Aktuelles Achtung vor Inkassoschreiben für Abos bei Streamingdiensten!

Achtung vor Inkassoschreiben für Abos bei Streamingdiensten!

Facebook-Themen

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...
-WERBUNG-

Aktuell werden wieder Mahnungen und Zahlungsaufforderungen von angeblichen Inkassobüros für Abos bei Streamingdiensten ausgesendet.

- Werbung -

Die gute Nachricht: Zahlen Sie nicht! Die schlechte Nachricht: Es wird nicht die letzte Zahlungsaufforderung gewesen sein.

Erfundene Inkassobüros verlangen derzeit die Zahlung von Abos bei angeblichen Streamingdiensten wie moviesta.de, movoplay.de, filmara.de, miniflix.de, playdad.de, yaflix.de, flixpro.de, zonaflix.de, flixkong.de, mainflix.de, preflix.de, wolfplay.de, labaflix.de, gauflix.de, tinoflix.de. (Hier finden Sie die ausführliche Liste unseriöser Streaming-Plattformen.)

Per E-Mail wird darüber informiert, dass noch eine Forderung in Höhe von 516,24 € zu begleichen ist. Sollte der Betrag bis zum Ablauf einer gesetzten Frist nicht überwiesen sein, wird mit einem gerichtlichen Mahnverfahren gedroht.

Beispiel einer Mahnung

1. Mahnung

Unser Mandant (UGO BEST LIMITED) hat uns bevollmächtigt die unten aufgeführte Forderung für das Premium – Jahresabo ( 12 Monate / 1 Vertragsjahr ) einzuziehen. Uns legitimierende Vollmacht legen wir bei Bedarf vor Gericht vor.

leider haben Sie es bislang trotz Zahlungserinnerung und Mahnung versäumt, folgende Forderung zu begleichen:

Rechnungsnummer: 1299GBT
Artikel/Dienstleistung: (Premium – Jahresabo ( 12 Monate/ 1 Vertragsjahr)
Rechnungsbetrag: 516,24€, fällig am 13.02.2020

Wir räumen Ihnen nun letztmalig die Möglichkeit ein, die Gesamtforderung von 516,24€, bestehend aus:
Rechnungsbetrag 395,88 €
Verzugszinsen 23,86 € zzgl.
Mahngebühren 96,50 €
Gesamt: 516,24€
bis zum 17.02.2020 zu bezahlen.

Sollten wir über den Gesamtbetrag bis zu diesem Datum nicht oder nicht vollständig verfügen können, sehen wir uns gezwungen, ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten.

Beispiel für ein Inkassoschreiben
Beispiel für ein Inkassoschreiben

Inkassobüros erfunden

Die E-Mails werden von angeblichen Inkassobüros mit Namen wie Harvey & Company Limited, Acton LLP, Archie & Co Limited, Addison & Co Limited, Alcott & Argyle Management versendet. Diese Inkassobüros gibt es nicht. Oft werden aber Namen von Unternehmen missbräuchlich verwendet, die es wirklich gibt. Lassen Sie sich hierdurch nicht einschüchtern und zahlen Sie nicht!

In den Zahlungsaufforderungen wird behauptet, dass Sie es verpasst haben, das Abo vor Ablauf einer 5-tägigen Testphase zu kündigen und dass Sie deshalb verpflichtet sind, zu zahlen. Derzeit sind uns zwei Varianten bekannt, mit denen Sie sich auf diesen Seiten registrieren können. In beiden Fällen werden zahlreiche Gesetze nicht eingehalten, so dass nie ein Vertrag zustande kommen kann. Da es keinen gültigen Vertrag gibt, besteht auch keinerlei Zahlungspflicht!

Brechen Sie jeden Kontakt ab!

Wir empfehlen Ihnen, ans Ende der erhaltenen E-Mail zu gehen. Dort finden Sie den Link „Unsubscribe“. Klicken Sie darauf. Damit sollten Sie sich aus dem E-Mail-Verteiler austragen können und keine weiteren Zahlungsaufforderungen mehr von dem Anbieter erhalten. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen, Nachrichten in dieser Sache in den „Spam-Ordner“ bzw. „Junk-Ordner“ zu verschieben.

Erfahrungsgemäß können Sie auch Anrufe in dieser Sache erhalten. Brechen Sie in diesem Fall das Gespräch ab und ignorieren Sie alle weiteren Anrufe. Blockieren Sie die Nummer.

Lassen Sie sich durch weitere Zahlungsaufforderungen, Mahnschreiben, Inkassoforderungen o.ä. nicht verunsichern und zahlen Sie nicht.

Ausführliche Informationen zu dieser Abo-Falle finden Sie in unserem Artikel „Abo-Fallen auf der Spur“: www.watchlist-internet.at/news/abo-fallen-auf-der-spur

Artikelbild: Shutterstock / Von pixinoo
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...

Ameisen-im-Glas-Analogie auf Facebook unzutreffend

In einem Facebookpost werden gerade Ameisen dazu benutzt, um Konflikte zwischen Gruppen zu erklären. Demnach begegnen sich hier 100 rote und 100 schwarze Ameisen in...
-WERBUNG-
-WERBUNG-