Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Adobe Flash Player: Schon wieder Angriffe auf ungepatchte Lücke!

Adobe Flash Player: Schon wieder Angriffe auf ungepatchte Lücke!

Videos

Impfpässe im Darknet bestellen: LKA warnt vor schweren Folgen

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat wertvolle Hinweise über die Gefahren gefälschter Impfpässe veröffentlicht. Das "Grüne Zertifikat" der EU lässt noch auf sich warten, soll aber...

Schneller zur Impfung: Diese Onlineplattform soll Terminvergabe vereinfachen

Die Impfterminvergabe läuft bei vielen Hausärzten alles andere als effizient ab. Die Plattform sofort-impfen.de könnte das jetzt ändern. Bereits über 200.000 Impfwillige haben sich auf...

Amazon deckt Fakes auf: viele Artikel wurden 2020 vernichtet

Amazon hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen Fake-Artikel vernichtet hat. Zudem wurden auch über zehn Milliarden Anzeigen...

Videografik: Ransomware und wie sie wirkt

In den USA ist die größte Pipeline des Landes Ziel eines Hackerangriffs geworden. Bei dem Angriff wurde sogenannte Ransomware eingesetzt. Dabei handelt es sich...

Facebook-Themen

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Ein Facebook-Beitrag ist schnell geteilt! Aber lesen wir alle Beiträge, bevor wir sie teilen? Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem...

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...
-WERBUNG-

Erneut haben Sicherheitsexperten eine ernste Sicherheitslücke im Adobe Flashplayer entdeckt. Auch die neueste Version 16.0.0.29 ist unsicher!

- Werbung -

Verschiedene Sicherheitsexperten raten den Anwendern, sie sollten Flash bis das Sicherheitsupdate bereit steht deaktivieren.

SONY DSC
(Bildquelle: Bernd Kasper  / pixelio.de)

Kaum hat Adobe die letzte schwerwiegende Sicherheitslücke in Flash geschlossen, wurde schon wieder eine neue Zero-Day-Schwachstelle im Adobe Flashplayer entdeckt.
Adobe hat die Schwachstelle bereits als „kritisch“ bestätigt und ihr die Nummer CVE-2015-0313 verpasst.

Laut Adobe sind die folgenden Versionen des Flash-Players verwundbar:

  • Adobe Flash Player 16.0.0.296 und älter für Windows und Macintosh
  • Adobe Flash Player 13.0.0.264 und älter
  • Adobe Flash Player 11.2.202.440 und älter für Linux

Diese Woche wird gepatcht

Die aktuellen Angriffe zielen offenbar auf Nutzer von Windows 8.1 ab, die mit dem Internet Explorer oder Firefox surfen. Das muss allerdings nicht heißen, dass alle anderen auf der sicheren Seite sind, schließlich können die Angreifer ihren Code jederzeit anpassen. Adobe hat einen Patch für diese Woche angekündigt.
Das wäre dann bereits der vierte im neuen Jahr.

Darum sind Zero-Day-Exploits so gefährlich

Zu Deutsch in etwa “Tag-Null-Schwachstellen”. Tag Null bedeutet, dass diese Lücke entdeckt wurde und noch keine Patch (Lückenschluss) dafür herausgegeben wurde, bzw. der Herausgeber/Programmierer selbst die Schwachstelle noch gar nicht kennt. Sollten nun die Betrüger zuerst das Wissen über eine solche Lücke erlangen, sind sie klar im Vorteil.

Eine Tag-Null-Schwachstelle kann auch nicht durch einen Virenscanner aufgefangen werden, da ein Scanner ja auch nicht wissen kann, dass es sich um eine Lücke handelt. Eventuell Anomalie basierte  Scanner, bzw. Intrusion Detection Systeme könnten Schutz vor diesen Schwachstellen bieten.

- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Würdest du das auch zahlen: Über 600.000 Dollar für Super Mario?

Im Auktionshaus "Heritage" wurde nun eine versiegelte Version des Spiels Super Mario Bros. um stattliche 660.000 Dollar versteigert. Der Klassiker der Videospiele, in denen Mario,...

Impfpässe im Darknet bestellen: LKA warnt vor schweren Folgen

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat wertvolle Hinweise über die Gefahren gefälschter Impfpässe veröffentlicht. Das "Grüne Zertifikat" der EU lässt noch auf sich warten, soll aber...

TikTok will nun auch Online-Händler werden

Aktuelle Expansionspläne könnten sich mittelfristig als ernste Gefahr für Facebook erweisen! Das beliebte Videoportal TikTok will außerhalb Chinas zusätzlich zur Online-Handelsplattform werden. Vorbild des von...

Menschen statt Social Friends helfen in Krisen

Bessere psychische Gesundheit laut Studie der Michigan State University nur in direktem Kontakt! Probleme lassen sich besser mithilfe von Menschen lösen als mit Social Friends,...

WhatsApp: Geheimdienste und Polizei können doch mitlesen?

Haben Ermittlungsbehörden die Möglichkeit, ohne Staatstrojaner WhatsApp-Nachrichten auf Smartphones mitzulesen? Wie Netzpolitik schreibt, nutzen Geheimdienste und Polizei eine einfache Möglichkeit, um bei Messengerdiensten wie beispielweise...
-WERBUNG-
-WERBUNG-