Blogheim.at Logo
Aktuelles Antanztrick, Belästigung und Diebstahl in Köln

Antanztrick, Belästigung und Diebstahl in Köln

Facebook-Themen

Gefälschte Facebook-Seite – Vorsicht bei Verlosungen

Über gefälschte Facebook-Seiten finden angebliche Verlosungen gekennzeichnet als „Wichtiges Ereignis“ oder „Special Event“ statt. Vorsicht bei derartigen Fake-Gewinnspielen! Bei diesen Gewinnspielen werden gerne Namen bekannter...

Achtung vor möglicher Schnee-Gastritis, wenn Hunde Schnee fressen!

Hunde spielen meist gerne im Schnee, doch sollte man achtgeben, wenn sie die weiße Pracht auch zum Fressen gern haben. Auf Facebook kursiert aktuell und...

Kein Flugzeugabsturz in Düsseldorf oder Berlin!

Betrüger versuchen mit einer erfundenen Schlagzeile Facebook-Nutzer in eine Phishing-Falle zu locken! Vorsicht, aktuell stolpern Facebook-Nutzer über einen Statusbeitrag, wonach sich eine Tragödie in Berlin...

Unbekannte Fake-Profile locken in die Falle

Unbekannte Profile kontaktieren dich via Facebook-Messenger und manche von ihnen zeigen ein sehr attraktives Profilbild? Vorsicht - du könntest in eine teure Abofalle tappen! Aktuell...
-WERBUNG-

Zu den verschiedenen Berichterstattungen rund um die Straftaten in Köln möchten wir uns ausschließlich auf die Informationen der Polizei beziehen.

- Werbung -

Bitte an dieser Stelle beachten: dieser Artikel ist vom Stand 04.01.2016 und beinhaltet keine Updates. Sämtliche Ermittlungsergebnisse, welche nach diesem Datum veröffentlicht wurden, können daher nicht berücksichtigt sein. Da in dem Fall der kriminellen und gewalttätigen Übergriffe weiterhin viele Nachrichten erscheinen werden, bitten wir die aktuellen Tagesnachrichten zu verfolgen.

Denn diese reichen völlig aus und bestätigen: die unsittlichen Übergriffe bei den Silvesterfeierlichkeiten dienten dem Ziel, die Opfer auszurauben. Darüberhinaus ist die Art und Weise, wie die betroffenen Personen bedrängt wurden, in jeder Hinsicht zu verurteilen. Die Polizei gab auf Facebook zu den Vorfällen bekannt:

Übergriffe am Bahnhofsvorplatz – Ermittlungsgruppe gegründetIm Laufe des Neujahrtages erhielt die Polizei Köln…

Posted by Polizei NRW Köln on Samstag, 2. Januar 2016

Ebenso gibt es eine Pressemitteilung der Polizei, die nochmals diese Vorfälle bestätigt. Wir betonen an dieser Stelle ausdrücklich, dass es an den Vorfällen nichts zu beschönigen gibt, die dargestellten Straftaten sind eindeutig in ihrer Darstellung und ganz bestimmt keine angenehmen Erfahrungen für die Betroffenen.

Gegenüber dem WDR machte der Polizeipräsident Wolfgang Albers Angaben, dass es mittlerweile 60 Anzeigen gibt, ein Viertel davon wegen sexueller Übergriffe:

Albers sprach von Sexualdelikten in sehr massiver Form und einer Vergewaltigung. Es sei „völlig unerträglich„, dass so etwas in Köln passiere. Opfer und Zeugen sollten sich dringend bei der Polizei melden.

Die Polizei geht von großen Tätergruppen aus, die jeweils aus bis zu 40 Personen bestanden. So ging die Information heraus, dass die Opfer abgetastet, beleidigt, sexuell belästigt oder bestohlen worden seien. Ebenso wurde ein Vergewaltigungsfall angezeigt.

POL-K: 160102-1-K Übergriffe am Bahnhofsvorplatz – Ermittlungsgruppe gegründet

02.01.2016 – 16:58

Köln (ots) – Im Laufe des Neujahrtages (1. Januar) erhielt die Polizei Köln Kenntnis über unterschiedliche Vorfälle bei denen Frauen Opfer von Übergriffen geworden sind. In der Silvesternacht nutzten Tätergruppen das Getümmel rund um den Dom und begangen Straftaten unterschiedlicher Deliktsbereiche. Die Polizei Köln hat eine Ermittlungsgruppe zur Aufklärung der Fälle eingerichtet.

