Blogheim.at Logo
Abofallen Der Download dieser Apps entpuppt sich als teure Abo-Falle!

Der Download dieser Apps entpuppt sich als teure Abo-Falle!

Facebook-Themen

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...

„Flugzeug-Absturz in Hamburg“ führt zu Phishing-Falle!

Mit der Schlagzeile "Flugzeug in Hamburg abgestürzt" sollen Nutzer in eine Phishing-Falle tappen Erst vor wenigen Tagen warnten wir vor Phishing-Versuchen mit Berichten über Flugzeug-Abstürze...
-WERBUNG-

Es gibt viele hilfreiche Apps für das Handy, die das Leben erleichtern können. Allerdings gibt es auch Apps, die das Leben erschweren.

- Werbung -

So tauchen immer wieder Apps im Google Play- oder im App-Store auf, bei denen ungewollte und teure Abos abgeschlossen werden, so die Watchlist Internet. Die Kosten werden dabei entweder gar nicht erwähnt oder kaum sichtbar im Kleingedruckten versteckt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich vor dieser Betrugsmasche schützen können.

Bildbearbeitung-Apps, Screen Recorder, Wallpaper-Apps, Apps zum Erstellen von Foto-Collagen oder auch Apps mit einem Horoskop-Service: Meist sind es Anwendungen mit nur wenigen Funktionen, die sich als teure Abo-Falle entpuppen. Insbesondere bei solchen Apps sollten Sie daher genauer hinschauen!

Wie funktioniert die Betrugsmasche?

Diese Art von Betrug wird auch Fleeceware genannt. Die BetrügerInnen verwenden dabei unterschiedliche Tricks, um das Geld aus den Taschen der Opfer zu ziehen. Folgende drei Betrugsmaschen sollten Sie kennen:

  • Gezielte Nicht-Information („Blind Subscription“)

Bei dieser Masche schließen die Opfer durch die Verwendung einer App sofort ein Abonnement ab. Das Abo wird abgeschlossen, indem Sie auf eine Schaltfläche mit den Worten „Kostenlos testen“ oder „Kostenlos starten“ klicken. Meist starten die Apps auch tatsächlich mit einem kostenlosen Testabo. Dieses wird jedoch nach einer kurzen Zeit automatisch zu einem kostenpflichtigen Abo. Informationen zu diesen Kosten erhalten Sie jedoch nicht.

- Werbung -

  • Kosten und Geschäftsbedingungen sind unlesbar („Termoflauging“)

Hier handelt es sich, um einen visuellen Trick, bei dem die Kosten gut versteckt werden. Das heißt, BetrügerInnen verweisen zwar auf die Kosten. Diese sind aber für die NutzerInnen kaum lesbar, weil zum Beispiel eine sehr kleine Schriftart oder eine hellgraue Schrift auf weißem Hintergrund verwendet wird. Der Hinweis „3 Tage kostenlos. Danach 89,99 Euro/Woche“ ist mit diesen Tricks auf einem Smartphone fast unsichtbar.

  • Überschwemmung mit Apps („Spam-Subscription“)

Etwas anders funktioniert diese Masche. Hier geht es den BetrügerInnen darum, dass die Opfer mit einer Vielzahl verschiedener Apps überschwemmt werden. Das funktioniert durch ein sogenanntes Spam-Abo: Die NutzerInnen melden sich einmal für eine App an, im Hintergrund werden jedoch weitere Abos für andere Apps abgeschlossen.

Vorsicht! Hinter kostenlosen Apps stecken manchmal betrügerische Abzocken.
Vorsicht! Hinter kostenlosen Apps stecken manchmal betrügerische Abzocken.

Um welche Apps handelt es sich?

Erkennen Sie eines der vielen App-Logos wieder? Wenn ja, sollten Sie sich unsere Liste betrügerischer Apps ansehen!
Erkennen Sie eines der vielen App-Logos wieder? Wenn ja, sollten Sie sich unsere Liste betrügerischer Apps ansehen!

