Aktuelles Amazon: Vorsicht vor Kriminellen

Amazon: Vorsicht vor Kriminellen

Facebook-Themen

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

Drogen-Skandal bei der Münchner Polizei

Polizisten, die Drogen nehmen und mit Dealern zusammenarbeiten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Drogen-Skandal um das Münchner Polizeipräsidium gegen 21 Beamte. Erste Suspendierungen wurden bereits...

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Vor allem in der Weihnachtszeit versuchen unseriöse Händler auf Amazon, den Käufer um sein Geld zu bringen.

- Werbung -

Eine Bestellung auf Amazon ist für viele bereits selbstverständlich und mit einer überwiegend positiven Kauferfahrung verbunden. Doch auf der beliebten Online-Plattform finden sich auch betrügerische Angebote: werden Sie aufgefordert, HändlerInnen vorab per E-Mail zu kontaktieren oder die Zahlung über ein externes Konto und nicht über Amazon abzuwickeln, können Sie von einem unseriösen Angebot ausgehen!

Kaufen Sie Weihnachtsgeschenke online, sollten Sie am besten noch heute bestellen. Der Online-Riese ist dafür eine beliebte Adresse. Doch auch auf Amazon läuft nicht immer alles rund, vor allem wenn Sie an betrügerische HändlerInnen geraten.

Diese erkennt man meist an zu günstigen Angeboten. Es gibt jedoch zwei zentrale Merkmale, woran Sie unseriöse HändlerInnen erkennen: die Korrespondenz und die externe Zahlungsabwicklung.

Um eine Bestellung aufzugeben, zuerst HändlerIn kontaktieren?

Auf der Plattform stoßen Sie möglicherweise auch auf unseriöse HändlerInnen. Diese erkennen Sie, wenn Sie aufgefordert werden, HändlerInnen auf ihrer privaten E-Mail-Adresse zu kontaktieren.

Diese HändlerInnen möchten die Bestellung nicht über die gegebene Amazon-Infrastruktur abwickeln, sondern privat via E-Mail. Stoßen Sie auf solche HändlerInnen: Finger weg!

Die Zahlung nicht über Amazon abwickeln?

Es handelt sich um Betrug, wenn HändlerInnen die Zahlungsabwicklung nicht über Amazon tätigen wollen. KäuferInnen werden meist per E-Mail von der Händlerin bzw. vom Händler kontaktiert und aufgefordert, den Rechnungsbetrag auf ein bestimmtes Konto zu überweisen. Oftmals nennen die betrügerischen HändlerInnen einen Vorwand, weshalb die Zahlungsabwicklung via der Online-Plattform angeblich nicht funktioniert.

- Werbung -

Der Grund für die fehlgeschlagene Zahlung sei „Interner Fehler 2045 – Prozessor abgelehnt“. Diese E-Mail erscheint meist glaubhaft, weil sie im gewohnten Design zugestellt wird. Überweisen Sie keinesfalls auf ein externes Bankkonto, Sie werden betrogen und erhalten keine Ware!

Woran erkenne ich unseriöse Angebote?

  • Der Preis des Produktes liegt meist deutlich unter dem gängigen Preis.
  • Um eine Bestellung zu tätigen, müssen Sie den/die HändlerIn per E-Mail kontaktieren.
  • Angeblich können Sie nur versandfrei bestellen, wenn Sie persönlich Kontakt aufnehmen.
  • Sie erhalten im gewohnten Amazon-Design eine E-Mail mit der Aufforderung, den Rechnungsbetrag auf ein externes Konto zu Überweisung. Vorsicht: dieses E-Mails stammt nicht wirklich von Amazon, sondern von Kriminellen.
  • Angebote sind also unseriös, wenn die Zahlung nicht über Amazon abgewickelt wird.
  • Die E-Mai, die angeblich von Amazon stammt, ist voller Rechtschreib- und Grammatikfehler.
  • Die E-Mail-Adresse ist nicht die offizielle Adresse, sondern eine, die dieser sehr ähnlich ist, wie z. B. [email protected] com.

Ich habe bereits überwiesen – was kann ich tun?

In den meisten Fällen ist das Geld verloren. Folgendes können Sie jedoch versuchen:

  • Kontaktieren Sie Ihre Bank und erklären, dass Sie Opfer einer Betrugsmasche wurden. Möglicherweise kann eine Rückholung der Überweisung veranlasst werden.
  • Melden Sie betrügerische HändlerInnen.
  • Kontaktieren Sie den Amazon-Kundenservice und melden den Betrug und Ihren finanziellen Verlust. Da die Zahlung nicht über Amazon abgewickelt wurde, wird Amazon Ihnen das Geld höchstwahrscheinlich nicht zurückerstatten. Möglicherweise können Sie sich jedoch auf eine Kulanzlösung einigen.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite „Beratung & Hilfe“ für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

Das könnte dich auch interessieren: Amazon Phishing-Mail „Nutzerkonto temporär deaktiviert“

Quelle: Watchlist Internet
Artikelbild: Shutterstock / Von pixinoo
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

0
Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

0
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

YouTube will Ausweiskontrolle einführen!

Auf YouTube sind manche Videos erst ab 18 Jahren freigegeben. Wer diese ansehen will, muss bald seinen Ausweis vorlegen. [Weiterlesen]

Top-Artikel

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...

Vorsicht! E-Bikes Letschok GmbH geht in die zweite Runde!

Die gefälschte Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" gibt vor, nochmals 5 E-Bikes zu verlosen, da diese von ihren Gewinnern nicht abgeholt wurden. Wirklich? Keiner der Gewinner...

Falsche Seenot im Mittelmeer? (Faktencheck)

Erneut kursiert ein Sharepic, das ein Schiff mit Beiboot zeigt. Angeblich sähe so "Seenot" im Mittelmeer aus. Was ist dran? Es geht genau genommen um...

„Was Beamte nicht mehr sagen dürfen“ (Faktencheck)

"Asylbewerber", "Ausländer" oder "schwarz fahren" - alles Begriffe die Berliner Beamte nicht mehr sagen dürfen? Aktuell erhalten wir einige Anfragen zu einem Sharepic, wonach Berliner...

Ein Polizist und Personal Trainer – Warum nicht?

Ein Polizist auf einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen soll gar kein echter Polizist, sondern Personal Trainer sein. Auf der Suche nach Beweisen, wonach auf der...
-WERBUNG-
-WERBUNG-