Bei der Polizei Köln und der Bundespolizei erstatteten bis zum jetzigen Zeitpunkt knapp 30 Betroffene Anzeige und schilderten in diesen Fällen die gleiche Vorgehensweise der Täter. Die Geschädigten befanden sich während der Neujahrsfeier rund um den Dom und auf dem Bahnhofsvorplatz, als mehrere Männer sie umzingelten. Die Größe der Tätergruppen variierte von zwei bis drei, nach Zeugenaussagen nordafrikanisch Aussehenden bis zu 20 Personen. Die Verdächtigen versuchten durch gezieltes Anfassen der Frauen von der eigentlichen Tat abzulenken – dem Diebstahl von Wertgegenständen. Insbesondere Geldbörsen und Mobiltelefone wurden entwendet. In einigen Fällen gingen die Männer jedoch weiter und berührten die meist von auswärts kommenden Frauen unsittlich.

Zur Klärung der Taten und Tatzusammenhänge hat die Polizei Köln eine Ermittlungsgruppe gegründet. Zur Arbeit der Ermittler gehört unter anderem die Auswertung umfangreicher Videoaufnahmen.

Weitere Geschädigte, die sich in der Silvesternacht am Bahnhofsvorplatz und um den Dom in der Zeit zwischen Mitternacht und vier Uhr aufgehalten haben und noch keine Anzeige erstattet haben, werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 12 unter der Rufnummer 0221/ 229-0 oder per E-Mail an [email protected] entgegen. (st)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln
Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

(Quelle: Pressebericht Polizei)

Weitere Presseberichte der Polizei:

Diese Nachrichten sind natürlich durchaus beunruhigend und viele Menschen sind verunsichert. Für viele Menschen stellt sich nun die Frage, wie man sich aus einer solchen Situation befreien könnte. Speziell der Aspekt der unsittlichen Berührungen beunruhigt viele Menschen (in einer solchen Situation sind Geld und Mobiltelefone wahrscheinlich das kleinste Problem), daher haben wir uns mit der Polizei und auch dem Innenministerium des Landes NRW in Kontakt gesetzt und nach Verhaltenstipps in derartigen Situationen gefragt.

Die entsprechende Antwort werden wir veröffentlichen!

Zu dem Thema weiterführende Berichte:
WAZ – Kölner Polizei fasst Verdächtige nach Silvester-Antanztrick
WDR – Viele Opfer melden sexuelle Übergriffe

Sendungen zum Thema

  • Aktuelle Stunde | Heute, 18.45 – 19.30 Uhr | WDR Fernsehen
  • WDR aktuell | Heute, 21.45 – 22.10 Uhr | WDR Fernsehen
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

WhatsApp bringt nach Rechtsstreit alte Funktion zurück

Bereits im Januar 2020 entfernten Entwickler aus dem Hause WhatsApp eine Funktion, die Nutzern beim Organisieren und Sichern von Chats hilft. Wir erklären worum...

40.500 EUR Schaden: Warnung vor Abzocke bei Geldanlagen im Internet

Momentan häufen sich in unserem Zuständigkeitsgebiet die Anrufe von falschen Polizisten, die Bargeld sicherstellen wollen, weil sie eine Diebesbande mit Adresslisten gefasst haben. Viele ältere...

Falsche Polizeibeamte drohen mit einem Haftbefehl!

Falsche Polizeibeamte drohen am Telefon mit Haftbefehl. Echte Polizei warnt und gibt Ratschläge. Weil falsche Polizeibeamte am Telefon mit einem Haftbefehl drohen, warnt die echte...

„Team Chemtrail – Sprühe und bete“ – (k)ein stolzer Chemtrail-Pilot

Was ein echter Chemtrail-Pilot ist, der stolz zeigen möchte, dass er Gift versprüht, der zeigt das auch mit einem Abzeichen. Schließlich brauchen Verschwörungstheoretiker auch...

Clubhouse-App-Hype: Die künstlich erzeugte Exklusivität lockt Viele an

Prinzip Gästeliste: User*Innen brauchen trotz Download noch eine gesonderte Einladung. Außerdem gibt es Fragen zum Datenschutz. Was es mit dem Clubhouse-Phänomen auf sich hat...
-WERBUNG-
-WERBUNG-