Abofallen Fiese Abzocke mit SMS zu unbezahlten Versandkosten

Fiese Abzocke mit SMS zu unbezahlten Versandkosten

Facebook-Themen

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Vorsicht, noch immer versenden Betrüger SMS im Namen von Lieferdiensten und der Post, um Empfänger in eine Abofalle zu locken.

- Werbung -

Noch immer erhalten Nutzer SMS, die vorgeben, eine Bestellung würde aufgrund unbezahlter Versandkosten irgendwo „festhängen“. Um die Lieferung dann zu bestätigen, sollen persönliche Daten über einen integrierten Kurzlink übermittelt werden.

Leider zeigt ein aktueller Fall, dass die Versender mit der Betrugsmasche durchaus erfolgreich sind. Es geht dabei um SMS wie diese hier:

Screenshot der gefälschten SMS
Screenshot der gefälschten SMS

…, Ihr Bestellung wurde am Terminal 3 wegen unbezahlter Versandkosten festgehalten. Bestatigen Sie die Lieferung: http://evoyar .com/PYv-mkn

Der Faktencheck

Die SMS mündet in eine Abofalle. Leider werden Kurznachrichten dieser Art bereits seit längerem verschickt (wir berichteten).

Der Kurzlink in der Nachricht führt zu einer gefälschten Webseite eines Lieferdienstes oder der Post. Ein Blick auf die URL enttarnt in den meisten Fällen den Fake bereits, denn zumeist hat diese nichts mit dem Lieferdienst oder der Post zu tun. Fehlt zudem ein Impressum oder andere wichtigen Angaben zum Eigentümer der Webseite, gibt man besten erst gar keine Daten an.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

In diesem Fall führt die gefälschte Webseite laut den Geschädigten zu einem Gewinnspiel, das 1 Euro wöchentlich kosten soll. In früheren Versionen sollten 2 Euro für den Versand bezahlt werden. Beide Varianten führen in die Abofalle.

Fazit:

Gerade wenn man tatsächlich ein Paket erwartet, können diese SMS in die Irre führen. Errät der Betrüger dann auch noch zufälligerweise das richtige Paketgewicht bzw. erhält die Information aus anderen Quellen, sollten Empfänger besonders gut Acht geben.

Ein Blick auf die URL, das Impressum und eine kurze Recherche, ob es bereits eine ähnliche Masche gibt, kann den Betrug schnell entlarven. Zudem ist es empfehlenswert, mit dem Lieferservice bzw. der Post Kontakt aufzunehmen. Natürlich nicht über den angebotenen Link in der Kurznachricht, sondern manuell über den Browser oder direkt anzurufen.

Passend zum Thema: Warnung vor SMS: Paket unbezahlte Versandkosten

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

ZoomBombing: Online-Gerichtsanhörung mit Raps und Pornos gestört

Die Anhörung des 17-Jährigen, der für den Hack von rund 130 Twitterkonten verantwortlich sein soll, musste wegen ZoomBombing geschlossen werden. Scheinbar war die Videokonferenz nicht...

Helmut Schmidt: „Wir haben viel zu viele Ausländer hereingeholt!“ (Faktencheck)

-Ein Gastbeitrag von Moritz Machthuber- „Wir haben viel zu viele Ausländer hereingeholt!“ Hat Schmidt das gesagt? Ja, aber ganz anders gemeint. Ein Meme mit Helmut Schmidt und...

Finger weg von fremden Bildern im Internet!

Mal eben aus dem Internet ein Foto nutzen, ein Logo kopieren oder sein Community-Profil mit Bildern aus dem Netz aufpeppen? Vorsicht – wer dabei...

Top-Artikel

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Mann rettet schreiendes Baby aus überhitztem Auto! Vater erstattet Anzeige

Burg auf Fehmarn: Baby schreit in geparktem Pkw - Scheibe eingeschlagen Am Freitag (07.08.2020) wurde von einem Verkehrsteilnehmer aus einem zum Parken abgestellten Auto heraus...

Ägypter outen Sextäter via Social Media

"Opfer können Übergriffe nicht melden": Wut auf Regierung und Elite entlädt sich im Web Aus Verzweiflung über die Untätigkeit der Behörden greifen die Opfer von...

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-