Blogheim.at Logo
Aktuelles Neue Abzockwelle auf Smartphones: Diese 23 Android-Apps können teuer werden
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Neue Abzockwelle auf Smartphones: Diese 23 Android-Apps können teuer werden

Facebook-Themen

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...
-WERBUNG-

Experten von SophosLabs veröffentlicht eine Liste neuer Fleeceware-Apps im Google Play Store, die Nutzer durch gezielte Desinformation oder simple Tricks wie schlechte Lesbarkeit tausende von Euro kosten; inklusive Tipps zum Schutz vor den Abzockern

- Werbung -

Man kennt und liebt die schlauen, kleinen Helfer auf seinem Smartphone – für alles Mögliche und Unmögliche gibt es heute eine App. Schnell im Store nachgeschaut, geklickt, installiert und schon kann es losgehen. Soweit so hilfreich. Doch neben den unzähligen informativen, unterhaltsamen oder wirklich nützlichen Apps gibt es auch stets neue und immer raffiniertere betrügerische Varianten: Die als Fleeceware bekannten schadhaften Apps treiben bereits seit längerem ihr Unwesen im Google Play- oder App-Store. Die SophosLabs verfolgen das Geschehen intensiv und haben bereits mehrfach in Reports die Namen der Betrüger-Apps offengelegt.

Nun haben die Forscher wieder neue Fleeceware-Apps entdeckt, die gut versteckte und mitunter hohe Kosten im betrügerischen Gepäck haben und beispielsweise Nutzern aktuell bis zu 70 Euro für einfachste Anwendungen aus der Tasche ziehen. Angelockt durch spannende Features und ausgetrickst mit falschen oder schlicht verwirrenden Angaben geht es für die Opfer bei diesen Apps direkt zur Sache: der unfreiwillige Zahlungsfluss über den Google Play Store beginnt und eine sofortige Kündigung ist laut „Vereinbarung“ oft nicht möglich.

Altes Problem, neue Masche

Neu ist Fleeceware wie gesagt nicht. Bereits in der Vergangenheit wurde eine große Anzahl davon aus dem Google Play Store verbannt – unter anderem aufgrund von forensischen Forschungen der SophosLabs, die die Namen der Gauner-Apps veröffentlichten. Der Google Play Store ist bestrebt, seine umfangreichen App-Plattformen weitestgehend von Fleeceware frei zu halten und arbeitet zum Beispiel mit veränderten Regeln und Direktiven, um ein Nachwachsen neuer Abzock-Apps zu verhindern. Das wissen leider auch die Entwickler von Fleeceware. Sophos hat im neusten Report festgestellt, dass die Betrüger mit einer modifizierten Masche arbeiten und die neuen Store-Regeln umgehen.

Drei der durch die SophosLabs neu identifizierten Betrugstricks als Beispiele:

Blind-Sub (Gezielte Nicht-Information)
Diese Masche setzt darauf, dass die Opfer nicht wissen, worauf sie sich einlassen. Die Benutzer werden aufgefordert, das Abonnement sofort zu starten, und zwar über eine Schaltfläche mit der Bezeichnung „Kostenlos testen“ oder „Kostenlos starten“. Irgendwelche Informationen und Details vorab zu den Konditionen – Fehlanzeige.

Spam-Sub (Überschwemmung mit Apps)
Diese Apps streben ein sogenanntes Spam-Abonnement an. Der Nutzer meldet sich einmal an und findet sich in einer Vielzahl unterschiedlicher Apps wieder. Viele davon sind Fleeceware und bewerben sich gegenseitig.

Termoflauging (Geschäftsbedingungen unlesbar gemacht)
Ein Lesen der Geschäftsbedingungen wird durch visuelle Tricks beinahe unmöglich gemacht. So werden etwa bei einigen kostenpflichtigen Abonnement-Apps Preise oder wichtige Begriffe in grauer Schrift auf weißem Hintergrund angezeigt oder enorm kleine Schriftarten verwendet, die sich auf einem Mobilgerät praktisch nicht lesen lassen. Die App (unten) zeigt auf ihrer Startseite Folgendes nahezu unleserlich: „3 Tage kostenlos. Dann $89,99/Woche. Jederzeit kündbar“.

Vier elementare Tipps zum Schutz vor Fleeceware

Wie oft stößt man auf eine App, die man jetzt gerade gebrauchen kann und wie spontan ist dann auch oft auf „installieren“ geklickt. Dies geschieht millionenfach täglich auf der ganzen Welt. Und oftmals profitieren vom schellen Klick leider vor allem Betrüger.

Sophos gibt vier Tipps zur Wachsamkeit:

  • Erst lesen, dann klicken. Das Kleingedruckte muss gelesen werden. Egal wie klein es gedruckt ist oder wie hoch gerade der Zeitdruck ist. Hier steht alles zu Kosten und eventuellen Abonnementlaufzeiten. Haben etwa Fleeceware-Betrüger im Kleingedruckten alle Bedingungen und Kosten tatsächlich ordentlich dargelegt, ist es schwer aus dem geschlossenen Vertrag auszusteigen.
  • Achtung bei Gratistests. So schön es klingt, etwas erst einmal ausprobieren zu dürfen: Nicht alle Gratistests sind seriös. Testphasen bei Fleeceware etwa dauern in der Regel nur wenige Tage, bevor der Kunde automatisch in ein teures Abonnement rutscht.
  • Vorsicht bei generischen und wenig oder nicht empfohlenen Apps. Beispiele sind Bildmanipulations-Apps oder Tapetendesigner. Diese Art von Apps werden am häufigsten für Fleeceware verwendet.
  • Hier ist petzen erwünscht: Apps, die seltsame Abonnements oder zu hohe Preise für einfache Leistungen verlangen, sollten gemeldet werden. Jede Stimme ist wichtig, um andere zu schützen und Fleeceware-Abzockern das Handwerk zu legen.

Fleeceware Apps, die SophosLabs aktuell im Google Play Store gefunden hat!

NAME Abonnementkosten
com.photoconverter.fileconverter.jpegconverter $249.99/€224.99/year
com.recoverydeleted.recoveryphoto.photobackup $249.99/€224.99/year
com.screenrecorder.gamerecorder.screenrecording $249.99/€224.99/year
com.photogridmixer.instagrid $229.99/€219.99/year
com.compressvideo.videoextractor $229.99/€219.99/year
com.smartsearch.imagessearch $229.99/€219.99/year
com.emmcs.wallpapper $89.99/week
com.wallpaper.work.application $89.99/week
com.gametris.wallpaper.application $89.99/week
com.tell.shortvideo $89.99/week
com.csxykk.fontmoji $89.99/week
com.video.magician $89.99/week
com.el2020xstar.xstar $89.99/week
com.dev.palmistryastrology $69.99/week
com.dev.furturescope $69.99/week
com.fortunemirror $69.99/week
com.itools.prankcallfreelite $44.99/year
com.isocial.fakechat $45.99/year
com.old.me $94.99/year
com.myreplica.celebritylikeme.pro $12.99/€10.99/week
com.nineteen.pokeradar Pay per install
com.pokemongo.ivgocalculator Buggy app
com.hy.gscanner $79.99/year

 

Der komplette Report zu den neuen Fleeceware-Methoden steht Ihnen hier zum Download bereit!

 

- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...

Positiv Getestete dürfen nur ohne Infektionsrisiko arbeiten

In Österreich wird diskutiert, dass mit Corona infizierte Personen zu Arbeit gehen dürfen. Auf Facebook geht gerade ein Post um, der hierbei irreführend Stimmung...
-WERBUNG-
-WERBUNG-