Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Alexa: Amazon-Mitarbeiter hören zu!

Alexa: Amazon-Mitarbeiter hören zu!

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Alexa steht in vielen Wohnungen. Bisher haben viele Nutzer nur am Rande überlegt, ob Amazon zuhört. Nun ist es jedoch bestätigt: Mitarbeiter hören teilweise mit!

- Werbung -

Laut Amazon geht es darum, die Spracherkennung zu verbessern. Das geht nun aus einer Veröffentlichung von Bloomberg.com hervor. In dem Artikel „Amazon Workers Are Listening to What You Tell Alexa“ (hier) erfährt man, dass die Mitarbeiter sich Sprachaufnahmen anhören und die Aufnahmen transkribieren, kommentieren und am Ende in die Software zurückführen. Damit sollen Alexas Verständnislücken geschlossen werden.

EDIT!

Um Missinterpretationen vorzubeugen: Es handelt sich um Aufnahmen, die im Wachzustand von Alexa entstehen.

Die Mitarbeiter, welche in verschiedenen Ländern sitzen und Geheimhaltungserklärungen unterzeichnen mussten, hören dabei bis zu 1.000 Clips am Tag. Dabei stoßen sie auch auf private Aufnahmen, von denen man eigentlich nicht möchte, dass Fremde diese hören.

Amazon bestätigt

Amazon hat diese Prozedur bestätigt und auch erklärt, wie die Mitarbeiter vorgehen. Ein Missbrauch des Systems werde nach Angaben von Amazon nicht toleriert und es gäbe strenge Sicherheitsmaßnahmen.

„We take the security and privacy of our customers’ personal information seriously,”
„Wir nehmen die Sicherheit und den Datenschutz der persönlichen Daten unserer Kunden ernst“

„We only annotate an extremely small sample of Alexa voice recordings in order [to] improve the customer experience.“
„Wir kommentieren nur eine extrem kleine Auswahl von Alexa-Sprachaufnahmen, um das Kundenerlebnis zu verbessern.“

Ebenso gäbe es intern ganz klare Richtlinien, dass Nutzer nicht anhand der Aufnahmen identifiziert werden können.

Wichtig ist hier anzumerken : Es wird nur die aktive Kommunikation ausgewertet. Es wird nicht durchgehend belauscht. Ebenso gibt es eine Opt-Out Funktion (edit).

Prüfe Deine Aufnahmen!

Nutzer können die Sprachaufzeichnungen überprüfen, welche Alexa aufzeichnet. Hier können Einträge ebenso gelöscht werden:  Einstellungen > Alexa-Konto > Alexa Datenschutz in der Alexa App oder www.amazon.de/alexaprivac.

Hier kann man übrigens auch Einstellen, ob man Amazon auf die Sprachaufzeichnungen zugreifen darf.

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at

Nicht nur Amazon!

Bloomberg beschreibt in dem Artikel ebenso, dass auch für Apples Siri und Google Prüfer arbeiten, die Zugriff auf Audioausschnitte haben. So wie auch bei Amazon soll die Spracherkennung verbessert werden.

Trotzdem bleibt am Ende ein schaler Geschmack übrig, auch wenn es nach Aussagen von Amazon sich nur um „sehr kleine Stichproben“ handelt.

Artikelbild von Karsten Neglia / Shutterstock.com

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-