Aktuelles Nein, Coronavirus-Abstriche zerstören nicht die Blut-Hirn-Schranke!

Nein, Coronavirus-Abstriche zerstören nicht die Blut-Hirn-Schranke!

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Wenn biologisches und medizinisches Pseudo-Wissen zu furchtbar schlechten Verschwörungstheorien mutiert…

- Werbung -

Auf Facebook werden diverse Bilder und ein Text in diversen Variationen geteilt, in dem behauptet wird, dass durch die Teststäbchen, welche bei einem Coronavirus-Abstrich durch die Nase eingeführt werden, die Blut-Hirn-Schranke zerstört wird, was zu einer leichtern Infektion führt.

Wüste Behauptungen rund um den Coronavirus-Abstrich
Wüste Behauptungen rund um den Coronavirus-Abstrich

Auszug aus der Behauptung:

„Die Einführung des Stäbchens sehr tief in die Nasenbahnen verursacht eine hämato-enzephalische Barriere Schädigung in der Schädeltiefe. Deshalb tut das Testen so schrecklich weh!
Dieser tiefe Test zielt darauf ab, der hämato-enzephalischen Barriere zu schaden und so einen direkten Zugang zum Gehirn für jede Infektion zu schaffen. Prädilektion! Derjenigen, welche sie sich selbst zugefügt haben, indem sie die Maske tragen und Bakterien, die sich in der Maske versammeln und auf kurzem Wege das Gehirn entzünden.
Die hämato-enzephalische Barriere ist ein Teil einer Zellschicht, wie eine Grenze, die das Gehirn vor Giften und Neurotoxinen, vor Impfstoffen, vor Schwermetallen, Bakterien, Pestiziden und anderen Giften, die nicht ins menschliche Gehirn gehören, schützt.“
Was in jenem Text also behauptet wird: Das Stäbchen zerstöre die Blut-Hirn-Schranke, welche sich im oberen Rachenraum befinden soll. Dadurch könne man sich leichter infizieren, da Bakterien, die sich in einer Schutzmaske sammeln, so leichter in das Gehirn vordringen können.
Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Was ist die Blut-Hirn-Schranke wirklich?

In dem verbreiteten Text wird zwar hübsch mit Fachbegriffen wie hämato-enzephalische Barriere und Prädilektion jongliert, aber ein vollkommen falsche Definition der Blut-Hirn-Schranke beschrieben, denn diese ist mitnichten einfach eine Zellschicht, die mit einem Wattestäbchen durchpiekst werden kann!

Der oder die Ersteller*in des Textes stellte sich jene Schranke anscheinend bildlich wie eine Bahnschranke vor, die im Gaumen sitzt, doch weit gefehlt: Die Blut-Hirn-Schranke befindet sich im gesamten Gehirn, und zwar an der Innenwand der Blutkapillaren im Gehirn  und den die Gefäße umgebenden Astrozyten.

Diese Schranke in den Blutkapillaren sorgt dafür, dass feine fettlösliche Stoffe wie Sauerstoff, Kohlendioxid oder auch Narkosegase ins Gehirn gelangen, während schädliche Stoffe draußen bleiben… was allerdings nicht immer funktioniert, so können beispielsweise Alkohol und Nikotin diese Schranke überwinden, sehr viele Medikamente aber nicht.

Es handelt sich also um eine Schranke zwischen den Blutgefäßen des Gehirns und den Zellen und anderen Bestandteilen des Hirngewebes, nicht um eine Schicht im Gaumen, die durch ein Wattestäbchen durchbrochen werden kann!

- Werbung -

Fazit

Die vollkommen falsche Vorstellung in dem verbreiteten Text von der Blut-Hirn-Schranke führt zu weiteren falschen Mutmaßungen.

Warum das Stäbchen so weit in den Rachenraum oder in die Nasenschleimhaut eingeführt werden muss, erklärt ausführlich dieses englischsprachige Video, aus dem übrigens auch einer der Screenshots stammt – vielleicht hat der Ersteller des Textes das Video auch gesehen, aber nicht wirklich verstanden:

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL2FraVhFZldXLVYwIiB3aWR0aD0iMTI4MCIgaGVpZ2h0PSI3MjAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49ImFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Die in dem Text verbreiteten Behauptungen sind somit faktisch falsch.

Weitere Quellen: BBC, AFP
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Pfleger nach Misshandlung verhaftet

Ein Pfleger misshandelte einen bedürftigen alten Mann, schrie ihn an und schlug ihn mehrmals. Nun wurde er verhaftet. Wir erhielten mehrere Anfragen zu diesem Video,...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: