Blogheim.at Logo
Aktuelles Anleger um mehr als 210.000 Euro betrogen

Anleger um mehr als 210.000 Euro betrogen

Facebook-Themen

„happy white woman“ – Ist die Google-Bildersuche rassistisch? (Faktencheck)

Eine Google-Bildersuche nach glücklichen Frauen verschiedener Ethnik empört insbesondere Menschen, die nichts von Paaren mit verschiedenen Hautfarben halten. In diversen Beiträgen auf Facebook und Twitter...

YouTube-„Kidfluencer“ bewerben oft Junk Food

Kind + Influencer = Kidfluencer. Junge Content-Produzenten haben oft Millionen Zuschauer - Werbung häufig versteckt! Auf YouTube machen sogenannte "Kidfluencer" häufig Werbung für Fast Food oder...

Instagram-Streams bald bis zu vier Stunden lang

Nutzung in Corona-Zeit massiv gestiegen - Auch ein neues Archiv für Videos ist in Planung Facebook-Tochter Instagram will Nutzern bald Streams in der Länge von...

So schützen Sie sich im Webbrowser vor Phishing-Attacken

Derzeit werden unserem Kooperationspartner, der Watchlist Internet, sehr viele Phishing-Versuche gemeldet. Die BetrügerInnen werden dabei immer raffinierter. Damit Sie sich besser vor den betrügerischen Phishing-Seiten...
-WERBUNG-

Insgesamt mehr als 210.000 Euro haben drei private Anleger an Betrüger verloren. Die Geschädigten sind auf gefälschte Internetseiten hereingefallen.

- Werbung -

Auf der Suche nach Investmentmöglichkeiten wurden die Anleger auf ein vermeintlich lukratives Angebot aufmerksam. Geködert über Internetanzeigen in Sozialen Medien boten vermeintliche Investment-Manger auf gefälschten Internetseiten Renditen von monatlich bis zu 30 Prozent an. Die Seiten waren hochprofessionell gestaltet.

Nach einer Anmeldung auf der Plattform meldete sich telefonisch ein vermeintlicher Berater. Er stellte kompetent verschiedene Geldanlagemöglichkeiten vor.

Zunächst zahlten die Anleger wenige hundert Euro ein. Nachdem sie sich auf der Internetplattform einloggten, konnten sie dann mitverfolgen, wie ihr Geld „arbeitete“ und wie es sich augenscheinlich erfolgreich vermehrte.

Tatsächlich fand jedoch nie ein Handel statt. Dieser wurde auf der Internetseite vorgetäuscht. Alle Angaben und Zahlen waren vorgetäuscht – ein Fake. Es folgten kleinere „Gewinnauszahlungen“. Dabei dürfte es sich allerdings um das Geld handeln, das die Anleger zuvor selbst eingezahlt hatten.

- Werbung -

Die Geschädigten, die in keinem Bezug zueinander stehen, schöpften Vertrauen und investierten weiteres Kapital und höhere Summen, teilweise über ein halbes Jahr hinweg. Vermutlich zahlten sie das Geld auf Konten sogenannter Finanzagenten ein. Diese leiten das Geld auf ein anderes Konto um, von dort wieder auf ein anderes und so weiter – über den gesamten Globus hinweg.

Dann blieben die Auszahlungen aus. Die Opfer reklamierten. Sie wurden hingehalten oder mussten erst noch angebliche Steuern nachzahlen. Der Betrug flog auf. Die Internetseiten waren nicht mehr erreichbar.

„Die Drahtzieher sitzen vermutlich im Ausland, weshalb sich die Ermittlungen besonders schwierig gestalten.“,

so Bernhard Christian Erfort. Hoffnung, dass die Opfer ihr Geld wiedersehen hat der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Westpfalz nicht:

„Die Täter sind professionell organisiert. Sie agieren international und verstehen es, ihre Spuren zu verschleiern.“

Das könnte dich auch interessieren: Nein, Olaf Scholz wirbt nicht für Bitcoin-Investitionen!

Quelle: Polizeipräsidium Westpfalz
Artikelbild: Shutterstock / Von JARIRIYAWAT
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

„happy white woman“ – Ist die Google-Bildersuche rassistisch? (Faktencheck)

Eine Google-Bildersuche nach glücklichen Frauen verschiedener Ethnik empört insbesondere Menschen, die nichts von Paaren mit verschiedenen Hautfarben halten. In diversen Beiträgen auf Facebook und Twitter...

YouTube-„Kidfluencer“ bewerben oft Junk Food

Kind + Influencer = Kidfluencer. Junge Content-Produzenten haben oft Millionen Zuschauer - Werbung häufig versteckt! Auf YouTube machen sogenannte "Kidfluencer" häufig Werbung für Fast Food oder...

Instagram-Streams bald bis zu vier Stunden lang

Nutzung in Corona-Zeit massiv gestiegen - Auch ein neues Archiv für Videos ist in Planung Facebook-Tochter Instagram will Nutzern bald Streams in der Länge von...

So schützen Sie sich im Webbrowser vor Phishing-Attacken

Derzeit werden unserem Kooperationspartner, der Watchlist Internet, sehr viele Phishing-Versuche gemeldet. Die BetrügerInnen werden dabei immer raffinierter. Damit Sie sich besser vor den betrügerischen Phishing-Seiten...

Cyberkriminelle spezialisieren ihre Angriffe auf das Home-Office.

Täglich rund 7,1 Millionen Angriffe auf Mitarbeiter im Home-Office! Cyberkriminelle spezialisieren ihre Angriffe auf das Home-Office. Hauptziel bleibt auch im dritten Quartal das Remote-Desktop-Protokoll (RDP)....
-WERBUNG-
-WERBUNG-