Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Apple investiert in den Kampf gegen Fake News

Apple investiert in den Kampf gegen Fake News

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Apple wird künftig mit drei Organisationen kritisches Denken und Medienkompetenz fördern.

- Werbung -

Technologieriese Apple unterstützt im Kampf gegen Fake News im Internet drei Non-Profit-Organisationen – zwei in den USA und eine in Italien: das News Literacy Project (NLP), Common Sense (CS) und das Osservatorio Permanente Giovani-Editori. Ziel der Initiative ist die Förderung des kritischen Denkens und der Medienkompetenz bei jungen Menschen.

„Freie Presse und Demokratie“

Medienkompetenz ist unverzichtbar, wenn es um die Aufrechterhaltung einer freien Presse und blühenden Demokratie geht„, stellt Apple-Chef Tim Cook anlässlich der Ankündigung klar. Die drei Organisationen, denen man finanziell unter die Arme greifen will, würden allesamt „beeindruckende Arbeit“ leisten, indem sie versuchen, junge Leute zu „aktiven und engagierten Bürgern“ zu erziehen. „Sie helfen der nächsten Generation, in einer immer komplizierteren Medienlandschaft gesicherte und zuverlässige Informationen zu finden„, ergänzt Lauren Kern, Chefredakteurin von Apple News.

Wir sind sehr dankbar, dass Apple sich zum Kampf gegen Missinformation und zur Unterstützung der journalistischen Qualität bekennt„, betont Alan Miller, Gründer und CEO des NLP, das mit „Checkology“ unter anderem ein virtuelles Klassenzimmer anbietet, in dem sich Schüler, Lehrer und Journalisten regelmäßig zum Thema Medienkompetenz austauschen. Das Investment des IT-Unternehmens sei das größte, das die Organisation bislang erhalten habe. „Dadurch können wir unsere Programme weiter ausbauen und rücken der Erreichung unseres strategischen Plans, bis 2022 mindestens drei Mio. Schüler pro Jahr auszubilden, einen großen Schritt näher“, so Miller.

Ganze Branche unter Zugzwang

Dass Apple sich mit Non-Profit-Organisationen zusammentut, um die Jugend in punkto Medienkompetenz zu schulen, kommt nicht von ungefähr. Der iPhone- und Mac-Hersteller ist schließlich einer der größten Player in einer Branche, die sich durch die zunehmende Verbreitung von Fehlinformationen immer stärker unter Zugzwang befindet. Erst im vergangenen Jahr gaben etwa auch Facebook und Google bekannt, Geld in die Hand nehmen zu wollen, um Fake News zu bekämpfen.

Trotz des finanziellen Engagements aus dem Hightech-Sektor ist der Kampf gegen Fake News aber bislang immer noch nicht gewonnen, wie Experten der University of Southern California, der New York University und anderer US-Hochschulen Ende 2018 feststellten (pressetext berichtete). Hierzu braucht es neben Medienkompetenz vor allem auch eine schärfere Selbstregulierung vonseiten der sozialen Netzwerke, fordern die Forscher.

Quelle: pressetext
Die Ankündigung von Apple auf Englisch

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-