Aktuelles Verstößt der Erhalt von alten Gemüsesorten gegen das Saatgutverkehrsgesetz?

Verstößt der Erhalt von alten Gemüsesorten gegen das Saatgutverkehrsgesetz?

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Uschi Reinhardt züchtet alte Tomatensorten – doch verstößt sie deshalb gegen das deutsche Gesetz?

- Werbung -

Wir erhielten Anfragen zu einem Bild, das gerade auf den sozialen Medien kursiert.

Es geht dabei um eine Dame namens Uschi Reinhardt, die alte Tomatensorten in ihrem Garten züchtet. Laut dem Saatgutverkehrsgesetz soll dies aber verboten sein.

So sieht das Bild aus:

Dieses Bild kursiert auf Facebook. / Screenshot by mimikama.at
Dieses Bild kursiert auf Facebook. / Screenshot by mimikama.at

Uschi Reinhardt aus dem niedersächsischen Schandelah züchtet seit vielen Jahren alte Tomatensorten in ihrem Garten.

Sie möchte alte, schmackhafte Sorten retten, um die Gemüsevielfalt zu erhalten, aber das ist laut dem Saatgutverkehrsgesetz verboten!

Doch Uschi Reinhardt ist das völlig egal, Sie widersetzt sich dem deutschen Gesetz!

Ich unterstütze Sie, Frau Reinhardt!

Der Faktencheck

Uschi Reinhardt aus dem niedersächsischen Schandelah züchtet tatsächlich seit vielen Jahren alte Tomatensorten in ihrem Garten. Jeon Boué interviewte Frau Reinhardt in seiner Reportage „Verbotenes Gemüse“, die bei NDR ausgestrahlt wurde.

Die Aussage, dass das Saatgutverkehrsgesetz den Erhalt von alten, schmackhaften Sorten bzw. der Gemüsevielfalt verbiete, stimmt so jedoch nicht.

Ein Jeder darf alte Sorten in seinem heimischen Garten anpflanzen und ernten. Es kommt nur darauf an, was man im Endeffekt damit macht. Privates Tauschen und Verschenken ist natürlich erlaubt und beschränkt sich nicht nur auf die Früchte selbst, sondern auch auf das Saatgut.

Ein bisschen anders, sieht es aus, wenn man zum Beispiel das Saatgut gewerblich weitergeben möchte – sprich Geld damit verdienen will. Das SaatG setzt gewisse Qualitätsstandards voraus, die mittels Zulassungsverfahren geprüft werden.

Möchte man – wie es Frau Reinhardt tut – alte Sorten zum Erhalt der Vielfalt im eigenen Garten züchten bzw. damit handeln, fällt dies unter die Erhaltungssortenverordnung (inkludiert auch Amateursorten), die diesen strengen Qualitätsstandards entgegenwirkt.

Das Bundessortenamt schreibt im Faltblatt Erhaltungssorten:

Die „Erhaltungssortenverordnung“ enthält Erleichterungen für die Zulassung und den Vertrieb von Saatgut von Landsorten und anderen Sorten landwirtschaftlicher Arten sowie Gemüsearten, die von Interesse für die Erhaltung genetischer Ressourcen sind. Zusätzlich wird der Verkehr mit Saatgut sog. „Amateursorten“ geregelt. Dies sind Gemüsesorten, die an sich keinen Wert für den großflächigen, professionellen Gemüsebau haben, jedoch aufgrund besonderer Eigenschaften für den Hobbybereich oder den regionalen Anbau von Interesse sind. Für die Zulassung von Erhaltungssorten werden nur geringe Gebühren in Rechnung gestellt. Ein steigendes Interesse an der Vermarktung alter landwirtschaftlicher Sorten und Gemüsesorten ist auch an der zwischenzeitlich deutlich gestiegenen Zahl der Zulassungen von Erhaltungs-/Amateursorten erkennbar.

Diese Gebühren können ebenfalls beim Bundessortenamt eingesehen werden. Entrichtet Uschi Reinhardt diese Gebühren, kann sie ihre alten Sorten gewerblich weitergeben bzw. damit handeln.

Bezahlt sie diese Gebühren nicht und gäbe es auch die Erhaltungssortenverordnung nicht, “müsste” sie gegen § 3 SaatG verstoßen. Damit beginge sie nach § 60 desselben Gesetzes eine Ordnungswidrigkeit, die verfolgt werden kann, da es sich um eine geringfügige Verletzung der Rechtsregeln handelt – im Gegensatz zu einer Straftat, die zwangsläufig verfolgt wird.

Ergebnis:

Das SaatG verbietet die Rettung alter Sorten zum Erhalt der Gemüsevielfalt nicht.

Erhaltungssorten fallen zudem unter die “Erhaltungssortenverordnung”, die die Zulassung und den Vertrieb von alten Sorten erleichtern soll.

Frau Reinhardt “widersetzt sich dem deutschen Gesetz”, wenn sie die Gebühren für die Zulassung dieser Erhaltungssorten nicht entrichtet.

Weiterführende Information: Die Richtlinien über den Verkehr mit Gemüsesaatgut sind gültig (Gerichtshof der Europäischen Union)

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Und wieder: Dubiose Kreditangebote auf Facebook

Bei den Wörtern "Kreditangebote auf Facebook" sollten bei jedem User die Alarm-Glocken schrillen. Es gilt immer: Finger weg! Betrügerische Kreditangebote: Du befindest dich in einer...

Sind Antikörpertests ein Fake? (Kaffee = positiv?)

Antikörperschnelltest mit Kaffee soll angeblich ein positives Testergebnis zeigen! Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 hat, zumindest im deutschsprachigen Raum, die Bevölkerung gespalten. Vielleicht nicht das Virus...

Sie vermieten Zimmer? – Dann sollten Sie diese Betrugsmasche kennen!

Sie vermieten Zimmer, Appartements oder Ferienwohnungen? Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet rät, sollten Sie dann besonders vorsichtig sein, wenn ein potenzieller Gast die gebuchte Unterkunft...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: