Aktuelles Achtung beim Weiterleiten von WhatsApp-Inhalten

Achtung beim Weiterleiten von WhatsApp-Inhalten

Facebook-Themen

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Achtung vor dem Video, wo ein Eisbär eine Frau tötet

Seit Monaten verbreitet sich auf Facebook ein scheinbares Video eines Eisbären, der eine Frau tötet. Was allerdings wie der Link zu einem Video mit dem...

Nicht nur durch das Versenden und Weiterleiten von strafrechtlich relevanten Inhalten, sondern auch durch den Besitz solcher Daten macht man sich strafbar.

Achtung beim Weiterleiten von WhatsApp-Inhalten – Das Wichtigste zu Beginn:

Das Versenden von pornografischen, rassistischen oder volksverhetzenden Inhalten ist strafbar. Doch auch als Empfänger kann man sich durch den Besitz dieser Daten strafbar machen.

Verbreitung von strafrechtlich relevanten Inhalten

- Werbung -

WhatsApp zählt zu den beliebtesten Nachrichten-Apps überhaupt und wird weltweit von über einer Milliarde Nutzer verwendet. Dass sich hier auch schnell mal Inhalte verbreiten, die unerwünscht oder gar gesetzeswidrig sind, liegt auf der Hand.

Anders als beispielsweise Facebook prüft WhatsApp die Inhalte, die versendet werden, nicht. Vor allem in Gruppenchats werden häufig strafrelevante Bilder oder Videos geteilt und weiterverbreitet.
Umso wichtiger ist es, im Umgang mit dem Messenger-Dienst genau auf solche Inhalte zu achten, um sich nicht selbst strafbar zu machen.

Kriminalhauptkommissar Dieter Ackermann vom Heilbronner Haus des Jugendrechts schätzt, dass etwa 80 Prozent aller Kinder und Jugendlichen bei der Nutzung von Chat-Programmen oder Social Media-Plattformen bereits mit strafrechtlich relevanten Inhalten in Kontakt gekommen sind.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Eigenverantwortung gefragt

Versendet man strafrechtlich relevante Inhalte wie beispielsweise pornografische, rassistische oder volksverhetzende Texte, Bilder oder Videos, macht man sich strafbar.

Doch auch als Empfänger derartiger Inhalte sollte man aufpassen. Denn schon allein der Besitz derartiger Daten ist strafbar.

Als größere Straftat zählt jedoch das Weiterleiten solch brisanter Inhalte, da man damit den Straftatbestand der Verbreitung verbotener Schriften erfüllt.

Geld- und Haftstrafen

Arndt Kempgens, ein Rechtsanwalt aus Gelsenkirchen, befasst sich ausgiebig mit dieser Thematik, da er Jugendliche vertritt, die sich wegen digitaler Straftaten verantworten müssen. Er macht immer wieder die Erfahrung, dass vor allem Schüler Bilder oder Videos teilen, ohne über mögliche Konsequenzen nachzudenken.

So hatte einer seiner Mandanten Nacktbilder seiner Ex-Freundin verbreitet. Schulkollegen meldeten dies der Schulleitung, was für den Sender der Bilder eine Schmerzensgeldklage im sechsstelligen Bereich bedeutete.

Wie kann man sich schützen?

Natürlich kann man Personen, die strafrechtlich relevante Inhalte verschicken, darauf aufmerksam machen oder auch den Kontakt zu ihnen abbrechen und sie auf WhatsApp blockieren.
Man sollte aber auf jeden Fall darauf achten, wenn man solche Inhalte empfängt, diese vom eigenen Smartphone zu löschen, da man sich durch den Besitz strafbar macht.

Dass es gar nicht erst so weit kommt, kann man die Einstellungen bzgl. des automatischen Datei-Downloads auf WhatsApp anpassen.
Unter „Einstellungen“ – „Daten- und Speichernutzung“ – „Automat. Download von Medien“ kann man einstellen, welche Dateien man sofort herunterladen möchte oder ob man einen Download erst bestätigen muss.

Quellen: chip.de / WDR / focus.de
Artikelbild: Shutterstock / Von Top Popular Vector
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Finger weg von fremden Bildern im Internet!

Mal eben aus dem Internet ein Foto nutzen, ein Logo kopieren oder sein Community-Profil mit Bildern aus dem Netz aufpeppen? Vorsicht – wer dabei...

PayPal: Wichtiges Sicherheits-Feature künftig verpflichtend

Online-Transaktionen mit PayPal müssen in Zukunft sicherer werden. Mit der PSD2 werden zusätzliche Sicherheitsanforderungen für elektronische Zahlungen eingeführt. Aktuell erhalten zahlreiche Nutzer Mails mit dem...

WhatsApp: Keine kostenlosen Freikarten für den Family Park!

Lang war es still, doch nun tauchen sie wieder auf: Angeblich kostenlose Eintrittskarten. So verteilt sich stark eine WhatsApp-Nachricht, welche man von Kontakten bekommt; angeblich...

Top-Artikel

Ägypter outen Sextäter via Social Media

"Opfer können Übergriffe nicht melden": Wut auf Regierung und Elite entlädt sich im Web Aus Verzweiflung über die Untätigkeit der Behörden greifen die Opfer von...

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...

Video: „Bäume pflanzen ist gegen den Islam“ (Faktencheck)

Nein, in diesem Video werden die Bäume nicht aufgrund der Religion aus dem Boden gerissen. Hier geht es um einen anderen Disput. Ein Video zeigt,...

Deutsche Regierung: Agentur zur Cybersicherheit nimmt ihre Arbeit auf

Zur Stärkung der Cybersicherheit wurde von der deutschen Regierung nun eine neue Bundesagentur gegründet. Cybersicherheit fördern Die neu gegründete Agentur hat es zur Aufgabe, Innovationen im...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-