Blogheim.at Logo
Abofallen Achtung: 500 Euro Amazon-Geschenkkarte führt in Abo-Falle
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Achtung: 500 Euro Amazon-Geschenkkarte führt in Abo-Falle

Facebook-Themen

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...
-WERBUNG-

Freuen Sie sich nicht zu früh, wenn Sie eine 500 Euro Amazon-Geschenkkarte in Ihrem E-Mail-Posteingang finden. Sie werden in eine Abo-Falle gelockt, denn dieses E-Mail stammt nicht von Amazon!

- Werbung -

Betrügerischer Köder im Namen von Amazon: Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet rät, klicken Sie nicht auf den Link und verschieben Sie das E-Mail in den Spam-Ordner. Haben Sie auf den Link geklickt und Kreditkartendaten angeführt, wird Ihnen Monat für Monat ein Betrag zwischen 50 und 90 Euro abgebucht! Lesen Sie hier, wie Sie dieses betrügerische Abo kündigen!

Aktuell versenden Kriminelle wahllos E-Mails, in denen eine 500 Euro Amazon-Geschenkkarte versprochen wird. Wer auf „Mehr erfahren“ klickt, landet bei einer gefälschten Amazon-Umfrage. Als Dankeschön können sich TeilnehmerInnen dann ein Smartphone oder MacBook aussuchen, müssen dafür jedoch zwischen ein und zwei Euro per Kreditkarte überweisen. Vorsicht: Mit der Überweisung werden Sie in eine Abo-Falle gelockt!

Was passiert, wenn ich auf den Link klicke?

Sie landen auf einer gefälschten Amazon-Seite. Dort werden Sie gebeten, an einer kurzen Kundenbefragung teilzunehmen.

- Werbung -

Nachdem wenige Fragen beantwortet wurden, können Sie sich angeblich als Dankeschön eine Belohnung aussuchen. Ein teures Smartphone oder MacBook um € 1,50 oder € 2,00 ist doch sehr verlockend! Aber Vorsicht: Sie bekommen keine Belohnung, im Gegenteil, Ihnen wird monatlich ein Betrag zwischen 50 und 90 Euro abgebucht!

Ich habe den Betrag bezahlt – was kann ich tun?

Wer die Belohnung erhalten möchte, muss zwischen € 1,50 und € 2 per Kreditkarte bezahlen. Mit der Überweisung tappen Sie jedoch in eine Abo-Falle. Denn versteckt am Seitenende schreiben Kriminelle, dass Sie mit der Überweisung an einer 5-tägigen Testversion eines Programmes teilnehmen. Nach Ablauf dieser Testphase wird monatlich ein bestimmter Betrag abgebucht! Um welches Programm es sich dabei handelt ist unklar. In der Regel erhalten Sie keine Gegenleistung!

Das können Sie tun:

  • Suchen Sie auf Ihrer Kreditkartenabrechnung nach Kontaktdaten.
  • Kontaktieren Sie den Abo-Anbieter und teilen diesem mit, dass Sie keinen Abo-Vertrag abgeschlossen haben. Verlangen Sie die abgebuchten Beträge zurück.
  • Wird Ihre Aufforderungen ignoriert oder erreichen Sie niemanden, können Sie sich mit Ihrem Kreditkarteninstitut in Verbindung setzen! Bitten Sie um eine Rückerstattung der abgebuchten Beträge. Verweisen Sie auf § 67 Zahlungsdienstleistungsgesetz 2018, wonach Zahlungsdienstleister Beträge, die ohne Ihre Zustimmung abgebucht wurden (z.B. Beträge, auf die beim Kauf nicht ausreichend hingewiesen wurde oder die über den Wert Ihrer Bestellung hinausgehen), zurückerstattet werden müssen.
  • Versuchen Sie den Abo-Anbieter für weitere Abbuchungen von Ihrer Kreditkarte zu sperren. Die Service-MitarbeiterInnen Ihres Kreditkarteninstitutes werden mit Ihnen mögliche Handlungsoptionen besprechen!

Das könnte dich auch interessieren: „Letzte Mahnung“: Ignorieren Sie diese betrügerische Mail!

Quelle: Watchlist Internet
- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...

Positiv Getestete dürfen nur ohne Infektionsrisiko arbeiten

In Österreich wird diskutiert, dass mit Corona infizierte Personen zu Arbeit gehen dürfen. Auf Facebook geht gerade ein Post um, der hierbei irreführend Stimmung...
-WERBUNG-
-WERBUNG-