Blogheim.at Logo
Abofallen Vorsicht vor gefälschten Amazon-Mails!
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Vorsicht vor gefälschten Amazon-Mails!

Facebook-Themen

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...
-WERBUNG-

Und wieder versuchen Betrüger im Namen von Amazon an persönliche Daten zu gelangen und nicht nur das: Die gefälschte E-Mail führt in eine teure Abofalle!

- Werbung -

Mit dem Betreff „Melden Sie uns Ihre Bestellung …“ versuchen Betrüger im Namen von Amazon, Kunden in eine Abofalle zu führen. Die E-Mail wirkt auf den ersten Blick professionell. Angeblich dürfe der Empfänger als „loyaler Kunde“ an einem „Bonusprogramm“ von Amazon teilnehmen. Am Ende würde ein 500 Euro Amazon-Gutschein auf ihn warten. (Erster Hinweis – auf Rechtschreibfehler achten!)

Um teilzunehmen, soll der Kunde auf einen integrierten Button mit der Aufschrift „BESTÄTIGEN“ klicken und dann ein paar Fragen beantworten. Nun, wir folgen der Schaltfläche und gelangen zu einer sehr vertrauen Form von Gewinnspielen. Die Betrüger lassen uns noch immer im Glauben, es handle sich dabei um ein Gewinnspiel von Amazon.

Um den Teilnehmenden unter Druck zu setzen, wird ein Countdown heruntergezählt. Wir beantworten die 6 Fragen wahllos und gewinnen natürlich. Jeder, der mitmacht, „gewinnt“. Warum? Weil es den Betrügern in Wahrheit nicht um das Gewinnspiel geht. Die gezeigten Kommentare sind in den meisten Fällen generiert und stammen von keinen echten Menschen, die teilgenommen haben.

- Werbung -

Im nächsten Schritt dürfen wir uns eine „Belohnung“ aussuchen, vom erwähnten 500 Euro-Gutschein gibt es keine Spur. Wir wählen auch hier willkürlich und gelangen dann auf eine weitere Seite, die uns einen Sonderpreis von 2 Euro zeigt. Nun ist es äußerst wichtig, das Kleingedruckte zu beachten, denn hier versteckt sich der Kostenhinweis zu einem Abonnement, das sich automatisch monatlich verlängert.

Das gewählte MacBook ist zudem keine fixe Belohnung, das man für die Teilnahme an der Umfrage erhält. So heißt es:

Alle Neukunden nehmen an der Verlosung für das gezeigte Kampagnenprodukt teil. Wenn Sie zu den glücklichen Gewinnern gehören, werden Sie direkt per E-Mail kontaktiert. Dieses Sonderangebot beinhaltet ein 4-Tage(-s) Probe-Abo eines angeschlossenen Abonnement-Services. Danach wird Ihre Kreditkarte automatisch mit der monatlichen Abo-Gebühr (80 EUR) belastet. Wenn Sie aus irgendeinem Grund mit dem Service nicht zufrieden sein sollten, können Sie mit einer Frist von 4 Tagen kündigen. Das Abonnement verlängert sich monatlich, sofern keine Kündigung erfolgt. Diese Kampagne läuft zum 31. Dezember 2020 aus.

Fazit

Es gibt kein Bonusprogramm von Amazon. Es handelt sich um eine Abofalle! Auch bei den gezeigten Belohnungen ist es fraglich, ob ein Teilnehmer je eine davon gewinnen kann.

Im Endeffekt erhalten die Veranstalter die persönlichen Daten des Teilnehmers, die nach vier Tagen ein teures Abo bezahlen müssen – für einen Dienst, der nicht mal genauer beschrieben wird.

Sollte dich ein Button bzw. Link zu einer Umfrage weiterleiten, solltest du im Hinterkopf behalten, dass es sich um ein „Fake-Gewinnspiel“ handeln könnte. Sieh auch immer auf der originalen Webseite nach, ob es tatsächlich so ein Bonusprogramm gibt oder nicht.

Das könnte dich auch interessieren: Abofalle: Gefälschte SMS der DHL

- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.
Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Top-Artikel

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...

Positiv Getestete dürfen nur ohne Infektionsrisiko arbeiten

In Österreich wird diskutiert, dass mit Corona infizierte Personen zu Arbeit gehen dürfen. Auf Facebook geht gerade ein Post um, der hierbei irreführend Stimmung...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: