Blogheim.at Logo
Freitag, 23 Juli 2021
StartAktuellesDas TAN-Verfahren - Achtung vor Anrufen von falschen Bankmitarbeitern!

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Das TAN-Verfahren – Achtung vor Anrufen von falschen Bankmitarbeitern!

Facebook-Themen

Anrufe von falschen Bankmitarbeitern häufen sich, die Betrugsmethoden drehen sich häufig um das TAN-Verfahren.

Am Freitag (16. Juli) erhielt ein Bürger im Kreis Soest einen Anruf von einem angeblichen Bankmitarbeiter. Dieser wies ihn darauf hin, dass es ein neues TAN-Verfahren geben und er ihm aufgrund dessen einen Link zusenden würde, dem er für weitere Informationen folgen solle.

Betrug schnell erkannt – doch zu spät

Nachdem der Angerufene dies getan hatte, bemerkte er schnell, dass hier hinter eine Betrugsmasche steckte. Doch wie er am darauffolgenden Montag feststellen musste, reichte es offensichtlich nicht den die Mail mit dem Link zu löschen. Er erhielt nun von dem richtigen Mitarbeiter seiner Bank einen Anruf, in dem er darauf hingewiesen wurde, dass mittlerweile ein fünfstelliger Betrag von seinem Konto abgebucht worden wäre.

Obwohl teilweise das Geld wieder zurückgebucht werden konnte, ist es fraglich, ob dies auch mit der Restsumme möglich ist.

Sorgfältige Betrüger

An der Methode merkt man, dass Betrüger oftmals nicht einfach nur wahllos Phishing-Mails verschicken, die ihnen Zugang zu einem Bankkonto geben, sondern dass gezielt Opfer auserkoren werden, die dann telefonisch kontaktiert werden, bevor die eigentliche Phishing-Mail verschickt wird – welche dann glaubhafter wirkt, schließlich hat man ja eben noch mit einem (falschen) Bankmitarbeiter gesprochen.

Artikelbild: Von chainarong06 / Shutterstock.com
Quelle: PP/Kreispolizeibehörde Soest
Auch interessant:
TAN-Nummern werden als Einmal-Passwörter verwendet, um sich z. B. beim Online-Banking anzumelden. Geben Sie diese TAN-Nummern daher niemals an Dritte weiter, auch nicht an einen Bankmitarbeiter!

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel