Aktuelles Kassieren Ärzte, wenn sie als Todesursache COVID-19 eintragen? Nein!

Kassieren Ärzte, wenn sie als Todesursache COVID-19 eintragen? Nein!

Facebook-Themen

Gratis E-Bikes? Vorsicht vor vermeintlichen Gewinnspielen auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" bedient sich einer fremden Identität...

Kriminelle nutzen Chats in Games wie z.B. Fortnite und belästigen Kinder sexuell.

Sexuelle Belästigung in Onlinespielen Wie die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes berichtet, verbringen Kinder- und Jugendliche sehr viel Zeit vor Konsole, Laptop oder...

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...
-WERBUNG-
- Advertisement -

In sozialen Medien kursiert die Behauptung, Ärzte würden für die Todesursache COVID-19 extra bezahlt werden.

- Werbung -

Die Geschichten stammen „vom Mann einer sehr guten Bekannten“, der „Mutter einer Bekannten“ oder einer unbekannten Krankenschwester: Angeblich werden deutsche Ärzte dafür bezahlt, COVID-19 als Todesursache einzutragen.

Um solche Behauptungen handelt es sich:

Die Behauptungen
Die Behauptungen

„In dem Arztbericht stand als Todesursache Covid-19, obwohl er nachweislich seinem Krebsleiden erlegen ist. Auf ihre Nachfrage beim zuständigen Arzt sagte dieser ihr nur „ich diskutiere das nicht mit ihnen, er ist an Covid-19 gestorben“.
Das ganze ging zum Anwalt und dieser fand nun heraus, das deutsche Ärzte dafür bezahlt werden, wenn diese als Todesursache Covid-19 eintragen.

- Werbung -

Die Leichenschau-Kontrollmechanismen

Üblicherweise wird beim Tod eines Patienten von dem zuständigen Arzt eine ärztliche Leichenschau durchgeführt, für die es bestimmte Regeln gibt, woraufhin dann ein Totenschein ausgefüllt wird.

Dabei werden Personalien, Tod, Todeszeitpunkt, Todesart und Todesursache festgehalten. Doch ist dies nicht die einzige Kontrolle!

Bei jedem Leichenschauschein hat der jeweilige Amtsarzt der Gesundheitsbehörde die Pflicht zur Überprüfung des Scheines auf Plausibilität. Zusätzlich folgt eine weitere Leichenschau, falls die Leiche krematiert werden soll (Ausnahme Bayern).

Bei einem nichtnatürlichen Tod, wie beispielsweise einem tödlichen Motorradunfall, der oben von einer Nutzerin erwähnt wird, muss der Arzt zusätzlich noch die Polizei benachrichtigen.

Extra-Geld für Todesursache COVID-19?

Ärzte dürfen nicht einfach abrechnen, was sie wollen, sondern dafür gibt es die amtliche Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Aufgrund hygienischer Maßnahmen und besonderer Umstände in der Corona-Pandemie kann während einer Behandlung ein erhöhter Satz bemessen werden.

COVID-19 findet sich aber nicht als berechenbarer Gebührenposten!

So weist die Bundesärztekammer darauf hin, dass bei einer Leichenschau die aufwändigen Hygienemaßnahmen (Nr. 245 GOÄ analog) nicht berechnungsfähig sind, allerhöchstens sei ein erhöhter Zeitaufwand bei der Leichenschau berechnungsfähig, wenn besondere Todesumstände vorliegen.

Ein ein Sprecher des Bundesministeriums für Gesundheit erklärt Correctiv auf Anfrage:

„Eine wie auch immer geartete ‘Prämie’ für die Diagnose bzw. die Todesfeststellung Covid-19 gibt es weder seitens des Bundes noch seitens der Gesetzlichen Krankenversicherung.“ 

Jörn Wegener, Pressereferent der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) in Berlin, erläutert gegenüber Correctiv:

„Das Abrechnungssystem wird nur zum Wechsel des Kalenderjahres angepasst. Diagnostiziert ein Arzt also als Todesursache Covid-19, hat er dadurch keinerlei Vor- oder Nachteile.“

Gäbe es eine solches Abrechnungsgeld also wirklich, würde es erst 2021 auftauchen, da zum Jahreswechsel 2019/20 es noch gar keine COVID-19 Toten hierzulande gab.

- Werbung -

Fazit

Ein mehrfacher Kontrollmechanismus macht es bereits unmöglich, dass ein Arzt von sich aus COVID-19 als Todesursache auf den Totenschein einträgt, obwohl die wahrscheinlichere Todesursache eindeutig ist.

Zudem sind solche Extra-Zahlungen nirgendwo vorgesehen, ein Arzt hat dadurch keine Vor- oder Nachteile.

Weitere Quelle: Correctiv
Artikelbild: Shutterstock / Von Billion Photos / Facebook Screenshot

Auch interessant:

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

Gratis E-Bikes? Vorsicht vor vermeintlichen Gewinnspielen auf Facebook!

Gratis E-Bikes? Vorsicht vor vermeintlichen Gewinnspielen auf Facebook!

0
Bei der Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" bedient sich einer fremden Identität...
Kindersicherung für Fortnite einrichten

Kriminelle nutzen Chats in Games wie z.B. Fortnite und belästigen Kinder...

0
Sexuelle Belästigung in Onlinespielen Wie die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes berichtet, verbringen Kinder- und Jugendliche sehr viel Zeit vor Konsole, Laptop oder...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

Gratis E-Bikes? Vorsicht vor vermeintlichen Gewinnspielen auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" bedient sich einer fremden Identität...

Kriminelle nutzen Chats in Games wie z.B. Fortnite und belästigen Kinder sexuell.

Sexuelle Belästigung in Onlinespielen Wie die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes berichtet, verbringen Kinder- und Jugendliche sehr viel Zeit vor Konsole, Laptop oder...

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: