Aktuelles Anwesenheit in Schule bedeutet Zustimmung zur Impfung?

Anwesenheit in Schule bedeutet Zustimmung zur Impfung?

Facebook-Themen

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...

Ameisen-im-Glas-Analogie auf Facebook unzutreffend

In einem Facebookpost werden gerade Ameisen dazu benutzt, um Konflikte zwischen Gruppen zu erklären. Demnach begegnen sich hier 100 rote und 100 schwarze Ameisen in...
-WERBUNG-

Bekommen Kinder in Deutschland demnächst einfach so eine Impfung, ohne dass die Eltern informiert werden?

- Werbung -

Das Internet und Messenger als schier unendliche Informationsquelle! Nun ist ein Webartikel aufgetaucht, in dem behauptet wird, dass Kinder jederzeit ohne weitere Zustimmung der Eltern eine Impfung bekommen können.

Diese Impfung sei aus dem Grunde berechtigt, da die Anwesenheit in der Schule bereits eine Zustimmung darstellen würde. So geht es aus dem Artikel hervor, der seine Aussagen auf ein Papier der Weltgesundheitsorganisation WHO stützt. Man liest hier unter anderem:

- Werbung -

In der Folge gilt die physische Anwesenheit des Kindes oder Jugendlichen, mit oder ohne begleitenden Elternteil bei der Impfsitzung, als Einverständniserklärung. Diese Praxis basiert auf dem Opt-out-Prinzip, und von Eltern, die nicht in die Impfung einwilligen, wird implizit erwartet, dass sie Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass ihr Kind oder Jugendlicher nicht an der Impfsitzung teilnimmt.

Wenn man das auf Deutschland oder Österreich bezieht, beißt sich hier die Katze wohl in den Schwanz, da eine Schulpflicht besteht. Dementsprechend würde es keine Freiwilligkeit mehr geben und man könnte der Impfung nur widersprechen, indem man das eigene Kind nicht mehr zur Schule schicken würde.

Faktencheck Anwesenheit und Impfung

Dieses Papier, auf dass sich die Aussage stützt, wurde tatsächlich von der WHO veröffentlicht. Darin liest man in Punkt 3 „ Subsequently, the physical presence of the child or adolescent, with or without an accompanying parent at the vaccination session, is considered to imply consent.“. Übersetzt steht dort also, dass die die physische Anwesenheit des Kindes oder Jugendlichen, mit oder ohne begleitenden Elternteil bei der Impfsitzung, als Zustimmung gilt.

- Werbung -

Ist dieser Punkt 3 des Papiers bereits allgemeingültig und kann man damit in Mitteleuropa ohne jede Ankündigung Impfungen in Massen an den Schulen durchführen? Dieser Frage haben sich bereits die Faktenprüfer der dpa angenommen und sind zu folgendem Ergebnis gekommen:

Die Erläuterungen aus dem WHO-Papier sind aus dem Kontext gerissen. In Ländern mit niedriger Alphabetisierungsrate gilt – nach vorangehender Aufklärung – die Anwesenheit eines Kindes in der Schule als «konkludente Zustimmung» zu einer angekündigten Impfung. In Deutschland ist diese Vorgehensweise jedoch höchst unwahrscheinlich.

Nach Angaben der dpa (Faktencheck hier) wird die Praxis der konkludenten Zustimmung, so wie unter Punkt 3 beschrieben, in Deutschland so nicht angewendet. Laut dem WHO-Papier gibt es drei Möglichkeiten, eine Zustimmung zur Impfung einzuholen, neben der konkludenten Zustimmung findet man noch die schriftliche und die mündliche Zustimmung. Und genau das verschweigt der Artikel, welcher derzeit teils panisch auf Social Media und Messenger verbreitet wird.

Für Deutschland gilt, so laut dpa Faktencheck, dass bei Minderjährigen unter 14 Jahren ist regelmäßig die Einwilligung der Eltern bzw. Sorgeberechtigten einzuholen. Es ist also nicht davon auszugehen, dass Eltern nicht informiert werden.

Das könnte ebenso interessieren

Beruhigungsmittel im Wasser? Der Faktencheck! Ein Sharepic verunsichert die Menschen. Werden wir im Krisenfall heimlich durch Beruhigungsmittel im Wasser kaltgestellt? Das soll uns ein Sharepic vermitteln. Mehr dazu HIER.

Symbolbild Impfung / Artikelbild: Shutterstock / Von Anucha Naisuntorn
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...

Ameisen-im-Glas-Analogie auf Facebook unzutreffend

In einem Facebookpost werden gerade Ameisen dazu benutzt, um Konflikte zwischen Gruppen zu erklären. Demnach begegnen sich hier 100 rote und 100 schwarze Ameisen in...

Nein, es werden keine mit Chemikalien besprühte Masken verteilt!

In einem Kettenbrief wird behauptet, dass Unbekannte angeblich mit betäubenden Chemikalien besprühte Schutzmasken verteilen. So sollen diese Leute behaupten, es gäbe eine „neue Initiative der...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: