schon lange bekannt.
Er wird in einer absolut sicheren Entfernung von 6.2 Millionen Kilometern die Erde passieren.

- Werbung -

Mehrere Anfragen bekamen wir zu einem Artikel der englischen Boulevardseite „Express„, die anscheinend vielfach geteilt wird und Unsicherheit auslöst:
Augenscheinlich ist ein 4 Kilometer großer Asteroid auf dem Weg zur Erde.

Warnung vor dem Asteroiden, Quelle: Express.co.uk
Warnung vor dem Asteroiden, Quelle: Express.co.uk

Der Artikel schürt erst einmal ein wenig mehr die Angst, indem geschildert wird, was der Einschlag eines solch großen Himmelskörpers alles auslösen kann – Erdbeben und Tsunamis weit über das Einschlagsgebiet hinaus -, untermalt die Schilderungen mit entsprechenden Bildern und kommt dann schließlich, wenn alle schon am Zittern sind, zum Kern des Artikels.

- Werbung -

Ist Panik nötig? Nein!

Wie der „Express“ selbst schreibt, schätzt die NASA, dass das Himmelsobjekt mit dem Namen „1998 OR2“ einen Durchmesser zwischen 1,5 Kilometern und 4,1 Kilometern hat.
Merkt ihr was? „Express“ nahm nicht etwa einen Durchschnittswert, sondern nannte in der Überschrift gleich den größten angenommen Durchmesser, damit es dramatischer wirkt. Deswegen sollten wir uns auch nochmal die Überschrift auf Deutsch anschauen:

„Asteroiden-Warnung: NASA verfolgt einen 4KM-Asteroiden im Anflug – Könnte die Zivilisation beenden, wenn er einschlägt“

Könnte. KÖNNTE. KÖNNTE!
Stimmt. Wenn ein solcher Asteroid tatsächlich, am Besten in einem dicht besiedelten Gebiet, aufschlägt, dann könnte er ziemlich unangenehm für die menschliche Zivilisation werden, eine komplette Auslöschung wäre allerdings nur die allerschlimmste anzunehmende Folge.

Er könnte nämlich nur, wenn er wenigstens der Erde so richtig gefährlich nahe kommen würde. Tut er aber nicht!

Schon lange bekannter Asteroid

Nun tauchte der Asteroid nicht einfach so auf, sondern wird seit 1998 beobachtet. Damals wurde er auch als „potentiell gefährliches Objekt“ eingestuft, da er regelmäßig in der Nähe der Erdumlaufbahn vorbeizieht, so wie über 100 andere Objekte auch. Die NASA sagte allerdings auch dazu, dass der Asteroid zumindest in den nächsten Jahrzehnten der Erde nicht gefährlich nahe kommen wird.

Es gibt keine Warnung der NASA!

Nur der „Express“ warnt vor diesem Asteroiden, und das vollkommen ohne Grund, wie auch „Asteroid Watch“, ein offizieller Account der NASA, klarstellt:

Auf Deutsch:

„Am 29. April wird der Asteroid 1998 OR2 die Erde in einer sicheren Entfernung von 3.9 Millionen Meilen/6.2 Millionen Kilometer passieren.
Ein Artikel der „Express“ impliziert, dass es eine „Warnung“ über diesen Asteroiden gibt, ist falsch.“

Um es sich besser vorstellen zu können: Der Asteroid wird also in einer Entfernung an der Erde vorbeiziehen, die mehr als 16x der Entfernung Erde – Mond beträgt.

- Werbung -

Fazit

Mit der alarmistischen Überschrift und dramatischen Bildern betreibt „Express“ reines Clickbait; erst ganz am Ende wird darüber aufgeklärt, dass der Asteroid so weit von der Erde entfernt passieren wird, dass eine Warnung überhaupt gar nicht nötig wäre – im Prinzip debunken sie damit ihre eigene Überschrift.

Allerdings werden panische Nutzer gar nicht erst soweit lesen, bis sie zu dem kleinen Abschnitt kommen: Die Überschrift und die bedrohlichen Bilder im Artikel genügen, um Angst zu erzeugen.

Artikelbild: Shutterstock / Von Vadim Sadovski

Auch interessant:

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-