Blogheim.at Logo
Aktuelles Achtung vor dem Fakeshop "LaStore"
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Achtung vor dem Fakeshop „LaStore“

Facebook-Themen

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...
-WERBUNG-

Verlockende Preise, doch auf eine Lieferung wartet man bei dem Online-Shop „LaStore“ anscheinend vergebens.

- Werbung -

Unser Kooperationspartner „Watchlist Internet“ berichtet über diesen Online-Shop, bei dem Nutzer oft landen, welche auf der Suche nach günstigen Laptops und Smartphones sind.
Lastore. net punktet vor allem durch die konkurrenzlos günstigen Preise. Aber Vorsicht: die Ware wird Ihnen trotz Bezahlung nie geliefert. Woran Sie erkennen, dass es sich um einen Fake-Shop handelt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Screenshot: mimikama.at

Vorsicht bei Schnäppchen

Wenn der Preis fast zu schön ist, um wahr zu sein, ist er es meistens auch. Stark verbilligte Preise sind ein erstes Anzeichen dafür, dass es sich um einen betrügerischen Shop handelt. Liegt der Preis der Produkte, wie bei lastore. net, deutlich unter dem Marktwert, können Sie sicher sein, dass es sich um einen Fake-Shop handelt! Um den Marktwert eines Produktes einzuschätzen, nutzen Sie am besten kostenlose Preisvergleichs-Portale wie geizhals.at oder idealo.at.

Zahlungsmethoden überprüfen

Wir raten Ihnen, besonders bei unbekannten Shops, genauer hinzusehen. Denn Fake-Shops können im Regelfall durch widersprüchliche Angaben zu ihren Zahlungsmodalitäten entlarvt werden. So auch lastore.net. Im Punkt „Versand und Zahlung“ geben die betrügerischen Händler/innen an, dass Kund/innen die Ware per Rechnung, PayPal oder Vorkasse bezahlen können. Bei der Kasse angelangt, steht Ihnen jedoch nur die Option „Direkte Banküberweisung“ zur Verfügung. Ein Klick auf die PayPal-Zahlung führt lediglich zu einer Fehlermeldung und einem Verweis auf die Zahlung per Vorkasse. Somit: Finger weg, denn Sie verlieren Ihr Geld!

Erfahrungen suchen

Wollen Sie bei einem unbekannten Shop bestellen, ist es immer ratsam, eine kurze Recherche zum Shop durchzuführen. Tippen Sie den Shop mit dem Zusatz „Erfahrung“ oder „Fake“ in Ihre Suchmaschine ein und klicken sich kurz durch die Ergebnisse. Oftmals erscheinen bereits Warnungen, dort nicht zu bestellen, was bei lastore.net jedoch nicht der Fall ist. Das liegt wahrscheinlich daran, dass lastore. net noch recht neu ist und Sie eines der ersten Opfer sind! Daher gilt: Ergibt die Suche keine relevanten Ergebnisse, ob positiver oder negativer Natur, sollten Sie von einer Bestellung meist absehen!

Was kann ich tun, wenn ich bei lastore. net bestellt habe?

Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei und kontaktieren Sie Ihre Bank. Möglicherweise kann die Bank größere Schäden verhindern und eine Rückholung der Überweisung bewirken, was jedoch äußerst schwierig ist!

So überprüfen Sie seriöse Gütezeichen und Zertifikate:

Damit echte Online-Shops seriöse Gütezeichen auf ihren Websites darstellen dürfen, müssen sie strenge Prüfverfahren durchlaufen und gewisse Kriterien erfüllen. Betrügerische Online-Shops versuchen daher häufig, über gefälschte oder erfundene Zertifikate und Gütezeichen Vertrauen zu stiften. Bei seriösen Gütezeichen wie dem Österreichischen E-Commerce-Gütezeichen, Trusted Shops oder Trustmark Austria können Sie daher durch Klick auf das Gütezeichen Logo ganz einfach überprüfen, ob es sich um ein echtes Zertifikat handelt. Sollte kein Klick auf ein Gütezeichen möglich sein oder eine Verlinkung ins Leere führen, können Sie auf den Websites der Zertifikatsstellen nach den zertifizierten Shops suchen. Z.B. unter www.guetezeichen.at/zertifizierte-websites. Finden Sie auch dort keinen Hinweis auf die Echtheit eines Gütezeichens, so ist Vorsicht geboten. Achten Sie auch darauf, dass Sie tatsächlich auf der Seite der jeweiligen Zertifikatsstellen landen und nicht nur auf einer gefälschten Seite, die ebenso von den Kriminellen eingerichtet wurde.

Bei dem Inhalt handelt es sich um einen Artikel unseres Kooperationspartners Watchlist Internet

- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...

Positiv Getestete dürfen nur ohne Infektionsrisiko arbeiten

In Österreich wird diskutiert, dass mit Corona infizierte Personen zu Arbeit gehen dürfen. Auf Facebook geht gerade ein Post um, der hierbei irreführend Stimmung...
-WERBUNG-
-WERBUNG-