Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Skandal im AKH Wien: Asylanten werden bevorzugt! Nicht!

Skandal im AKH Wien: Asylanten werden bevorzugt! Nicht!

Facebook-Themen

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...

E-Bikes gewinnen? Vorsicht vor gefälschten Seiten auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." bedient sich einer...
-WERBUNG-

Anonyme Mitarbeiterin packt bei unzensuriert.at aus. Asylanten werden bei Operationen bevorzugt behandelt, Österreicher nachgereiht.

- Werbung -

Wie die für ihre Neutralität weithin bekannte Internetplattform unzensuriert.at berichtet, wurden ihr von einer Mitarbeiterin des AKH Wien, die anonym bleiben möchte, Informationen zugespielt. Aus Angst vor Repressalien würden alle schweigen, aber sie wolle nicht länger schweigen und ginge deshalb an die Öffentlichkeit.

image
Screenshot: unzensuriert.at

Ganze Großfamilien würden auf den Intensivstationen auftauchen und würden sich weigern zu gehen, obwohl nur ein Besucher pro Patient zugelassen sei. Außerdem würden die Patienten, die überwiegend Migrationshintergrund hätten, das Personal beschimpfen.

Unzensuriert.at versucht vom AKH eine Stellungnahme zu bekommen, erhält aber auf die Anfrage vom 30. August 2016 keine Antwort.

AKH verweigert Stellungnahme

Das AKH hätte ausreichend Gelegenheit bekommen, zu diesen Vorwürfen Stellung zu nehmen. Allerdings blieb eine Mail-Anfrage unsererseits vom 30. August bis dato unbeantwortet. Der journalistischen Sorgfaltspflicht ist damit genüge getan.

Wir haben beim AKH angefragt und ohne größere Verzögerung eine Antwort erhalten.

Von Seiten des AKH wird es dazu keine weiteren Aussagen geben, denn es handele sich schlicht um eine Falschmeldung, eine Bevorzugung irgendeiner Personengruppe habe es zu keinem Zeitpunkt gegeben. Es sei bezeichnend, dass der Verfasser sich nicht zu erkennen geben würde, was jeder seriöse Journalist täte. Das AKH geht weiterhin davon aus, dass eine Reaktion nicht den gewünschten Erfolg hätte, deshalb habe man sich entschlossen, auf eine Reaktion zu verzichten.

Wir lassen mal offen, ob es nicht besser gewesen wäre Seitens des AKH eine entsprechende Stellungnahme zu veröffentlichen, wenn man jedoch direkt fragt, bekommt man eben auch direkt eine Antwort. Was aus der Antwort klar hervorgeht:

Es gab nie eine Bevorzugung

Bei dem Artikel auf unzensuriert handelt es sich erwartungsgemäß um eine Falschmeldung.

Ähnliches hat auch “heimatohnhass.com” erlebt!

Auch die Initiative “Heimat ohne Hass” hat zu diesem Thema etwas veröffentlicht und durfte selbige Erfahrung wie wir machen:

Heute morgen abgesendet – und keine fünf Stunden später haben wir eine Antwort vom AKH!!

Weiterlesen auf “HeimatOhneHass”: Der Doktor und der liebe FAIL!


SPONSORED AD


- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Ankündigung Mimikama-Titelthema: Lockdown und die Psyche

„Shit Corona!" sagt Vincent. Und damit steht er nicht alleine da. Er ist einer von vielen Menschen, denen im Lockdown mehr und mehr die...

Nein, auf Pflanzensamen spucken erzeugt kein individuelles Superfood!

Gentechnik mal ganz einfach: Auf nen Pflanzensamen spucken, schon bekommt man Superfood. Und das soll funktionieren? Ein Sharepic ging vor geraumer Zeit schonmal um und...

Plagiat-Check: So erkennt ihr gefälschte Pokémon-Karten

Pokémon-Karten sind aktuell so beliebt wie seit 20 Jahren nicht mehr und werden dementsprechend teuer im Netz verkauft. -Ein Gastartikel von Tobias Dausel- Damit ihr beim...

Selbstschutz: „Drunk Mode“ / „Betrunken Modus“ am Smartphone

Betrunken am Handy kann schon mal mehr Kopfweh verursachen als der eigentliche Kater am Tag nach der Party. "Don´t drink and drive" haben wir alle...

Facebook will eine Milliarde Dollar in den Journalismus stecken

Ein selbstloses Geschenk? Wohl kaum. Denn Gründe lassen sich auch in Facebooks Gegenwehr finden, etwas von seinen Werbeeinnahmen an Medienhäuser abzugeben. Facebook verspricht in den...
-WERBUNG-
-WERBUNG-