Das Cybersicherheits-Unternehmen Sophos veröffentlicht immer wieder Listen von Fleeceware-Apps. Wir haben die zuletzt veröffentlichte Liste auf Aktualität geprüft sowie weitere betrügerische Apps für Sie recherchiert:

  • Astroline: Numerology, Love & Astrology Horoscope
  • Baby Filter: Baby Photo
  • Chromatic Wallpaper
  • Compress Video: Video Cutter – Audio Extractor
  • Dynamic Wallpaper
  • Fake Chat Maker for Snapfake–Spoof app
  • Fake Location-Prank app
  • Fontmoji
  • FortuneScope: live palm reader and fortune teller
  • Gefälschte Textnachricht-Streichapp
  • GO Tools:  Map&IV Calculator
  • Haarstyler Foto App Hair Styler
  • iComic Selfie – Comic Filter, Animal & Aging Face
  • Life Palmastry – AI Handlesekuns&Prognose
  • Live Wallpaper for Girls
  • Mein Replikat2: Ethnische Herkunft, Promi-Look-Alike
  • Meine Replik: Promi-Look-Alike, Face Match, AI
  • Montage – Help you make cool videos
  • Old Me-Simulate Old Face
  • Painting FX
  • Palmistry & tägliche Horoskope-Live Palm Reader
  • Palmistry: Predict Future by Palm Reading
  • Pet Pal-Cat and Dog Language Translator
  • Search by Image: Image Search – Smart Search
  • Telefonstreich Prank-Ownage Pranks App
  • Video magician – Faszinierende Videos drehen
  • Xsleep
  • Zone Wallpaper

Wie schützen Sie sich vor den ungewollten Abos?

Mit diesen Tipps schützen Sie sich vor betrügerischen Apps:

  • Lesen Sie sich die App-Beschreibung genau durch – auch das Kleingedruckte! Wenn die BetrügerInnen alle Bedingungen und Kosten darlegen (auch wenn diese gut versteckt sind), ist es schwierig den abgeschlossenen Vertrag zu kündigen.
  • Seien Sie insbesondere bei kostenlosen Probeabos vorsichtig! Diese Gratistest werden von den BetrügerInnen gerne verwendet. Doch schon innerhalb weniger Tage können Sie in ein teures Abo rutschen.
  • Lesen Sie sich die Bewertungen durch! Andere NutzerInnen warnen in den Bewertungen oftmals vor den versteckten Kosten.

Was können Sie tun, wenn Sie bereits ein Abo geschlossen haben?

Sollten Sie bereits ein Abo abgeschlossen haben, gilt es rasch zu reagieren:

  • Deinstallieren Sie die App!
  • Kündigen Sie das Abo! Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um Abos zu kündigen, finden Sie auf der Webseite der Google Play Hilfe beziehungsweise auf der Apple Support Seite.
  • Überprüfen Sie weiterhin Ihre Telefonrechnung! Auch wenn Sie die App deinstalliert und das Abo gekündigt haben, sollten Sie weiterhin Ihre Telefonrechnung im Auge behalten, um auf ungerechtfertigte Kosten rasch reagieren zu können.
  • Melden Sie die betrügerische App! So schützen Sie in Zukunft auch andere vor dieser Betrugsmasche. Hier finden Sie eine Anleitung für den Google Play Store beziehungsweise den Kontakt zum App Store Support.

Erklärvideo: Vorsicht vor betrügerischen Apps

Das könnte auch interessieren: Fake-Accounts in Dating-Apps: Daran erkennt ihr sie!

Quelle: Watchlist Internet
Artikelbild: Watchlist Internet
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

YouTube sperrt den Kanal „KenFM“ endgültig

Falschinformationen: YouTube sperrt nun Ken Jebsens Kanal endgültig! Ken Jebsen, 2011 vom RBB entlassener Journalist und Betreiber des YouTube Kanals „KenFM“ hat es sowohl in...

Webseite dokumentiert Angreifer auf das Kapitol mithilfe von Gesichtserkennung

Das Projekt „Faces of the Riot“ will durch Gesichtserkennung diejenigen aufspüren, die sich am Sturm auf das Kapitol beteiligt haben. 827 Auswertungen – 6.000 Gesichter: Für...

Internet-User wird Opfer von Computer-Betrugsmasche

Cyberkriminelle denken sich laufend neue Betrugsmaschen aus. Wie zum Beispiel Daten via Pop-Up-Fenster abzugreifen und dann kostenpflichtige Briefsendungen zu verschicken. Einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen...

Video zeigt keine Reaktion auf COVID-19 mRNA-Impfstoff

Ein Video soll zeigen, mit welchen Reaktionen ein 33-jähriger Mann auf den COVID-19 mRNA-Impfstoff zu kämpfen hat Das Video zeigt, wie ein Mann in einem...
-WERBUNG-
-WERBUNG-